Megan Jayne: Magersucht überstanden

Bloggerin Megan ist glücklich, die schweren Zeiten während ihrer Anorexie-Erkrankung hinter sich gelassen zu haben. Mit ihrem neuen, positiven Körpergefühl zeigt sie ihr Bäuchlein mit einem breiten Grinsen im Gesicht und möchte damit anderen Menschen zu einem positiven Körpergefühl verhelfen

Megan von "bodyposipanda"

Die 22-jährige Megan Jayne strahlt auf ihren Fotos über beide Ohren: Leicht bekleidet präsentiert sie ganz stolz ihre neuen Kurven.

Das war nicht immer so, denn die Bloggerin ( "bodyposipanda" ) litt als 14-Jährige an einer lebensbedrohlichen Magersucht und hungerte sich sogar auf 28 kg runter.

Barbara Meier

Erster Red-Carpet-Auftritt als Ehefrau

Barbara Meier
Dass eine Braut schon mal zwei Hochzeitskleider an ihrem großen Tag trägt, ist ja mittlerweile gar nicht mal so ungewöhnlich, aber drei? Barbara Meier konnte oder wollte sich wohl nicht für eines entscheiden.
©Gala

Nach einem Aufenthalt in einer Psychischen Anstalt für Jugendliche, musste sie künstlich ernährt werden und verbrachte eine lange Zeit im Bett.

Sie liebt ihren neuen Körper

Es folgten fünf weitere Jahre mit Crash-Diäten und Megan zählte jede einzelne Kalorie.

Auf Instagram wollte sie sich Inspirationen holen von trainierten Körpern. Aber da erblickte sie ein Motiv, welches genau das Gegenteil zeigte.

Es spiegelte die Philosophie wieder, seinen Körper so zu nehmen wie er ist und sich selbst so zu lieben wie man ist.

Sie fand zu sich selbst und liebt ihre neuen, kleinen Speckröllchen.

Nun möchte auch sie anderen Menschen helfen, auch ein positives Selbstbild zu entwickeln- ob mit oder ohne Cellulite: "Wenn ich in den Spiegel schaue , sehe ich Speckrollen und Cellulite (...) Aber dieses mal sehe ich auch Freude."

Mit dem Hashtag #bodypositive zeigt sie sich ganz ungeniert und hat zu Recht in kürzester Zeit über 43.000 Instagram-Follower gewonnen.,

Erschreckend dünn war Megan während ihrer Zeit der Magersucht. Heute präsentiert sie ihre neuen Kurven ganz selbstbewußt und glücklich.

Themen

Erfahren Sie mehr: