VG-Wort Pixel

Meg Ryan Ihr Gesicht ist eine reine Botoxmaske

Meg Ryan
© Splashnews.com
Das ist wirklich traurig und bitter. Die einst so wunderschöne und natürliche Schauspielerin Meg Ryan, 53, ist vor lauter Botoxspritzen fast nicht mehr wiederzuerkennen

Nachdem Meg Ryan seit langen 14 Monaten nicht mehr auf dem Roten Teppich zu sehen war, müssen wir jetzt zwei Mal hinschauen, um unsere einst so natürlich strahlende US-Schauspielerin wiederzuerkennen. Auffällig glattgebügelt erschien sie nun vergangenen Dienstag zur George Chakra Fashionshow in Paris.

Botox-Falle

Es scheint, als sei auch sie der Botox-Falle verfallen. Natürliches Altern? Das ist wohl nichts für den Star aus "Harry und Sally" (1989). Wie Fotos beweisen, ging ihre beinahe gruselige Verwandlung langsam aber sicher vonstatten. Bereits im Jahr 2000 ist ihr Lächeln nicht mehr ganz so natürlich und geschmeidig, wie im Vergleich zu 2008. Heute scheint ihr Gesicht vereist und festgetackert. Muss das denn wirklich sein?

Hält sie an der Vergangenheit fest?

Die Liste ihrer meist herzzereißend romantischen und tollen Filme ist lang. Wie erinnern uns nur zu gern an Filme wie "Kate & Leopold" (2001), "Stadt der Engel" (1998), "Schlaflos in Seattle" (1993) und so weiter. Sie war eine der bestbezahltesten Schauspielerinnen Hollywoods der 90er Jahre. Trotz ihres Erfolgs ließ ihre natürliche und charmante Sympathie nie nach. Von Diven-Allüren keine Spur. In den letzten Jahren fiel ihre Verwandlung immer mehr ins Auge. Will sie an ihren besten Jahren festhalten? Ist es der Druck von außen, der sie in die Botox-Maschinerie zwingt? Wahrscheinlich ist es eine Mischung vieler Faktoren. All der Schönheitswahn wirkt sich nur leider kontraproduktiv aus. Sie scheint älter, als sie eigentlich ist. Ein würdevolles Altern sieht leider anders aus.

jop Gala

Special: Pflege + Anti-Aging


Mehr zum Thema


Gala entdecken