Look-o-Mat: Jennifer Aniston: Früher und heute

Jennifer Anistons sympathisches Lächeln steckt alle an, ihre Friseurbesuche gehen in die Geschichte ein. Die Verwandlung von der "Friends"-Figur "Rachel Green" hin zur "heißesten Frau der Welt" zeigt Ihnen Gala.de

Look-o-Mat: Jennifer Aniston: Früher und heute
Letztes Video wiederholen

Wenn Jennifer Aniston sich Mitte der 90er Jahre mit einem neuen Haarschnitt zeigte, konnte man davon ausgehen, dass sie damit eine Welle von Friseurbesuchen bei Fans auslöste. "The Rachel", ihr durchgestufter Schnitt, den sie zu Beginn der Sitcom "Friends" trug, ist bis heute die am meisten kopierte Frisur von amerikanischen Frauen. Doch fast wäre es nie zu dieser Haar-Hysterie und der Weltkarriere als Schauspielerin gekommen.

Nach ihrem High School-Abschluss ergattert die Blondine mit griechischen Wurzeln nur Rollen in erfolglosen Fernsehserien und hielt sich mit Jobs als Fahrradkurier und Kellnerin über Wasser. Gerade als ihr Schauspiel-Traum zu platzen drohte, wurde Jennifer die Rolle der Rachel Green in "Friends" angeboten. Die Serie startete im Herbst 1994 und wurde nicht nur ein großer Zuschauererfolg, sondern auch Jens ganz persönlicher Durchbruch. In den folgenden Jahren mauserte sich Jennifer Aniston mit immer neuen Rekordgagen zum bestbezahlten Serienstar und zur heißgeliebten Style-Ikone. Und nicht nur die Fans lassen sich von Jennifers sympathischem Lächeln verzaubern, auch Kollegen werden auf sie aufmerksam - allen voran Frauenschwarm Brad Pitt.

Schon während der Dreharbeiten zu "Friends" spielt Aniston in unterschiedlichen Filmen mit, um ihre Kinokarriere voranzutreiben. Für ihre Rollen in den meist romantischen Komödien erntet die natürliche Schönheit viel Lob, doch erst mit dem Film "The Good Girl" landet sie 2002 ihren ersten künstlerischen Erfolg. Im gleich Jahr erhält sie den Emmy Award für ihre Rolle in "Friends" und wird zur "Schauspielerin des Jahres" gekürt. Der Grundstein für ihre Filmkarriere scheint gelegt, denn es folgen in den nächsten drei Jahren Kinomagneten wie "Bruce Allmächtig" (2003), "... und dann kam Polly" (2004) und "Wo die Liebe hinfällt..." (2005), sowie schließlich auch der Golden Globe als beste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie.

Mit ihren großen Kinohits baut sich Jennifer Aniston ein "Romantic-Comedy-Image" auf, ihre persönliche Lovestory hingegen scheitert nach fünf Jahren Ehe. 2005 lassen sich Brad Pitt und Jennifer voneinander scheiden. Für die Amerikanerin jedoch kein Grund sich aus Öffentlichkeit zurückzuziehen: Sie ist in Filmen wie "Trennung mit Hindernissen" (2006) und "Marley & Ich" (2008) weiterhin auf der Kinoleinwand und diversen Veranstaltungen zu sehen.

Neben ihrer humorvollen und sympathischen Schauspielerei fällt Jennifer Aniston besonders durch ihre natürliche Schönheit auf. Vom US-Magazin "People" wird sie regelmäßig unter die "50 schönsten Menschen der Welt" gewählt, 2004 landete sie sogar auf Platz eins der Liste. Auch das US-Männermagazin "Men's Health" zeichnete sie 2011 aus und kürten sie zur "heißesten Frau aller Zeiten". Doch die Frau, die den "The Rachel"-Hype auslöste, kann nicht nur durch ihr Haar optisch überzeugen. Beneidet wird die gebürtige Kalifornierin auch für ihren frischen Teint und ihre makellose Haut. Mit ihrem ansteckenden Lachen sammelt sie zusätzliche Sympathiepunkte und wirkt trotz Hollywood-Karriere bodenständig.

Jüngste Erfolge sind neben Filmen wie "Meine erfundene Frau" (2011) und "Wir sind die Millers" (2013) vor allem auch die Stationen ihrer privaten Romanze: Seit 2012 ist Jennifer mit Schauspielkollege Justin Theroux verlobt. Im gleichen Jahr durfte sie sich außerdem über ihren eigenen Stern auf dem "Walk of Fame" freuen. Ganz egal, wie viele Projekte Jennifer Aniston zur selben Zeit am Laufen und rote Teppiche zu beschreiten hat, die schöne Blondine scheint einfach nicht zu altern und sieht mit ihren modernen, unkomplizierten Frisuren immer toll aus. "The Rachel" trägt sie selber zwar schon lange nicht mehr, aber auch ihre neuen Haarschnitte werden gerne von Fans als Vorbild beim Friseur benutzt.

Themen

Erfahren Sie mehr: