Lipliner: Ein Muss für den Kussmund

Knallige Lippenstiftfarben sind angesagt wie nie, aber richtig perfekt werden sie erst, wenn gleichzeitig ein Lipliner benutzt wird

Eine kräftige Lippenstiftfarbe kann einen Look komplett verwandeln. Dabei sollte man nie vergessen, als erstes einen Lipliner zu benutzen, um den Mund wirklich zu definieren. Mit ein bisschen Übung geht wird der Herzmund perfekt und außerdem verlängert ein Lipliner die Haltbarkeit des Lippenstifts und sorgt dafür, dass die Farbe nicht ausläuft und in den kleinen Fältchen um den Mund herum landet.

Achten Sie unbedingt darauf, eine Lipliner-Farbe zu wählen, die Ihrem Lippenstift so nah wie möglich kommt. Anfängerinnen können mit einer neutralen Farbe - also einer, die ihrer natürlichen Lippenfarbe nahekommt - üben. Setzen Sie einen Punkt in die Mitte des Lippenherzens Ihrer Oberlippe und fügen Sie dann entlang des Lippenrandes weitere Punkte hinzu. Dasselbe machen Sie an Ihrer Unterlippe, bevor Sie die Punkte verbinden, wobei Sie den Stift ganz leicht in Ihrer Hand halten. Achten Sie auf eine weiche Linie, Sie wollen keine harte Kante, die Ihre Lippen definiert. Mit dem Finger oder einem kleinen Make-up-Schwämmchen können Sie alles entfernen, was über der natürlichen Lippenlinie liegt - Sie sollten mit dem Lipliner nie übermalen, das sieht sehr schnell billig aus. Tragen Sie dann den Lippenstift auf und verwischen Sie die Ränder sanft mit einem Pinsel, um den Übergang unsichtbar zu machen.

Bei Liplinern gibt es verschiedene Optionen, eine traditionelle Wahl würde der Lip Pencil von darstellen, der angespitzt werden muss. Der liefert die nötige Perfektion, um ein optimales Lippenherz zu zeichnen.

Wer auf matte Lippenstifte steht, sollte auch zu einem matten Lipliner greifen. Nars Velvet Matte Lip Pencil ähneln eher einem Buntstift und kombinieren das Auftragen eines Lippenstiftes mit der Präzision eines Lipliners.

Wer sich vor einem Liner fürchtet, ein buntstiftartiges Produkt aber für zu ungenau hält, sollte sich die Cremestick Liner von MAC ansehen. Sie lassen sich ein- und ausdrehen und haben, wie der Name schon sagt, eine cremige Textur, die ein besonders leichtes Ergebnis zaubern.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche