Melania Trump: Ihr offizielles Porträt erntet Spott und Kritik

Melania Trump hat ihr offizielles Porträt als First Lady veröffentlicht. Die fiesen Kommentare ließen nicht lange auf sich warten - in Anbetracht der krassen Bildbearbeitung wohl kein Wunder

Den Stars dieser Welt unterlaufen bei ihren Fotos täglich peinliche Photoshop-Fehler. Aber die First Lady der Vereinigten Staaten steht eben doch noch etwas mehr im Fokus als Models und die üblichen B-Promis. Am Montag (03. April) ist das offizielle Porträt von Melania Trump (46) als "FLOTUS", also Präsidentengattin, veröffentlicht worden.

Melania Trump kassiert Spott und Kritik

Und es dauerte keine paar Minuten, bis sich die ersten User im Netz über die Kleidungswahl, vor allem aber über eine mögliche Bildnachbearbeitung bei dem offiziellen Foto mokierten.
Lauter noch als die Beschwerden etlicher Internetnutzer schallt nun jedoch die Kritik von Schauspieler Alyssa Milano durch die Welt. Sie ermahnt die First Lady, dass diese für den Wert ihres Schmuckes etliche an der Armutsgrenze lebenden Amerikaner ernähren könnte.

Keine Angst vor dem Altern

Mit diesem Hausmittel sagen Sie Altersflecken den Kampf an

Keine Angst vor dem Altern: Mit diesem Hausmittel sagen Sie Altersflecken den Kampf an
Unsere Haut wird tagtäglich strapaziert - klar, dass irgendwann auch Altersflecken auftauchen. Wie Sie den lästigen Malen den Kampf ansagen, sehen Sie im Video.
©Gala

Auf dem Foto trägt die 46-Jährige neben einem glamourösen Ensemble von Dolce & Gabbana auch ihren 25 Karat schweren Ring, den Ehemann Donald ihr Medienberichten zufolge zum 10. Hochzeitstag im Jahr 2015 schenkte.

Photoshop-Fail beim ersten Porträt

Besonders die Gesichtszüge der First Lady scheinen auf dem Foto einer digitalen Retouchierung verdächtig. "Huch! Fake! Heftig gephotoshopped...", ätzte dementsprechend etwa die Twitter-Userin Liz Polo. Traditionellere Methoden des Weichzeichnens schien ihr Kollege Kevin McNamara zu vermuten: "Und die Fotografie der 1980er lebt...", scherzte er. Andere fühlten sich sogar an die Filmkunst der 80er erinnert - und an Fotos Darth Vaders aus den "Star Wars"-Streifen.

Photoshop-Fails

Schön geschummelt

Schauspielerin Julianne Hough ziert mit ihrem Traumkörper das Cover der Women's Health. Doch trotz Wow-Body fallen vor allem ihre Haare ins Auge, die extrem unnatürlich wirken. Es sieht ganz so aus als sei ein wenig mit Photoshop nachgeholfen worden - Juliannes Haare wirken eher so als hätte sie in eine Steckdose gegriffen. 
Aktuell urlaubt Jessica Paszka auf Ibiza. Man könnte meinen, dass eine aufwendige Bildbearbeitung auf dieser traumhaft schönen Insel nicht notwendig ist, doch das sieht die ehemalige Bachelorette offensichtlich anders. Mehr als deutlich lässt sich auf diesem Foto erkennen, dass Jessica versucht hat, den Himmel zu bearbeiten. Ob das wirklich nötig war?
Eigentlich wollte Verona Pooth mit ihren Fans nur einen Schnappschuss von sich und Sohn San Diego beim Shoppen in Düsseldorf teilen. Doch einige ihrer Instagram-Fans haben nur Augen für Gesicht. "Wer ist die Frau, ich erkenne ihr Gesicht nicht ...", schreibt einer ihrer 475 Tausend Follower. "Ohje zu viel Filter", lautet ein anderer Kommentar. Zugegeben, ein bisschen übertrieben mit dem Weichzeichner scheint sie es schon zu haben. Das hast du doch gar nicht nötig, liebe Verona! 
"Da muss ich dich enttäuschen ... weder Photoshop, noch Filter!!!! Sorry" kontert Jenny Elvers auf den Kommentar einer ihrer Follower auf Instagram. Dieser wirft ihr vor dieses Spiegel-Selfie bearbeitet zu haben. "Bist also gewachsen" antwortet er auf die Reaktion der Blondine. Tatsächlich wirkt Jenny Elvers auf diesem Foto extrem groß - dabei misst sie eigentlich nur 1,75m. Entweder steht die Schauspielerin also vor einem magischen Spiegel oder sie hat eben doch etwas nachgeholfen.

100

"Make America Bling Again"

Das Projekt "White House Wardrobe" fand flugs heraus, dass Melania Trumps Jackett vom Foto von Dolce & Gabbana stammt und immerhin knappe 2.900 Euro wert ist. Auch der Diamant an Trumps Finger könne wohl allein "Essen auf Rädern" finanzieren, schrieb ein User in Anspielung auf von Donald Trumps geplante Budgetkürzungen im Sozialbereich. "Make America Bling Again", drückte es ein anderer kürzer aus. Und selbst an Melania Trumps Gesichtsausdruck gab es einiges auszusetzen: "Ja, wenn ich du wäre, würde ich auch nicht lächeln", kommentierte auf Twitter ET2U kühl.

Nichtsdestotrotz meldeten sich zugleich zahlreiche Anhänger der Trump-Familie zu Wort. Und zwar mit Schwärmereien in den höchsten Tönen. "Atemberaubend", "Klasse", "elegant" und immer wieder "schön" waren Worte, die in den sozialen Netzwerken so einige Male zu lesen waren.

Aber während Donald Trump am Montag bekannt gab, sein Salär aus dem ersten Quartal als Präsident für die US-Nationalparks zu spenden, hatten viele Twitter-Nutzer auch einen Wunsch an Melania Trump: Die First Lady möge bitte am Aufnahmeort des Fotos bleiben, im Weißen Haus. Könne man die Kosten für die Security an ihrem Wohnort New York sparen, bringe das mehr als ein Präsidenteneinkommen, wurde vorgerechnet.

Themen

Erfahren Sie mehr: