Let's-Dance-Finalistin Angelina Kirsch: "Ich liebe alle Dellen an mir"

Angelina Kirsch liebt ihre Figur. Ob auch sie schon mal Body-Shaming erlebt hat, erzählte sie im Interview mit GALA

Angelina Kirsch hat sich bis ins Finale von "Let's Dance" getanzt. Kann sie sich am 9. Juni gegen ihre Kontrahenten Vanessa Mai und Gil Ofarim durchsetzen? Angelina meistert ihren Job mit Bravour, doch auch die Sympathien des Publikums spielen in solchen Shows eine entscheidende Rolle. Angelina hat die Zuschauer auf ihrer Seite, ihr Selbstbewusstsein trotz Extra-Pfunden kommt an. Warum auch nicht - denn genau mit ihren Rundungen verdient Angelina ihr Geld. Wie selbstsicher das Curvy-Model wirklich zu seiner Figur steht und ob es auch im Leben von Angelina Kirsch mal schlechte Tage gibt, erfahren Sie im folgenden Interview.

Rote-Teppich-Auftritte werden heute regelrecht inszeniert. Der Beauty-Druck der Showbranche scheint groß. Wie empfinden Sie das?

Ich habe nie dem gängigen Schönheitsideal entsprochen und das war für mich auch immer ok. Ich wollte nur mir selbst gefallen. Trotz oder vielleicht sogar gerade wegen dieser Einstellung habe ich es geschafft, in dieser Branche Fuß zu fassen. Der Druck, immer perfekt sein zu müssen, ist groß. Jeder muss für sich selbst entscheiden, wie weit man diesem Druck nachgibt. Ich bin das beste Beispiel, dass man es auch schaffen kann, wenn man dem Druck standhält und sich selbst treu bleibt.

Gibt es etwas, worauf sie bei öffentlichen Auftritten besonders achten?

Bei öffentlichen Auftritten ist es mir wichtig, dass ich mich wohl fühle. Wenn mir nach einem engen Kleid ist, dann ziehe ich ein enges Kleid an... Wenn ich mich aber in einer lässigen Hose wohler fühle, dann wird es eben dieser Look. Ich mache das abhängig von meiner Tagesform. Grundsätzlich versuche ich aber immer, meine Kurven zu betonen, weil ich sie gern zeige und weiß, dass viele sie auch gern sehen.

Welche Hilfsmittel sind erlaubt?

Erlaubt ist alles, was dem Look hilft! Shapewear gibt mir unter engen Kleidern ein sicheres Gefühl. Je nach Ausschnitt verzichte ich auf einen "normalen" BH und greife zu der Klebevariante, die ist praktisch unsichtbar. Und natürlich dürfen auch die High Heels nicht fehlen! Sie geben nochmal eine ganz andere Körperhaltung!

Sie betonen immer wieder, dass sie sich in Ihrem Körper wohl fühlen. Gibt es auch Dinge, die Ihnen nicht gefallen – Problemzonen?

Tatsächlich sehe ich an meinem Körper keine Problemzone. Ich liebe alle Dellen und Falten an mir. Wichtig ist es, mit sich selbst im Reinen zu sein. Natürlich gibt es auch bei mir Tage, an denen ich mich nicht gern im Spiegel sehen mag! Wer hat die nicht?

Wie gehen Sie mit Body-Shaming um? Haben Sie damit schon Erfahrungen gemacht?

Ich erlebe hin und wieder, dass es Menschen gibt, die meine Figur nicht schön finden und auch meinen offenen Umgang mit meinen Kurven kritisieren. Ich entgegne diesen Menschen gern, dass ich das akzeptiere, jeder hat seine Meinung und wem ich nicht gefalle, der soll eben woanders hinschauen.

Was tun Sie, um sich schön zu fühlen?

Ich bin gut zu meinem Körper. Eine abwechslungsreiche Ernährung, Sport und natürlich auch der ein oder andere Wellnesstag gehören dazu. Aber was immer funktioniert, ist, wenn ich tolle Musik anmache und dazu in Unterwäsche vor dem Spiegel tanze.

Gibt es etwas, dass Sie gerne an sich verändern würden?

Ab und zu hätte ich Lust, meine Haarfarbe oder meinen Haarschnitt zu verändern. Ich liebe es, meinen Look zu variieren, und früher habe ich meine Frisur oft geändert. Mal kurz, mal lang, mal dunkler, aber in meinem Job als Model bin ich in Sachen Frisur festgelegt. Da ginge dann also nur eine Perücke für große Veränderungen.

Was halten Sie von Botox und Schönheits-OPs?

Ich denke, das wichtigste ist, dass wir uns in unserer Haut wohl fühlen. Wie wir dieses Ziel erreichen, bleibt jedem selbst überlassen. Ich habe nichts gegen Botox und Schönheits-OPs, aber ich finde, man sollte es nicht übertreiben und diese Maßnahmen nicht als den grundsätzlichen Weg zur Selbstliebe wählen.

Folgende Video-Empfehlung haben wir für Sie: 

Angelina Kirsch

Sie darf nicht abnehmen

Angelina Kirsch
Als erfolgreiches Model für Übergrößen ist es natürlich notwendig, die Lust am Essen nicht zu unterdrücken. Derzeit trainiert Angelina Kirsch tagtäglich im Tanzstudio und bei soviel Sport darf und muss sie sogar für reichlich Nachschub sorgen.
©Gala

 

Plus-Size-Models

Echte Frauen haben Kurven

Curvy Model Ashley Graham beweist, dass für einen sexy Schlitz im Kleid keine Storchenbeine nötig sind. Voller Stolz präsentiert sie den Fotografen ihren Oberschenkel und sieht dabei fantastisch aus. 
Sängerin und Schauspielerin Kayley Kiyoko zeigt beim Billboard's "Women in Music"-Event, dass man Kurven auch unbedingt in auffällige Farben und Stoffe verpacken kann.
Danielle Macdonald feiert als Jennifer Anistons Filmtochter im Netflix-Film "Dumplin" ihre Premiere, und das ganz elegant im petrolfarbenen Seidenkleid.
"2 Broke Girls"-Star Kat Dennings lässt mit ihren tollen Kurven und ihrem schönen Gesicht so manchen verstummen.

31

Themen

Erfahren Sie mehr: