VG-Wort Pixel

Look-o-Mat Reese Witherspoon: Früher und heute

Aus einem Blumenhändler-Werbespot hat sie es in Hollywoods A-Riege geschafft: Reese Witherspoon verzaubert mit ihrem sympathischen Auftreten und naturblondem Haar. Die wenigen Styling-Ausnahmen und ihren optischen Wandel zeigt Ihnen Gala.de.

Ob "June Carter", "Elle Woods" oder "Annette Hargrove": Ihre darstellerische Wandelbarkeit hat Reese Witherspoon längst unter Beweis gestellt. Doch nicht nur ihr blondes Haar qualifiziert sie für ihre wohl bekannteste Rolle der Jurastudentin "Elle Woods" in "Natürlich blond": Reese hat einen ebenso großen Ehrgeiz wie die vermeintlich dumme Blondine aus dem Film und konnte auch privat eine beeindruckende Schullaufbahn hinlegen. Doch selbst Vorurteilen begegnet Reese Witherspoon mit ihrem sympathischen Lächeln und überzeugt am Ende auch den letzten Kritiker.

Ihr Schauspiel-Debüt gibt die Amerikanerin mit nur sieben Jahren in einem Werbespot eines Blumenhändlers, entscheidet sich danach jedoch zunächst für einen akademischen statt künstlerischen Weg. Reese arbeitet hart für die Aufnahme an einer Elite-Universität. Sie beginnt ihr Studium der englischen Literatur an der Stanford University, bricht dieses jedoch wieder ab, um sich fortan auf ihre Schauspielkarriere konzentrieren zu können.

Mit 14 Jahren erhält sie 1991 ihre erste Filmrolle. Für die hervorragende Leistung in "Der Mann im Mond" wird sie für den "Young Artist Award" nominiert. Nach zwei weiteren Filmen dreht sie 1998 den Publikumserfolg "Pleasantville - Zu schön, um wahr zu sein" an der Seite von Tobey Maguire und erlangt später einen noch größeren Bekanntheitsgrad durch ihre Rolle in "Eiskalte Engel". Nicht nur ihr Filmcharakter verguckt sich in den männlichen Hauptdarsteller des Dramas: 1999 heiratet die Hollywood-Schönheit ihren Schauspielkollegen Ryan Phillippe und bekommt mit ihm zusammen zwei Kinder. Doch wie auf der Leinwand soll auch im realen Leben ihre Liebesgeschichte kein Happy End erleben. Das Paar lässt sich 2007 nach acht Jahren Ehe scheiden.

Ein Grund für das Liebesaus soll die rasante Karriere der sympathischen Amerikanerin gewesen sein. Während Ryans Erfolg als Schauspieler eher schleppend vorangeht, erhält Reese Top-Angebote und erlebt durch Filme wie "Natürlich blond" (2001) und "Sweet Home Alabama" (2002) ihren endgültigen Durchbruch. Als "Elle Woods" schlägt sich die kluge Blondine so gut, dass von dem Kassenschlager 2003 eine Fortsetzung produziert wird. Höhepunkte ihres Erfolgs sind der Golden Globe sowie der Oscar für ihre Darbietung in dem Film "Walk the Line", in dem sie 2005 die Rolle der zweiten Ehefrau June Carter von Country-Sänger Johnny Cash übernimmt.

Auch privat hatte Reese in ihrer Kindheit mit Country-Musik zu tun, da sie in Nashville, dem Zentrum des beliebten Musikstils, aufwuchs. Heute lebt sie mit ihrem zweiten Ehemann Jim Toth auf einer Ranch in Ojai und kümmert sich um ihre beiden älteren Kinder Ava und Deacon sowie den kleinen Tennessee, der im September 2012 geboren wurde.

Mit ihrem authentischen Lächeln und sonnigem Gemüt konnte sich Reese Witherspoon über die letzte Jahre zu einem wahren Hollywood-Liebling und "Everybody's Darling" entwickeln. Selbst einen verbalen Ausraster während einer Polizeikontrolle nehmen ihr Fans nicht lange übel - Resse entschuldigte sich reumütig und strahlte den Mini-Skandal einfach weg.

Gala

Look-o-Mat: Die Starverwandlungen per Video im Überblick


Mehr zum Thema


Gala entdecken