VG-Wort Pixel

Ohr-Tattoo Der stylische Tattoo-Trend der Stars

Rihanna trägt Ohr-Tattoo
Rihannas Ohr ziert ein kleines Stern-Tattoo.
© Getty Images
Kleine Tattoos sind im Trend. Immer wieder werden neue Körperstellen für die zierlichen Kunstwerke gefunden. Ohr-Tattoos scheinen besonders bei Stars wie Cara Delevingne und Rihanna beliebt zu sein.

Ear-Tattoos: Was ist das? 

Klein, filigran und meist im futuristischen Stil, so lässt sich der neue Körperschmuck der Stars wohl am besten definieren. Die Rede ist von kleinen Motiven, die im Ohr oder rund um das Ohr gestochen werden. Noch vor ein paar Jahren waren  Tattoos verpönt, jetzt sind sie salonfähig und gelten unter anderem als Ausdruck unserer Persönlichkeit.

Laut Statista haben rund 14 Prozent der Bevölkerung sich ein Tattoo auf den Körper stechen lassen, 10 Prozent haben gleich mehrere Tattoos. Neben Armen, Waden oder dem Rücken sind es vor allem die ungewöhnlichen Körperstellen, die jetzt bei Tattoo-Freunden im Trend liegen. Neue Tattoos sollen sich aus der Masse hervorheben, das Ohr ist dabei besonders beliebt.

Diese Stars tragen ein Tattoo am Ohr

Wie so oft sind es vor allem Stars, die bei dem neuen Beauty-Trend die Nase vorn haben. Topmodel Cara Delevingnes rechtes Ohr zieren gleich zwei Ohr-Tattoos: ein Diamant und zwei kleine Sternchen. Sängerin Rihanna trägt einen Stern auf der linken Seite. Beide sind sichtlich stolz auf ihre Ohr-Tattoos.  Aber auch Sängerin Rita Ora, die sich drei dünne Linien und Punkte stechen lassen hat, und Pauline Ducruet, die Tochter von Stéphanie von Monaco, mit einem Herzen im Ohr, sind Fans des minimalistischen Körperschmucks, der unter die Haut geht. 

Welche Tattoo-Motive sind am beliebtesten? 

Viel Platz gibt es am Ohr nicht, weshalb die Tätowierungen vor allem eins sein müssen: klein und zierlich. Großflächige Schattierungen beim Tattoo sind nicht möglich. Am besten eignen sich einfache Motive mit klarer Linienführung wie Herzen, Sterne oder geometrische Formen. Besonders zwei Trends stechen aus der Masse hervor: 

1. Inspiration aus der Pflanzenwelt

Ob florale Ranken, Rosenblüten oder Herbstlaub - auf dem Ohr finden sich immer wieder minimalistische Pflanzenwelten wieder. Die kleinen Motive sind wahre Kunstwerke und beweisen, dass Tätowierer echte Künstler sind. 

2. Abstrakte Kunstwerke 

Wer keine Lust auf Mainstream-Tattoos hat und aus der Masse herausstechen möchte, für den sind abstrakte Linienführungen und expressionistische Landschaftsbilder genau das richtige. Unterschiedliche Farben und Linien zaubern kleine Meisterwerke auf Ohrläppchen, Helix und Hals. 

Wie schmerzhaft ist ein Ohr-Tattoo?

Generell gilt bei Tätowierungen: Wer schmerzempfindlich ist, wird höchst wahrscheinlich leiden. Aber natürlich gibt es sensiblere Körperstellen, die wenig Fettgewebe als Schutz der Nervenenden haben. Als besonders unempfindlich gelten die Arme, danach folgen Stellen wie Rücken, Po und Oberschenkel. Wer sich ein Ohr-Tattoo stechen lassen möchte, sollte sich also auf Scherzen einstellen. Einziger Vorteil: Durch das kleine Motiv dauert das Prozedere nicht allzu lange. 

Helix-Tattoo: Was ist der Unterschied?

Ein Helix-Tattoo befindet sich ebenfalls am Ohr, beschreibt aber einen ganz bestimmten Teil der Ohrmuschel, nämlich den äußeren Rand und wird deshalb auch Ohrleiste genannt. Was vorher eine beliebte Stelle für Piercings gewesen ist, dient jetzt als Leinwand für kreative Motive. 

Wie pflegeintensiv ist ein Ohr-Tattoo?

Kleine Tätowierungen neigen dazu, schneller zu verblassen oder an den Rändern zu verlaufen. Frischgestochene Ohr-Tattoos müssen daher besonders gut vor intensiver Sonneneinstrahlung geschützt werden, regelmäßig eingecremt werden. Außerdem sollten Schwimmbad und Sauna lieber gemieden werden. 

Verwendete Quellen: Instagram, Brigitte.de, Statista, rtl.de, glamour.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken