VG-Wort Pixel

Sophia Thomalla Fieser Spott im Netz


Kaum wurde die Trennung von Sophia Thomalla und "Rammstein"-Frontmann Till Lindemann publik, sieht sich die 26-Jährige schon fiesem Spott ausgesetzt. Insbesondere ihr großes Liebestattoo muss für Witze herhalten

Es muss derzeit schwer sein für Sophia Thomalla. Erst wurde ihre Trennung von Musiker Till Lindemann öffentlich, dann stürzten sich die Medien auf ihren vermeintlich neuen Freund. Der Musiker Andy LaPlegua kann ich Sachen Bad-Boy-Image und Tattoos locker mit Lindemann mithalten.

Im Netz machen derweil fiese Kommentare und Witze die Runde. So bot sich beispielsweise ein Berliner Dermatologe auf der Facebookseite von Sophia Thomalla an, ihr riesiges Liebestattoo am Unterarm zu entfernen. Geschicktes Selbstmarketing oder einfach nur geschmacklos - überflüssig ist es auf jeden Fall.

Und auch die Fanpage "Tattoofrei - Es ist schön, keine Tattoos zu haben" konnte sich einen sarkastischen Kommentar nicht verkneifen: "Einfach die Tattoos entfernen lassen, dann kommt der Till auch wieder. Viele Beziehungen gehen in die Brüche, weil der Partner tätowiert ist. Die Lösung nennt sich -> Laser".

Kaum war die Trennung publik, kamen die fiesen Kommentare: Auf Sophia Thomallas offizieller Facebookseite machen sich User über ihr großes Liebestattoo lustig.
Kaum war die Trennung publik, kamen die fiesen Kommentare: Auf Sophia Thomallas offizieller Facebookseite machen sich User über ihr großes Liebestattoo lustig.
© instagram.com/sophia.thomalla.5

Comedian Micky Beisenherz nahm sich ebenfalls der Thematik an und postete folgenden Beitrag auf Facebook:

Dabei muss man fast froh sein, wenn es nur humorvoller Spott ist. Viele Fans, die offensichtlich mit der Trennung gar nicht einverstanden sind, beschimpfen die 26-jährige Schauspielerin fies. "shame on you bitch!!! Hattest den tollsten Mann auf Erden und lässt ihn gehen du mieses Stück??? Gott sei dank wirst dus nie zu etwas bringen", lautet einer der gemeinsten Kommentare auf Instagram.

Der Fall von Sophia Thomalla beweis wieder einmal, welche schockierenden Effekte die sozialen Medien haben können. Hoffentlich weiß Sophia Thomalla damit umzugehen.

kst / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken