VG-Wort Pixel

Mariah Carey Schlank dank Photoshop

Retuschiert bis in den letzten Pixel: Mariah Carey und Terry Richardson
Retuschiert bis in den letzten Pixel: Mariah Carey und Terry Richardson
© instagram.com/terryrichardsonstudio
Pop-Diva Mariah Carey zeigt sich gerne in knappen Outfits und dramatischen Posen. Für einen Unterwäschekatalog ließ sie sich nun von Star-Fotograf Terry Richardson ablichten, doch haben die Fotos mit der Realität nur noch wenig gemein

Dass Mariah Carey sich gerne mal in Kleider einnähen lässt, ist hinlänglich bekannt. Knappe Outfits am kurvigen Körper der Sängerin sind keine Seltenheit, und insbesondere auf Instagram inszeniert sich die Pop-Diva oftmals selbst in dramatischen Posen. Ein aktuelles Fotoshooting für den "Wonderland"-Unterwäschekatalog mit Star-Fotograf Terry Richardson sorgt nun jedoch für Erstaunen, zeigt sich Mariah darin doch superglatt und deutlich dünner retuschiert.

Hier sieht nichts mehr natürlich aus: Mariah Carey auf dem Cover des "Wonderland"-Kataloges.
Hier sieht nichts mehr natürlich aus: Mariah Carey auf dem Cover des "Wonderland"-Kataloges.
© instagram.com/mariahcarey

Makellose Gesichtshaut, die Mimik einer Puppe und eine erkennbar schmalere Taille präsentiert die Sängerin auf den Fotos sichtlich stolz. An der Seite des Fotografen posiert sie in einer schwarzen Hose, einem Bikini-Oberteil und Kimonomantel. Besonders ungewöhnlich sieht bei näherer Betrachtung Careys Bauchnabel aus: Eine perfekte Rundung ohne Schatten, eingebettet in einen superflachen und absolut ebenmäßigen Bauch. Auch bei der üppigen Oberweite der zweifachen Mutter wurde ordentlich nachgeholfen: Kein Fältchen ist zu sehen, dafür wohlgeformte Brüste, die der Schwerkraft zu trotzen scheinen.

Die Anwendung von Photoshop wurde, auch wenn sie in der Modebranche längst zum Standardprogramm gehört, im Falle dieses Shootings eindeutig übertrieben. Mit ihren 44 Jahren ist Mariah Carey in Wahrheit keinesfalls so faltenfrei und perfekt proportioniert, wie es die Bilder glauben lassen. Umso erstaunlicher, dass sich mit Terry Richardson ein Fotograf an dem Projekt beteiligte, der sonst weitesgehend auf Photoshop verzichtet.

kst Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken