VG-Wort Pixel

Nach Dusch-Debatte von Ashton Kutcher, Mila Kunis und Co. Wie oft duschen und baden ist gesund?

Mila Kunis und Ashton Kutcher
© Alberto E. Rodriguez / Getty Images
Mehrmals täglich, mehrmals wöchentlich oder seltener? Wenn es darum geht, wie oft man seinen Körper einer Komplettreinigung unterzieht, gehen die Meinungen auseinander. Jüngst haben diverse Hollywoodstars mit ihren Aussagen, sie würden sich und ihre Kinder selten duschen, für Diskussionsstoff gesorgt. Wie oft ist duschen also gut für die Haut? Wir haben einen Experten gefragt.

Mila Kunis und Ashton Kutcher sorgten jüngst für allerlei irritierte Blicke, als sie im Podcast "Armchair Expert" von Dax Shepard and Monica Padman berichteten, sie würden ihre vier und sechs Jahre alten Kinder und sich selbst nur selten duschen. "Wenn man den Schmutz sehen kann, sollte man sie waschen. Sonst hat es keinen Sinn", erklärte der Schauspieler und fügte hinzu, dass er selbst seine "Achseln und Schritt täglich einseift und sonst nichts." Ashtons Frau Mila stimmte ihrem Mann zu, auch sie wasche zwar zwei Mal täglich ihr Gesicht, ihren Körper hingegen nicht einmal täglich mit Seife. 

Dax Shepard und seine Frau Kristen Bell reihten sich in die Mini-Anti-Bade-Bewegung ein, erklärten in der Sendung "The View", dass sie häufig vergessen würden, ihre sechs- und achtjährigen Töchter zu baden. "Ich bin ein großer Fan davon, auf den Geruch zu warten", so Bell. "Sobald man einen Hauch davon mitbekommt, ist es die Art der Biologie, einem mitzuteilen, dass man sie sauber machen muss." 

Selbst Hollywood-Hottie Jake Gyllenhaal outete sich als Bade-Verweigerer. "Ich finde das Baden immer weniger notwendig ist", verriet er letzte Woche im Gespräch mit "Vanity Fair". "Ich bin davon überzeugt, dass das Nichtbaden wirklich hilfreich für die Hautpflege ist, wir reinigen uns so auf natürliche Weise". 

Wie gesund ist Nicht-Duschen wirklich?

Jürgen Blaak , Head of Cosmetic Science and Regulatory bei Kneipp
Jürgen Blaak , Head of Cosmetic Science and Regulatory bei Kneipp
© PR

Wir haben Jürgen Blaak, Head of Cosmetic Science and Regulatory bei Kneipp, gefragt, ob es für die Haut tatsächlich gesund ist, sich öfter mal nicht zu duschen und ob hingegen tägliches Duschen der Haut schaden kann.

GALA: Ist tägliches Duschen schädlich für die Haut?

Jürgen Blaak: "Nein, das kann man so nicht pauschal behaupten. Auch wenn es sicherlich bestimmte Hauterkrankungen gibt, bei denen die Hautreinigung speziellen dermatologischen Vorgaben und Empfehlungen folgen sollte, ist die Reinigung der gängigen Hautzustände (fettige Haut, Mischhaut, trockene und sehr trockenen Haut) absolut nicht schädlich – ganz im Gegenteil! Die Reinigung der Haut und die Dusche werden leider viel zu oft als "nice to have" angesehen, also als nicht zwingend erforderlich für unsere Hautgesundheit und unser Wohlbefinden. Von der täglichen und häufigen Dusche wird mitunter abgeraten – zu Unrecht, wie wir finden.

Duschprodukte sollten grundsätzlich mild und sanft zur Haut sein und eine besondere Verträglichkeit aufweisen. Außerdem sollte das Produkt pH-hautfreundlich sein. Wirkung und Verträglichkeit sind i.d.R. auf dem Produkt angegeben. Daneben sollten moderne Duschprodukte nicht nur dermatologisch erfolgreich getestet sein, sondern auch hinsichtlich ihres Einflusses auf das hauteigene Mikrobiom untersucht worden sein. Achten sie darauf, dass das Duschprodukt mikrobiom-freundlich ist, d.h. es sollte das hauteigene Mikrobiom nicht schädigen." 

Wie oft sollte man sich pro Woche duschen?

"Bei milden und modernen Duschrezepturen steht dem täglichen Duscherlebnis nichts entgegen, ganz im Gegenteil, denn die Hautreinigung hat viele positive Effekte und Wirkungen, die über das einfache "Reinigen" der Hautoberfläche hinaus gehen. Warum sollten wir auf diese Effekte für längere Zeit verzichten?

Die Reinigung der Haut entfernt tote Hautzellen, "Überbleibsel" kosmetischer Produkte, aber auch umweltbedingte Schmutzpartikel, wie z.B. Feinstaub von Gesicht, Körper und Haaren – sie ist somit ein sehr wichtiger Hautpflegeschritt. Daneben hat die Dusche aufgrund ihrer desodorierenden und beduftenden Eigenschaften eine hohe soziale und kommunikative Bedeutung für uns.

Außerdem wissen wir heute, dass die Reinigung der Haut mit pH-hautidealen Produkten den pH-Wert der Haut stabilisiert, die Abschuppung der Haut und den natürliche Erneuerungszyklus der Epidermis („epidermal turn-over“) anregen und ausgleichen kann, die anschließende Körperpflege unterstützt bzw. deren Wirkung auf die Haut verbessern kann und das Hautgefühl und das Hautbild positiv beeinflusst.

Neben diesen eher kosmetischen und dermatologischen Effekten auf der Haut haben Duschprodukte eine sehr große Bedeutung für unser Wohlbefinden, denn sie können unsere Emotionen und Stimmungen steuern und beeinflussen. Je nach Verbraucherbedürfnis und Situation können sie entspannen und beruhigen, aktivieren und stimulieren, Stress reduzieren und inne Ruhe schenken oder uns beleben und revitalisieren. Das sind emotionale und aromakologische Wirkungen, die Teil des Duscherlebnisses sein können – so wirkt die Dusche auf Körper & Geist (Body & Soul)."

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken