Penélope Cruz: Horror-Mähne dank Michael Jackson

Oscarpreisträgerin Penélope Cruz bekam einen Hit von Pop-Idol Michael Jackson nicht mehr aus dem Kopf - es war aber eigentlich nicht der Song, der in ihren Gedanken die Hauptrolle spielte

Penélope Cruz, 40, kann heute über haarige Fehlentscheidungen lachen.

Die Hollywood-Grazie ("The Counselor") ist für ihre lange braune Traum-Mähne bekannt, aber auch sie musste sich erst zu einem Stil-Vorbild entwickeln. Die spanische Schauspielerin wollte als sie jünger war unbedingt wie eine bestimmte Frau in einem Musikvideo aussehen - Ergebnis: Sie ließ sich eine Dauerwelle machen. "Für Filme habe ich mir meine Haare wirklich kurz schneiden lassen. Als ich 13 war, hatte ich eine wirklich lockige Dauerwelle, weil ich wie diese Frau wie in dem Michael Jackson Song "The Way You Make Me Feel" aussehen wollte. Ich war von diesem Mädchen besessen", lachte sie rückblickend im Gespräch mit dem "Porter"-Magazin.

Was ihre Haare angeht, ist Penélope nicht wirklich eitel, obwohl sie doch froh war, dass sie ihre Mähne für ihren neuen Film "Ma ma" nicht abrasieren musste. In dem Drama verkörpert sie eine Krebspatientin und hat in manchen Szenen eine Glatze, doch dank cleverer Maske und Computeranimation musste sie nicht zum Rasierer greifen.

Dass sie immer nach wie vor große Filmrollen ergattert, macht die renommierte Darstellerin stolz, zumal sie alles andere als begeistert von dem Jugendwahn in Hollywood ist. "Seit ich 14 war, arbeite ich und mir wird diese Frage, wie ich mich in Bezug auf das Älterwerden fühle, gestellt, seitdem ich 25 bin", wütete sie. "Aber weil ich meine Karriere niemals von meinem Aussehen abhängig gemacht habe, habe ich die Frage nie beantwortet und ich werde sie auch nie beantworten, weil es dieses Monster füttert, Frauen herabzusetzen, indem man ihnen einen Stempel verpasst und ihnen Grenzen setzt. Ich möchte nichts dazu beisteuern."

Abgesehen davon genießt es die Film-Beauty auch mal, sich für den roten Teppich so richtig aufzubrezeln und tolle Kleider tragen zu dürfen - dennoch: es ist und bleibt eben eine Scheinwelt. "Ich mochte es noch nie, viel Make-up zu tragen. Als ich anfing, auf Premieren zu gehen, spielte ich eine Rolle. Ich habe alle diese wundervollen Roben, aber es ist, als ob ich Aschenputtel spiele. So sehe ich nicht aus, wenn ich morgens aufwache", betonte Penélope Cruz.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche