VG-Wort Pixel

Masken Das Geheimnis der Masken

Masken
Masken
© Corbis
So schön er auch ist: Der Sommer hat Haut und Haare extrem strapaziert. Körperpackungen, Gesichtsmasken und Haarkuren sorgen jetzt intensiv für Ausgleich
Körpermasken
Körpermasken
© PR

Schick mit Schlick

Kaum etwas regeneriert die Haut so gründlich wie Schlamm. Vor allem der aus dem Toten Meer gilt als echtes Hautwunder. Als Konzentrat des Salzwassers enthält er Magnesium, Kalium, Eisen, Spurenelemente, Kaolin, Jod und Sulfate. Direkt auf der Haut angewendet, erhöht er die Blutzirkulation und fördert die Elastizität. Außerdem regenerieren sich die Zellen schneller, kleine Wunden und Trockengebiete "versumpfen" auf der Stelle. Die italienische Variante heißt Fango, macht besonders weiche Haut und aktiviert die Selbstheilungskräfte - ideal gegen raue Stellen an Ellenbogen oder Knien. Toller Nebeneffekt: Das Abwaschen der Krümelchen wirkt wie ein sanftes Peeling.

1. Pinsel von da Vinci, ca. 11 Euro
2. Mit leichtem Vanilleduft: "Seathalasso Body Mud Mask" von Douglas Beauty System, 200 ml, ca. 23 Euro
3. Schwarzer Mineralschlamm aus dem Toten Meer: "Natural Dead Sea Mud" von Ahava, 400 g, ca. 10 Euro
4. Italienischer Thermalschlamm: "Fango Ristorativo" von Borghese, 430 ml, ca. 64 Euro

Gesichtsmasken
Gesichtsmasken
© PR

Wer intensiv pflegt...

...der macht alles richtig:Masken sind "Facials to go". Sie liefern mehr Ingredienzen als Cremes, und das auch noch in kürzerer Zeit - die meisten werden nach maximal 20 Minuten wieder von der Haut entfernt. Allerdings gibt es keine verbindlichen Richtlinien, wie viel mehr an Wirkstoffen drin sein muss, damit aus einer Creme eine Maske wird. Je nach Wirkstoff wird die Dosis mal verdoppelt, mal um die Hälte hochgeschraubt: "Wir arbeiten mit der höchstmöglichen Konzentration", heißt es dann unisono aus den Laboren. Bei besonders empfindlicher Haut sollte man darauf achten, kein Produkt zu benutzen, das beim Trocknen auf der Haut einen festen Film produziert. Den wieder zu entfernen kann so strapaziös sein, dass die ganze Pflege umsonst war.

1. Ideal, um jede Maske gleichmäßig dünn über das Gesicht zu verteilen: Fächerpinsel mit Synthetikfasern, von da Vinci, ca. 20 Euro
2. Luxus aus getränktem Vlies: "Benefiance Pure Retinol Revitalizing Face Mask" von Shiseido, vier Stück, ca. 59 Euro
3. Mit Tiefenreinigung: "Glamoxy Snake Mask" von Rodial, 50 ml, ca. 73 Euro
4. Bringt den Feuchtigkeitshaushalt jedes Hauttyps wieder in perfekte Balance: "Hydra24 Mask" von Payot, 50 ml, ca. 26 Euro

Haarkuren
Haarkuren
© PR

On top: die Kur

Schon wieder ein Bad-Hair-Day? Die Haare hängen herunter, ihre Oberfläche erscheint matt und stumpf, Kamm und Bürste verhaken sich ständig? Dann muss eine Kur her! Sie bleibt etwa zehn Minuten im Haar, sodass die mikroklein aufbereiteten Pflegezutaten genügend Zeit haben, um ins Haar einzudringen und es zu restrukturieren. Das funktioniert, weil bei strapaziertem Haar die Schuppenschicht in der Regel sehr rau und damit für Pflegestoffe weit geöffnet ist. Langsam von den Spitzen zum Ansatz einkneten, sehr gründlich auswaschen, sonst wird das Haar zu sehr beschwert. Extrem widerspenstiges Haar verträgt danach sogar noch eine Spülung.

1. Regeneriert mit Mandelbutter: "Tiefen Aufbau Intensiv ButterKur" von Guhl, 150 ml, ca. 7 Euro
2. Legt eine Schutzschicht ums Haar: "Karité Nährende Haarmaske" von Rene Furterer, 200 ml, ca. 34 Euro
3.Mit reichhaltigem Mandel- und Kokosöl: "Oil Care Nährpflege SOS Haarkur" von Dove, 180 ml, ca. 4 Euro
4. Wirkt sofort mit Ceramiden und Keratin: "Elvital Reparatur & Fülle Reparaturkur" von L'Oréal Paris, 200 ml, ca. 6 Euro

Kirstin Bock gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken