Sonnenschutz: Schöner Schein

Ist Ihnen klar, dass Ihr Smartphone Sie beim Sonnenbad schützen kann? Wissen Sie eigentlich, dass eine Stadt ihre eigene Sonnencreme anbietet? Und womit können Sie sich wohl in dieser Saison besonders stylish absichern? Hier sind die heißesten News für den Sommer!

Graffiti-Künstler

1. Das "Brume Solaire Dry Touch SPF 30" von Biotherm mattiert. 200 ml, ca. 26 Euro; 2. Die "Dry Oil"-Textur des "Spray Solaire Huile Embellissante SPF 30" von Clarins ist auch fürs Haar geeignet. 150 ml, ca. 29 Euro; 3. Erhöht die natürliche Melaninbildung: "Schutz und Bräune Plus Spray SPF 30" von Ladival, 150 ml, ca. 19 Euro.

Sprühen ist diesen Sommer extrem angesagt: Nie zuvor gab es so viel Sonnenpflege in Spray-Form. Für den Hype hat Dr. Ludger Neumann, wissenschaftlicher Leiter von Garnier, eine schlüssige Erklärung: "Die Anwendung ist sehr einfach und angenehm – Aspekte, die besonders bei Männern und Kindern eine wichtige Rolle spielen." Da kommen die neuen Sprays mit Sofort-trocken-Effekt gerade recht. Auch sonst wurde fleißig an den Formulierungen gefeilt. "Öltexturen waren bisher auf niedrige Lichtschutzfaktoren beschränkt. Jetzt stehen Sprays auf Ölbasis mit einem LSF von 30 und mehr zur Verfügung.“ Dr. Neumanns Sprayer-Tipp: „Nie direkt ins Gesicht, sondern in die Hände sprühen. So gerät nichts in die Augen."

Sonnen-Gadgets

Sich noch smarter zu schützen, gelingt in diesem Sommer mit der "UV-Check"-App. Mit ihr kann die ganz individuelle Eigenschutzzeit am momentanen Aufenthaltsort abgefragt werden. Weitere tolle Tools sind Armbändchen wie das "SunScreen-Band" oder "UVSunSense": Sie verändern ihre Farbe, sobald nachgecremt werden muss oder es definitiv Zeit für den Schatten ist.

Speziell für die Augenpartie: "Sun Control SPF 50+ Eye Contour Cream" von Lancaster, 15 ml, ca. 40 Euro. Schützt vor Falten und Pigmentflecken: "La Mer UV Protecting Fluid SPF 50", von La Mer, 50 ml, ca. 80 Euro

Welcome to Miami!

Wenn der Name "Miami Beach" fällt, schwirren einem eine Menge Dinge durch den Kopf: Don Johnson im Armani-Anzug! Das Art-déco-Viertel! Und vor allem Sonne, Strand und Meer! Ihr Know-how im Bereich Beach Life setzt die Stadt in Florida ab sofort ganz praktisch ein. Sie gönnt sich zum diesjährigen 100. Geburtstag die eigene "Miami Beach"-Sonnenschutzlinie! Den Härtetest hat die schon bestanden: 115 Rettungsschwimmer, die an den Stränden im Einsatz sind, durften sich zuerst damit eincremen.

Bikini + Co.

Nasse Nixen

Ahoi, Lena! Die 28-Jährige lässt ihre Seele baumeln und schippert mit einem kleinen Boot durch das Meer. Passend zum schönen Blau des Wassers, trägt die Sängerin einen Bikini im gleichen Farbton und schützt sich vor der Sonne mit einer Cap. Doch im Mittelpunkt steht nicht nur der traumhafte Instagram-Schnappschuss: Vor allem Lenas schlanker Body sorgt für jede Menge Diskussionen bei ihren Fans.
Hawaiis Strände sind um eine Badenixe reicher, denn Nicole Scherzinger aalt sich dort in der Sonne. Schnell einen Schnappschuss für ihre Fans aufgenommen, genießt die Sängerin ihre Auszeit in einem sonnengelben Bikini.
Von wegen Katzen sind wasserscheu! Demi Lovato präsentiert sich als Raubkatze auf der Insel Bora Bora. Ihr Bikini im Leo-Print und Highwaist-Schnitt setzt die Kurven der Sängerin perfekt in Szene. 
Lächeln, bitte! Influencerin Caroline Einhoff hat mehr als 1,2 Millionen Follower auf Instagram. Ihr Smartphone darf im Urlaub daher natürlich auch nicht fehlen. 

485

Falten sind der Teenieschreck!

Wie man Jugendliche dazu bringen kann, sich vor der Sonne zu schützen, haben jetzt Wissenschaftler der University of Colorado in Denver herausgefunden. Sie zeigten einer Gruppe von Teenagern zwei Filme zu dem Thema. Bei gleichem Informationsgehalt betonte der eine Film die negativen gesundheitlichen, der andere die negativen optischen Auswirkungen der Sonne auf den Körper.

Ergebnis: Der Film mit dem Schwerpunkt Falten & Co. bewog die Teenies stärker dazu, ihr Sonnenverhalten zu überdenken. Auch Erwachsene brauchen manchmal Nachhilfe, wenn es um die Gefahren durch UV-Strahlen geht. Die aktuelle Studie von Nivea Sun ergab, dass gerade mal 40 Prozent der deutschen Frauen meinen, mit Sonnenbaden das Krebsrisiko zu erhöhen. Und auch nur 23 Prozent kommt in den Sinn, der Sonne Schuld an der vorzeitigen Hautalterung zu geben. Denen sollten die Wissenschaftler aus Denver gleich beide Filme zeigen.

1. "Face SPF50+ Anti-Pigmentation" von Ultrasun, 50 ml, ca. 23 Euro; 2. "Suncare UV Protective Stick Foundation SPF 30", von Shiseido, ca. 26 Euro; 3. "Anthelios XL LSF 50+ Getöntes Fluid" von La Roche-Posay, 50 ml, ca 20 Euro

Schirmherrschaft

"Hut auf!" dachten wir sofort, als wir die Vielzahl stylischer Kopfbedeckungen auf den Frühjahr/Sommer-Schauen erspähten. Denn wer cremt und zusätzlich Cap, Visor oder Hut aufsetzt, ist extra gut geschützt. Wobei die Krempe mindestens zehn Zentimeter tief sein sollte. Das macht das Modell von Dsquared2 zu unserem Favoriten der Saison: Der Strohhut stellt neben Gesicht und Scheitel auch Hals, Nacken und Ohren vollständig in den Schatten.

Doppelschicht

Getönte Sonnenpflege (wie auch die neuen BB-Sonnencremes) lässt unseren Teint ebenmäßig strahlen und schützt ihn mit Lichtschutzfaktoren bis 50+. Dr. Helger Stege vom Klinikum Lippe Detmold, der auch Experte für La Roche-Posay ist, empfiehlt dennoch, unter Sonnencreme mit Tönung zusätzlich immer noch eine "ohne" zu verwenden. Der Grund: Um ein scheckiges Ergebnis zu vermeiden, "neigt man unbewusst dazu, viel weniger von getönten Produkten aufzutragen". Doch beim Sonnenschutz macht's die Menge. Beim Gesicht gilt: Für die volle Wirkung braucht es einen gestrichenen Teelöffel!

ultrasun, shiseido, la roche-posay

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche