VG-Wort Pixel

Nazan Eckes "Ich habe es geschafft, mich nicht nur über das Äußere zu definieren"

Nazan Eckes
© Lâncome
Nazan Eckes ist aus der deutschen TV-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Doch wo geht ihr Weg hin? Was sich die Moderatorin für die Zukunft wünscht und warum sie dabei auf ihr Glück vertraut, hat sie im GALA-Interview verraten.

Beim "Happiness"-Shooting mit der Kosmetikmarke Lancôme, zieht sie alle Blicke auf sich: Nazan Eckes', 43, Lächeln ist ansteckend. Nicht umsonst zählt sie zu den beliebtesten Moderatorinnen Deutschlands. 

Doch wo sieht sich die Zweifach-Mama in zehn Jahren? Eine Frage, die sich in Anbetracht der sich wandelnden TV-Landschaft wohl häufiger stellt. Daran denke sie noch nicht, doch sie sei zuversichtlich: Denn für Nazan gehört im Leben eben auch immer eine Portion Glück dazu, wie sie uns im Interview verrät. 

Nazan Eckes im GALA-Interview

GALA: Sie sind Testimonial von Lancôme. Was bedeutet das für Sie?
Nazan Eckes: Für mich ist das eine absolute Ehre. Jede Frau kennt Lâncome. Lâncome ist eine Institution mit einer langen Tradition und einer tollen Geschichte. Was ich aber besonders spannend finde, ist, dass sich die Marke immer wieder neu erfindet und den Draht zur Zeit nicht verliert. Das Team besteht aus sehr, sehr vielen Frauen – das schätze ich sehr.

Heute geht es um das Thema "Happiness". Haben Sie sich dafür besonders vorbereitet oder können Sie auf Knopfdruck glücklich sein?
Auch wenn es abgedroschen klingt: Ich glaube, wenn man etwas gerne macht, kann man tatsächlich auf Knopfdruck glücklich sein. Außerdem habe ich mich auch einfach auf das Shooting und auf das Team gefreut. Am Set machen es einem die Blumen dann noch einfacher – da muss ich mich selbst fast gar nicht mehr motivieren. Und das obwohl ich heute morgen um fünf Uhr aufgestanden bin (lacht). 

Würden Sie sagen, Sie hatten viel Glück im Leben?
Ohja, definitiv. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Leben eine Kombination aus viel Arbeit, an sich Glauben, aber auch Glück ist. Es gibt Menschen, die wahnsinnig talentiert und klug sind, denen aber vielleicht dieses kleine Fünkchen Glück im Leben fehlt. Und andersrum gibt es auch Menschen, die sich immer nur auf ihr Glück verlassen und alles andere passt dann nicht.

Wenn man wirklich für das, an was man glaubt und für was man steht, arbeitet, dann werden einem viele kleinere Glücksmomente oder -gefühle geschenkt.

Und die vielen kleinen Momente führen dann zu dem großen Glück im Leben – man muss sie nur wahrnehmen, diese kleinen Glücksmomente. 

Nazan Eckes: So baut sie ihre Kinder auf, wenn die einmal traurig sind

Wie bauen Sie Ihre Kinder auf, wenn sie mal keinen so guten Tag hatten?  Meine Kinder sind sehr temperamentvoll. Wenn sie mal schlecht drauf sind, dann muss man sich wirklich ins Zeug legen. Kinder brauchen in erster Linie Zuneigung und Liebe – und Süßigkeiten (lacht). Aber wenn es so Kleinigkeiten sind, wie, sie haben keine Lust in die KiTa zu gehen, dann kriegen wir sie eigentlich immer mit einer Umarmung oder einem Kuss motiviert.

Meine Kinder lachen genauso gerne wie ich, das heißt ich mache mich regelmäßig zum Affen Zuhause, um meine Kinder zum Lachen zu bringen.

Manchmal, wenn alles schief läuft, gibt es auch schon mal eine Schokolade extra. 

So denkt die Moderatorin über ihre Zukunft

Sie sind bereits seit 20 Jahren im TV-Show-Business. Wo sehen Sie sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren?
Also in den nächsten fünf Jahren bin ich mit Sicherheit immer noch beim Fernsehen, in den nächsten zehn Jahren, soweit wage ich gar nicht zu planen. Das Fernsehen verändert sich ja gerade massiv, wie wir wissen. Auch die gesamte Medienlandschaft, die sozialen Netzwerke.

Nazan Eckes beim Shooting für Lâncome.
Nazan Eckes beim Shooting für Lâncome.
© Lâncome

Glauben Sie denn, dass es demnächst kein Fernsehen mehr geben wird?
Nein, das glaube ich nicht. Das Fernsehen wird es mit Sicherheit noch sehr lange geben, aber wir müssen uns dahingehend neu erfinden und umdenken. 

Wollen Sie auch weiterhin in der Öffentlichkeit stehen?

Ich bin nicht unbedingt jemand, der auch weiterhin in der Öffentlichkeit stehen muss.

Ich kann mich auch vorstellen, einer Arbeit nachzugehen, die im Hintergrund stattfindet. Aber ich arbeite sehr gerne im Team zusammen und das soll auch weiterhin so bleiben. 

"Was das Thema Schönheit angeht, setzen wir Frauen uns immer unter Druck"

Sie sind eine sehr hübsche Frau. Setzt Sie das unter Druck, den Schönheitsidealen unterer heutigen Zeit gerecht zu werden?
Ich glaube, wir Frauen setzen und was das Thema Schönheit angeht, immer unter Druck. Zumal man sich selbst ja auch nie immer als super schön empfindet – das ist eben Tagesform abhängig. Mal denkt man sich: Um Gottes Willen, hoffentlich begegnest du heute niemanden. 

Würden Sie sich als eitel bezeichnen?
Ich bin eitel, was aber auch der Job mit sich bringt. Ich habe es aber geschafft, mich nicht nur über mein Äußeres zu definieren. Klar, ist das ein Teil meines Jobs, aber ich weiß auch, dass andere Dinge wichtiger sind und ich möchte mein Selbstwertgefühl nicht von so etwas abhängig machen. Denn wir werden so oder so älter.

In Kooperation mit Lancôme

Was tun Sie gegen das Älterwerden?
Man kann auch auf natürlich Weise einiges gegen das Älterwerden tun: Sport und Ernährung sind zwei wichtige Bestandteile meines Lebens. Ich passe gut auf mich auf und versuche genug zu schlafen.

Für mich ist Selfcare kein Modetrend.

Denn am Ende haben weder meine Kinder noch mein Mann etwas davon, wenn ich nur fertig oder k.o. bin. Ich selbst bin auch unglücklich, wenn ich körperlich nicht zu einhundert Prozent fit bin. 

Welche Beauty-Tipps geben Sie auch anderen Frauen? 
In Sachen Make-up ist für mich immer weniger mehr. Alles was zugekleistert aussieht, macht auch einfach älter. Bei der Pflege sehe ich das allerdings genau andersherum. Hier ist mehr auch wirklich mehr. Man sollte sich aber auch informieren und wissen, welche Produkte gut sind für die eigene Haut. Da ich teilweise stundenlang für TV-Produktionen geschminkt bin, ist auch das Abschminken abends vor dem Schlafengehen für mich essentiell. Ohne ein Serum auf meine Haut aufgetragen zu haben, gehe ich nicht ins Bett. 

Verwendete Quellen:Interview mit Nazan Eckes

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken