VG-Wort Pixel

Sophia Thomalla Sie wehrt sich gegen den Shitstorm


Sophia Thomalla machte mit ihrer Aussage, dass zu dünn genauso gefährlich sei wie zu dick, Schlagzeilen. Ihrer Meinung nach sollte eine Frau nicht mehr als 70 Kilo wiegen. Nach einem kräftigen Shitstorm, bezieht sie nun Stellung und überrascht damit alle

Moderatorin und Facebook-Star Sophia Thomalla, 26, besticht vor allem mit ihrem sinnlichen Äußeren. Quasi als Expertin in Sachen Körperkult räumt sie nun mit einem Vorurteil auf. Denn gemeinhin wird bei Models vor allem geschaut, ob diese nicht zu dünn sind. Thomalla ist aber wichtig zu betonen, dass auch das andere Extrem nicht gut ist. "Wenn man auf einmal ein Körperbild darstellt, was übergewichtig ist, dann finde ich das genauso gefährlich, als wenn jemand sagt: Uh, du musst jetzt 50 Kilo wiegen, um perfekt zu sein", erklärt die gebürtige Leipzigerin im Interview mit dem Magazin "Closer" (Mittwoch). "60 Kilo - völlig in Ordnung. 70 Kilo auch völlig in Ordnung. Aber alles, was dann drüber geht, ab einer bestimmten Körpergröße, sage ich dann auch: aufpassen!", so die 26-Jährige.

Sophia Thomallas neue Show

Spannend ist das Statement vor dem Hintergrund einer neuen TV-Show, die am 4. Oktober bei RTL II startet: Die Castingshow "Curvy Supermodel" ist eine Art "Germany's next Topmodel", eben nur für kurvigere Mädchen.

Die Jury von "Curvy Supermodel"

In der Jury sitzen Motsi Mabuse, Angelina Kirsch, Ted Linow und Modedesigner Harald Glööckler, 51. Der sieht das mit dem Gewicht etwas lockerer: "Ich finde es wichtig, dass man ein Zeichen setzt und sagt: Es geht auch kräftiger. Für mich ist eine 46 ja eigentlich ein Baby-Curvy." - Klingt niedlich, "übergewichtig" nennt er es aber doch auch, denn: "Eigentlich hätte man schon lange erkennen müssen, dass 60 Prozent der Deutschen übergewichtig sind und es somit einen großen Markt gibt", so Profi Glööckler.

Sophia Thomalla erntet Shitstorm

Wirklich viel Zuspruch erhielt Sophia Thomalla für ihre Figur-Statement allerdings nicht. Ganz im Gegenteil: Ein regelrechter Shitstorm prasselte auf sie ein. Und auch "Germany's Next Topmodel"-Gewinnerin Luisa Hartema äußerte sich zu den Worten Thomallas.

Auf Instagram postet Luisa ein Bild auf einem Magazin mit dünnen Laufsteg-Schönheiten und machte ihrem Ärger Luft: "Ich bin echt erschrocken, dass die Designer und die Modewelt es immer noch akzeptieren und als schön empfinden. Und vor allem im Alter von 15 Jahren."

GNTM-Gewinnerin Luisa Hartema äußert sich zum Magerwahn

Luisa Hartema selbst hat einen perfekten Körper. Doch auch für sie gibt es klare Grenzen: "Ich weiß, dass man in unserem Geschäft eine bestimmte Figur haben sollte, aber ich denke, irgendwo ist die Grenze erreicht. Ich bin auch von Natur aus groß und schlank, was ich schon immer war. Aber ich finde, man sollte sich trotzdem noch fraulich und gesund fühlen und auch so aussehen!"

Das GNTM-Model hat den Wunsch, dass dieser Magerwahn irgendwann ganz aufhört und auch Sophia Thomalla scheint verstanden zu haben, dass ihre Äußerungen nicht ganz richtig waren oder auch falsch interpretiert wurden.

Sophia Thomalla wehrt sich gegen den Shitstorm

Auf ihrer Facebook-Seite gab Sophia nun eine Stellungsnahme ab: "Die wöchentlichen Zeitschriften machen einem ja wieder richtig gute Laune. Hier ein Sätzchen weg und da ein Sätzchen weg und schön aus dem Zusammenhang gerissen. Ein langes Gespräch wird auf einen Satz runter gedampft und peng."

Schieb die Schönheit also nun alles auf die Presse? Nein. "Als ich 15 war wog ich 70 kg und mein Arzt teilte mir bei einer Untersuchung unmissverständlich mit, dass mein Blutdruck steigt, selbst in dem jungen Alter, ich Probleme mit dem Herzen bekommen kann und werde und und und…".

Beruhigt sie mit diesem Statement die Gemüter?

Dennoch hält sie an ihrer Äußerung in gewissem Maße fest: "70 kg kann also Alarm vom Feinsten heißen. Also ist der Umkehrschluss: 90 kg für eine normale Frau KANN ebenso wenig gesund sein wie 40 kg!!! Weder Über- noch Untergewicht sind gesund und gut. Und genau DAS sage ich dazu und dazu stehe ich auch."

Klingt zumindest nach einem deutlich milderen Urteil als noch vor wenigen Tagen. Aber ob Sophia Thomalla so die Gemüter wieder beruhigt, bleibt abzuwarten.

nme SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken