VG-Wort Pixel

Sarah Ferguson "Ich hatte sehr viel Hilfe, um mit 60 Jahren so auszusehen wie jetzt"

Sarah Ferguson
Sarah Ferguson
© Getty Images
Sarah Ferguson steht kurz vor ihrem 60. Geburtstag und enthüllt nun etwas, über das man bereits seit langem spekulierte: Sie hat sich diversen kosmetischen Eingriffen unterzogen. 

Sie hatte es nicht einfach. Sarah Ferguson, 59, wurde von der Presse immer wieder mit niederschmetternden Zeilen über ihre Figur und ihr Aussehen konfrontiert. "Duchess of Pork" ('Herzogin von Schwein') oder "Fat Frumpy Fergie" ('Fette, trutschige Fergie') titelten einige britische Medien. 

Sarah Ferguson: Negativ-Presse hinterlässt ihre Spuren

Zeilen, die an der 59-Jährigen nicht spurlos vorbei gingen. Doch ihr auch die nötige Willensstärke schenkten, etwas zu ändern und eine Diät zu beginnen. Die Diät habe sie deshalb nicht nur physisch, sondern auch psychisch verändert, berichtet die Duchess of York vor einigen Jahren dem britischen Nachrichtenmagazin "Hello".

Kurz vor ihrem 60. Geburtstag: Fergie gesteht kosmetische Eingriffe

Offene Worte, die Sarah Ferguson in Sachen kosmetische Eingriffe bisher nicht gefunden hat. Zwar munkelte man bereits seit einiger Zeit, die Duchess of York versuche die Zeichen der Zeit mit Botox & Co. einzudämmen, doch eine offizielle Bestätigung ihrerseits gab es nie. Bis jetzt. Vielleicht ist es ihr 60. Geburtstag, der die Ex-Frau von Prinz Andrew, 59, dazu bewegte, auch darüber offen mit der Presse zu sprechen. 

Sie unterzieht sich Laser-Behandlungen

Gegenüber "Femail" offenbart sie, dass sie sich einer Laserbehandlung kurz vor der Hochzeit ihrer Tochter Prinzessin Eugenie und dessen Mann James Brook unterzogen habe. Der Vorteil dieser Behandlung: Sie ist nichtinvasiv, sofortwirkend und dauert nicht länger als 90 Minuten. Ein wichtiger Punkt für die 59-Jährige, da wie sie selbst sagt, ein Leben auf der Überholspur führe. 

Bereits vor einigen Jahren griff sie zu Botox-Injektionen

Vor dem Laserlifting, setzte Sarah Ferguson auf Botox-Injektionen, die die Muskeln in ihrem Gesicht entspannten, um Linien und Falten auszugleichen. "Ich hatte Botox vor langer Zeit, als noch nichts anderes auf dem Markt verfügbar war", sagt die Herzogin gegenüber dem Medium. "Ich mag den gefrorenen Look wirklich nicht", fügt Sarah hinzu. "Ich bin emotional und ich bin gerne ich selbst." Ich mag den Gedanken an Nadeln nicht und bin sehr froh, wenn ich gut und glücklich aussehe."

Verwendete Quellen: Femail, Hello, DailyMail

jku Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken