Look-o-Mat: Lukas Podolski: Früher und heute

Was wäre Lukas Podolski nur ohne Fußball und Fußball ohne Lukas Podolski? Nach 129 Länderspiele und 48 Toren geht für ihn die Zeit bei der deutschen Nationalmanschaft zu Ende. Eine Zeit, die ihn geprägt hat - innerlich und äußerlich

Look-o-Mat: Lukas Podolski: Früher und heute
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 4 Sekunden:
Ruby O. Fee

Ruby O. Fee

Ihr Beauty-Tutorial wirft Fragen auf

Vom Straßen-Kicker zum Fußball-Star - das ist Lukas Podolski oder besser bekannt als "Poldi". Als Sportler-Kind geboren spielt er bis heute eine bedeutende Rolle im deutschen Fußball und erinnert an so manch Länderspiel, an das wir uns wohl für immer erinnern werden.

Alles Begann beim 1. FC Köln

1995 war das Jahr, indem der damals noch unbekannte Podolski zur D-Jugend des 1. FC Kölns wechselte. An der Seite von Trainer Willi Breuer trainierte er hart, beinahe pausenlos. Und das harte Training zahlte sich acht Jahre später aus. In der Saison 2003/4 spielte er mit jungen 18 Jahren an den ersten acht Spieltagen in der A-Jugend-Bundesliga und erzielte gleich acht Tore. Dann folgte die überraschende Einladung von Marcel Koller, Trainer des 1. FC Köln, mit den ganz großen zu trainieren. Am 11. November 2003 unterschrieb er dann den Profivertrag, der ihm zu einem der erfolgreichsten Spieler machte.

FC Bayern München, FC Arsenal, Inter Mailand

Nach erneutem Abstieg Kölns in die zweite Bundesliga wechselte Lukas Podolski zum FC Bayern München. Während seiner Bayern-Karriere erzielte er sechs Tore in 24 Spielen. Keine schlechte Bilanz, dennoch kehrte er 2009/10 zu seinem Heimat-Verein zurück. Blieb dort für zwei Jahre, bis er in die englische Premier League zum FC Arsenal ging und zählte zu den beliebtesten britischen Fußballspielern.

Themen

Erfahren Sie mehr: