Make-up + Chanel: Glamour trifft Understatement

Peter Philips setzt Trends auf Lippen, Lidern und Nägeln. Hier spricht der Chanel-Kreativdirektor Make-up über seine Inspirationen

Chanel - Modelle

Bei Chanel wurde mit den Creme-Lidschatten "llusion d'Ombre" geschminkt, erhältlich in sechs Farben, je ca. 30 Euro. Pfirsichton mit seidigem Finish: "Rouge Coco" in "Plumetis", ca. 28 Euro

Auch Peter Philips stand schon für Chanel-Produkte Schlange.

Jetzt sorgt der Kreative mit der "Illusions d'Ombres"-Kollektion selbst dafür, dass die Beauty-Counter in der neuen Saison wieder zur Pilgerstätte werden.

Keine Angst vor dem Altern

Mit diesem Hausmittel sagen Sie Altersflecken den Kampf an

Keine Angst vor dem Altern: Mit diesem Hausmittel sagen Sie Altersflecken den Kampf an
Unsere Haut wird tagtäglich strapaziert - klar, dass irgendwann auch Altersflecken auftauchen. Wie Sie den lästigen Malen den Kampf ansagen, sehen Sie im Video.
©Gala

Woher kommt Ihre Lust auf Metallic für den Herbst?

Ich wollte etwas Neues, weg vom Color-Blocking. Ich habe mich daher an nostalgischen Farben orientiert. Im Vordergrund steht das Spiel mit Texturen und Patina.

Eine Hommage an das Kunsthandwerk?

Die Idee entstand bei meinen Besuchen in den Chanel-Ateliers. Das hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. All diese alten Schubladen und Regale, in denen sich kleine Schätze verstecken. Die Farben der Herbstkollektion sind daher inspiriert von Gold, Tüll, Federn und Juwelen.

Was bei Chanel aufgepinselt wird, avanciert garantiert zum Kult. Dieses Mal sind es das gräulich glitzernde "529 Graphite", das silbrig schimmernde "525 Quartz" und das changierende Grün "531 Peridot" (Foto). Je um 22 Euro.

Woher kommt die Hysterie in Bezug auf manche Chanel-Produkte?

Als ich anfing, als Make-up-Artist zu arbeiten, stand ich selbst Schlange, um den Nagellack "Rouge Noir" zu bekommen. Ich glaube, es ist die Mischung aus Tradition und Mut, auch mal zu provozieren. Nehmen wir zum Beispiel "Jade": ein grüner Nagellack. In einer Chanel-Verpackung wird er zu etwas Besonderem.

Verraten Sie uns Ihr persönliches Schminkgeheimnis?

Ich habe immer einen leeren Tiegel dabei. Für mich ist das symbolisch. Denn die größte Dummheit beim Schminken ist, zu viel zu machen.

Welches Make-up mögen Sie an Frauen?

Jedes. Und das meine ich ehrlich. Wenn ich eine Frau sehe, die für meinen Geschmack eigentlich zu stark geschminkt ist, das Make-up aber mit Stolz trägt und sich sichtlich gut damit fühlt, dann würde ich daran niemals etwas korrigieren. Jemand, der sich wohlfühlt, ist auch schön.

Final Check: Peter Philips prüft seine Make-up-Kreation vor der großen Chanel-Show in Paris.

Themen

Erfahren Sie mehr: