Liam Neeson Aufatmen nach Mager-Fotos

Erschreckende Aufnahmen von Hollywoodstar Liam Neeson, auf denen er kaum wiederzuerkennen war, sorgten in den vergangenen Wochen für großen Aufruhr. Aktuell scheint es körperlich wieder bergauf zu gehen

Liam Neeson ist dafür bekannt, als Schauspieler immer das Beste aus sich heraus zu holen. Für seine aktuelle Rolle allerdings, hat sich der 63-Jährige in den vergangenen Wochen einer beängstigenden Transformation unterzogen.

Es geht wieder bergauf

Anlässlich des "Unicef Audrey Hepburn Humanitarian Awards" am gestrigen Dienstag (1. Dezember) präsentierte sich Neeson, gemeinsam mit Kollege Orlando Bloom, bestens gelaunt in New York. Nicht nur die Stimmung war gut, auch seine körperliche Verfassung geht offensichtlich wieder bergauf. So kennt man Neeson für gewöhnlich: Einige Kilos mehr auf den Rippen, ein trainierter Körper und eine gepflegte Frisur.

Neeson nahm 10 Kilo ab

Im Juli waren Bilder des Schauspielers aufgetaucht, bei deren Anblick im ersten Augenblick vermutet wurde, dass er womöglich unter einer schweren Krankheit leidet. Abgemagert und kränklich wirkt er auf diesen Fotos, die ergraute Zottelmähne versteckt er unter einer Baseball-Cap. Seine Fans können jedoch beruhigt sein, da sich Neeson ganz bewusst für eine neue Rolle runtergehungert hat. Der sowieso schon hagere Schauspieler verlor vor den Dreharbeiten zu "Silence" ganze zehn Kilo, innerhalb nur eines Monats. Knapp vier Wochen zuvor, während der Premiere von "Ted 2" in New York, wirkte Neeson noch fit und gesund.

Abgemagert für Scorsese

Für die Romanverfilmung, unter der Leitung von Kult-Regisseur Martin Scorsese, steht der sonst so taffe Action-Darsteller nämlich aktuell als portugiessischer Jesuiten-Missionar vor der Kamera. Als Perfektionist, als der er bekannt ist, verlangte Scorsese besonders schlanke Stars. Diesen Wunsch hat der gebürtige Ire prompt in die Tat umgesetzt.

Auch wenn solche Radikaldiäten in den meisten Fällen die Chancen auf die angesehenenen Schauspiel-Auszeichnungen erhöhen, sollte man die damit verbundene Belastung für den Körper allerdings nicht außer Acht lassen.

sfi Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken