VG-Wort Pixel

Parfüm Unsichtbare Verführer


Sie wirken anziehend, verleihen Glamour, sorgen für echtes Prickeln: Parfüms können mehr als nur gut riechen. Auch Stars wie Hilary Swank setzen auf wertvolle Duftstoffe

Mamas frisch gebackener Apfelkuchen,

das butterweiche Leder der neuen Designer-Handtasche, der herbe Duft von Aftershave, der manchmal in der Badezimmer-Luft liegt: Gerüchen können wir uns kaum entziehen, sie beeinflussen unsere Gefühle tagtäglich. Klar, dass wir mit der Wahl unseres Parfüms auch die Wirkung auf unsere Mitmenschen steuern können und wollen.

Daytime Düfte
Daytime Düfte
© Jürgen Gosslar/ PR

Von attraktiv bis seriös, von relaxt bis sexy: Was wir uns aufsprühen, prägt unser Image, pusht den körpereigenen Geruch (der Sexual-Lockstoffe enthält) oder kaschiert ihn. Wie Duftstoffe sich entfalten, hängt vom Eigengeruch und der Beschaffenheit der Haut ab, ihre Wirkung auf andere beruht auf individuellen Assoziationen.

Der menschliche "Duft-Speicher" ist eng an den Teil des Gehirns gekoppelt, der auch Gefühle und Erinnerungen steuert. Die Sonnenmilch aus dem Urlaub erinnert uns ans entspannte Beachlife - auch wenn wir sie zwischen Supermarktregalen erschnuppern. Duft-Assoziationen verblassen nicht so schnell wie optische Eindrücke. Das ist auch ein Grund dafür, weshalb beispielsweise Vanille-Aroma von den meisten Menschen als positiv wahrgenommen wird. Es erinnert an die Muttermilch, die einen ähnlich warmen Geruch verströmt.

1 Verführer Die feinen, warmen Moschus- Nuancen ähneln dem natürlichen Sexual-Lockstoff und wirken aphrodisierend. "Idylle Duet" von Guerlain, 35 ml EdP, ca. 60 Euro
2 Sexy Exot Patschuli ist ein Stimmungsaufheller und wirkt in der Kombi mit Weihrauch und Orangenblüte besonders sinnlich. "Opium Vapeurs de Parfum" von YSL, 50 ml EdT, ca. 64 Euro
3 Romantiker Eichenmoos gibt der floral-cleanen Komposition einen beruhigenden Effekt. "L. I.L.Y." von Stella McCartney, 30 ml EdP, ca. 49 Euro
4 Exzentriker Gegensätze wirken anziehend - hier trifft belebende Erdbeere auf salzigen Kaviar: "Womanity Eau pour Elles" von Thierry Mugler, 50 ml EdT, ca. 59 Euro

Nightlife Parfüms
Nightlife Parfüms
© Jürgen Gosslar/ PR

Aber nicht nur diese Flashbacks beeinflussen unsere Duft-Sympathien. Forscher haben ein Gen gefunden, das die Aroma-Präferenz prägt. Dabei entdeckten sie, dass manche Aromen eine direkte körperliche Wirkung besitzen. Über die Rezeptoren auf der Haut und in der Lunge gelangt ein Teil der Stoffe ins Blut und kann so stimulieren oder entspannen. Lavendel kann also tatsächlich einen ruhigen Schlaf befördern, und bei Zitrusnoten prickelt es wirklich.

1 Mystiker Das asiatische Räucherholz des Adlerbaums duftet erdig-süß und schenkt dem Unisex-Parfüm "Agarwoud Extrait de Parfum" eine geheimnisvolle Aura. Von Heeley Paris, 50 ml EdP, ca. 150 Euro
2 Schwarm Elemiharz gibt Energie, Zedernholz sorgt für Harmonie: Der Unisex-Duft "Oud" ist eine holzigverführerische Mischung für heiße Nächte. Von Maison Francis Kurkdjian, 70 ml EdP, ca. 205 Euro
3 Darling Belebendfruchtige Brombeere plus warme Vanille: "L'Amour Fou" möchte man sofort vernaschen. Von Emanuel Ungaro, 30 ml EdP, ca. 44 Euro
4 Lover

Auch Hotels, Shops, Flughäfen und Bahnhöfe versuchen ihre Attraktivität mit Aromen zu steigern - "Air Design" ist en vogue. Das Ziel: den Wohlfühlfaktor steigern, sich von den Mitbewerbern abheben, Wertigkeit simulieren oder ganz direkt den Umsatz erhöhen. Olfaktorisches Finetuning ist angesagt: Eine Studie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden belegt, dass mit der richtigen Beduftung im Einzelhandel der Umsatz bis zu sechs Prozent steigt. Modeketten lassen über ihre Klimaanlagen schon lange ein an die Corporate Identity angepasstes Lüftchen wehen, lederartige Essenzen verführen zum Neuwagen-Kauf. Der Frankfurter Flughafen beruhigt die Reisenden mit Minze und Rosmarin, für die Swissôtel-Hotelgruppe hat die norwegische Duftforscherin Sissel Tolaas einen eleganten eigenen Duft kreiert.

Es gibt aber auch Orte, die durch eine spezielle Belüftung bewusst von Düften gereinigt werden soll: Parfümerien. Schließlich sollen die Kunden hier möglichst ungestört Duftwässerchen testen können. Hier verlockt zunächst die Verpackung zum Konsum. Noch vor dem Aufsprühen des Parfüms versetzt uns die glänzende Kristallflasche in ein Luxus-Feeling, und der elegante Rauchglas-Flakon weckt den Vamp in uns.

Doch das Wesentliche bleibt der Duft: Verführung funktioniert am besten über die Nase - ob es dabei um ein Stück Kuchen, die neue Tasche oder den Gentleman geht...

Laura Dunkelmann gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken