VG-Wort Pixel

Melkfett Anwendung, Wirkung und Risiken

Melkfett kann besonders trockene Hautpartien wieder geschmeidig machen.
Melkfett kann besonders trockene Hautpartien wieder geschmeidig machen.
© Shutterstock
Melkfett ist schon lange als vielseitiges Pflegeprodukt bekannt. Doch was ist Melkfett eigentlich genau und wie wird es angewendet? Wir klären auf über Anwendung, Wirkung und mögliche Risiken des Hautpflege-Allrounders.

Melkfett - wer hat nicht schon mal davon gehört oder es sogar benutzt? Das Pflegeprodukt ist nämlich nicht nur hilfreich bei trockener Haut, sondern ein wahrer Allrounder für die Pflege und den Schutz der Haut und kann auf die unterschiedlichsten Weisen eingesetzt werden.

Was ist Melkfett genau?

Melkfett hat eine lange Tradition in der Tierzucht. Dort wurde es ursprünglich als Pflegemittel bei milchgebenden Tieren verwendet. Wegen seines sehr hohen Fettgehaltes soll es bei regelmäßiger Anwendung ein Wundwerden der Zitzen verhindern. Um zusätzlich auch Infektionen vorbeugen zu können, werden dem Melkfett in der Tierzucht oftmals noch weitere Zusatzstoffe beigemischt.

Das Melkfett wird aus Paraffinen hergestellt, wie zum Beispiel Vaseline (Petrolatum). Paraffine entstehen als Nebenprodukt beim Raffinieren von Erdöl. 

Ursprüngliches Melkfett nicht für den Menschen geeignet

Das "Ur-Melkfett" kann Pestizide und andere Schadstoffe enthalten und ist daher für den Menschen nicht geeignet. Für die kosmetische und medizinische Anwendung beim Menschen, wird das ursprüngliche Melkfett aufbereitet. Besonders bei trockener, beanspruchter Haut wird es gern angewendet. Hierfür wird es oftmals mit anderen natürlichen Pflegestoffen versetzt, wie beispielsweise Ringelblume, Kamille oder Bienenwachs.

Affiliate Link
Balea: Melkfett mit Ringelblume / 250 ml
Jetzt shoppen
6,05 €

Was sollte man beim Kauf von Melkfett beachten?

Wenn Sie Melkfett für die Hautpflege kaufen, sollten Sie auf hochwertige und natürliche Inhaltsstoffe achten. Wählen Sie ein Melkfett mit nachhaltigen Zutaten anstelle von erdölbasierten Stoffen. Das ist nicht nur für Ihre Gesundheit sondern auch für die Umwelt weitaus besser. Zudem sind diese Cremes meist viel verträglicher und lösen weniger ungewünschte Reaktionen wie Allergien aus.

Anwendung und Wirkung von Melkfett

  • Melkfett zur Hautpflege: Melkfett macht die Haut weich. Besonders bei rissigen Händen, Ellenbogen, Fersen oder eingerissenen Mundwinkeln kann die Creme Abhilfe leisten.
  • Melkfett als Sonnenschutz: Besonders bei Wintersportlern ist Melkfett äußerst beliebt, da das Produkt einen leichten Sonnenschutz besitzt. Hierfür sollte es aber unbedingt ein Produkt aus Bienenwachs sein und nicht auf Basis von Vaseline. Keinesfalls sollte Melkfett die normale Sonnencreme ersetzen, da der Sonnenschutz nicht ausreicht, um vor Sonnenbränden zu schützen!
  • Melkfett als Wärmespeicher: Melkfett verlangsamt das Abgeben von Wärme nach außen. Es kann im Winter also freie Hautstellen warmhalten, beispielsweise im Winter beim Wandern, Rad- oder Skifahren.
  • Melkfett gegen Hornhaut: Durch die Verwendung von Melkfett kann man verhornten Hautstellen den Kampf ansagen. Die Creme bildet einen schützenden Film um die Hornhaut, Flüssigkeit kann nicht mehr entweichen, die Hornhaut quillt auf und kann leicht entfernt werden. 
  • Melkfett als Barriere: Melkfett kann die Haut vor dem Kontakt mit aggressiven Flüssigkeiten schützen. Daher wird es oft in Pflegeberufen oder in der Landwirtschaft verwendet. 

Das Melkfett wird jeweils auf die betroffenen oder zu schützenden Hautpartien aufgetragen. Das Fett zieht nicht vollständig ein, sondern bildet einen Film, der pflegt und schützt zugleich. Zu lange sollte das Melkfett nicht auf der Haut bleiben. Nach ein paar Stunden oder spätestens am Abend sollte der Film entfernt und die Haut gereinigt werden.

Affiliate Link
Haka Euterpflege: Feuchtigkeitspflege für raue, strapazierte Haut
Jetzt shoppen
16,75 €

Risiken und Nebenwirkungen bei der Anwendung von Melkfett

Wie bei fast jedem Produkt kann es auch bei der Anwendung von Melkfett in seltenen Fällen zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.

  • Melkfett kann (in seltenen Fällen!) eine Kontaktallergie auslösen. Manchmal werden diese nicht durch das Melkfett an sich sondern durch die zugesetzten Inhaltsstoffe (Ringelblume, Kamille zum Beispiel) ausgelöst. Achten Sie also beim Kauf darauf, ob die Creme einen Zusatzstoff enthält, auf den Sie allergisch reagieren könnten. Menschen mit Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte sollten von der Anwendung absehen.
  • Melkfett kann die Poren verstopfen und dadurch zu Mitessern und Pickeln führen. Daher eignet sich das Produkt eher weniger für zu Unreinheiten neigenden Hautpartien. In jedem Fall sollte das Melkfett nur kurzzeitig auf der Haut bleiben und die Hautpartie anschließend gut gereinigt werden. Dies kann das Risiko von Pickelchen mindern.
  • Auf Hautpartien mit offenen Wunden und Verbrennungen kann Melkfett auf Petrolatum-Basis Entzündungen auslösen und sollte hier nur nach Absprache mit einem Arzt verwendet werden.
  • Wie oben schon erwähnt, ist es wichtig, beim Kauf von Melkfett auf natürliche Inhaltsstoffe zu setzen. Mineralölen wird in verschiedenen Studien eine krebserregende Wirkung nachgesagt. Gehen Sie dieses Risiko besser nicht ein.

Mehr zum Thema


Gala entdecken