Beauty-Tipp: Kollagen: Jungbrunnen für die Haut

Die Kosmetikindustrie schwärmt von dem Protein in den höchsten Tönen. Denn schließlich gilt der Wirkstoff als Hautstraffer und soll uns jugendliches Aussehen bewahren. Doch handelt es sich wirklich um ein Wundermittel oder eher um Hokuspokus? GALA.de klärt auf

Andie Mac Dowell

Kollagen ist das Protein, das am häufigsten in unserem Körper vorkommt – 25-35% der Proteine in uns bestehen aus dieser Verbindung. In Fingernägeln, Haaren und Bindegewebe wie Knochen, Zähnen, Knorpel, Sehnen und Bändern wird das Protein ständig nachproduziert. Da überrascht es nicht, dass es auch einen großen Anteil beim Aufbau unserer Haut ausmacht. Dort wirkt es wie viele kleine Seile, die sich flexibel über die Haut legen und so Spannkraft erzeugen.  Als Teil der Gelatine kommt es außerdem in Gummibärchen vor und findet sich sogar in den Nesselzellen der Quallen. Da es ausschließlich tierischen Ursprungs ist, müssen Vegetarier deshalb einen großen Bogen um alles machen, was das Strukturprotein beinhaltet.

Wie wirkt sich Kollagen auf den Körper aus? 

Es unterstützt das Bindegewebe und festigt die Bestandteile von Knochen, Muskeln, Blutgefäßen, Gallenblase, Nieren und vielen anderen Organen. Oft wird das Protein deswegen mit Zement verglichen, der unseren Körper zusammenhält. Auch für die für die Hautzellen ist es als Feuchtigkeitsspeicher und Reparatureinheit enorm wichtig für unsere Hautgesundheit. Deswegen ist die chemische Verbindung einer der Lieblinge der Kosmetikindustrie: Trägt man es mit einer Crème auf, wirkt das Protein wie ein straffender Film. In Anti-Aging-Produkten und Antifaltencrèmes ist der Hautstraffer deswegen Dauergast. Unser größtes Organ wird wieder schön glatt – Kollagen gibt der Haut ihre Jugend zurück. Interessant wird das Nachhelfen der Kollagenproduktion über Pflegeprodukte vor allem im Alter. Denn dann lässt die körpereigene Generierung des Proteins nach und die Zeit der Falten und Fältchen beginnt... 

GZSZ-Star Valentina Pahde

Knallharte Ernährungsumstellung

Valentina Pahde
Drei Tage lang keine feste Nahrung, nur Suppen und Säfte – Valentina Pahde entgiftet gerade ihren Körper und hat damit ziemlich zu kämpfen
©Gala

Forever Young

Stars, die nicht altern

Seit 2004 mimt Anne Menden Emily Höfer bei GZSZ. Nicht immer ist sie der Liebling aller Zuschauer aber ihre Leidenschaft für die Serie zahlt sich aus. Am 05.10.2019 feierte sie zusammen mit ihrem Serienbruder Jörn Schlönvoigt 15-jähriges Jubiläum. 
Anne Menden scheinen die 15 Jahre bei GZSZ gut bekommen zu haben, denn ihr Gesicht hat sich in all der Zeit kaum verändert. Allein die Haare trägt sie nun nicht mehr blond, sondern in einem schönen Kastanienbraun. 
Im Mai 2009 spaziert Naomi Watts fröhlich durch die Straßen von New York. Ihre Lippen betont sie mit einem zarten Rosa, die mittellangen Haare fallen ihr locker über die Schultern. Den Ruf einer natürlichen Schönheit trägt die Schauspielerin schon damals zurecht.
Rund zehn Jahre später, im Juli 2019, erwischen Paparazzi Naomi erneut in New York und das strahlender als je zuvor! Die 50-Jährige scheint nicht gealtert zu sein und präsentiert sich in einem weißen Sommerkleid mit süßem Blumenmuster sowie dazu passenden Pumps und Handtasche. Ihre Haare trägt die Mutter zweier Kinder zu einem fransigen Bob und wirkt fast schon jugendlich.

157


Kein Wundermittel sondern Hokuspokus

Doch mehr als interessant ist die künstliche Zufuhr auch nicht und wenn man genauer hinsieht, erkennt man Schaumschlägerei: Denn tatsächlich können Sie den Zahn der Zeit auch mit der Zugabe von Kollagen nicht stoppen. Kosmetika können und dürfen nur in der äußersten Hautschicht wirken, eine nachhaltige Heilung von innen kann mit Pflegeprodukten nicht gelingen. Und selbst die tiefer gehende Behandlung durch Einspritzen des Wirkstoffs hilft nur provisorisch und die Zeichen der Zeit kehren wieder. Außerdem verträgt nicht jeder die Injektionen und ungleichmäßige Ergebnisse lassen das Hautbild unnatürlich wirken. 


Kollagen von innen

Eine tägliche Portion Vitamin C kann helfen, die Haut länger frisch und knackig zu halten.


Das beste Mittel für eine lange währende Jugend und Haustraffung ist wieder mal ein gesunder Lebensstil, das heißt: Wenig Stress, ausreichend Schlaf und Bewegung und Finger weg von Lebensmitteln, die die Kollagenproduktion stören! Zu letzterem gehört alles, was Zucker beinhaltet oder zu viel Salz. Dagegen hilft zum Beispiel jeden Morgen ein Glas warmer Zitronensaft. Denn Vitamin C unterstützt dabei, den Wrkstoff zu produzieren und Ihre Haut bleibt länger glatt wie ein Baby-Popo!


Trinkampullen 

Trinken Sie sich schön, mit der Trinkampullen-Kur von "Elasten". Die Beauty-Shots sollen die Kollagenbildung der Haut unterstützen und damit wie Anti-Aging von Kopf bis Fuß wirken. Eine Drei-Monats-Kur mit einer Trinkampulle täglich wird empfohlen.  Die Ampullen lassen sich ohne Probleme in den Alltag integrieren. Der Geschmack des enthaltenden "Acerolafrucht-Extrakts" ist fruchtig.  Immer mehr Frauen setzen auf den flüssigen Eiweißbaustein als unterstützende Anti-Aging-Maßnahme. 

Kollagen in Kosmetik  


Auch in vielen Cremes und Seren findet man den Wirkstoff Kollagen. Direkt nach dem Auftragen der Kosmetik-Produkte soll die Haut glatt und frisch aussehen. Das Ergebnis ist in den meisten Fällen allerdings temporär. Vor allem in Anti-Aging-Produkten wie beispielsweise der "Collagen Anti-Falten Gesichtscreme" von L'Oréal wird Kollagen angereichert.  

Kollagen in der Schönheitschirurgie 

Mit einer feinen Nadel wird der Wirkstoff vom Beauty-Doc unter die Haut injiziert um ausgewählte Gesichtspartien optisch auszupolstern. Der Fülleffekt wird ebenfalls für die Lippen, Wangen und bei Narben angewendet. Im Fall von Narben sind allerdings mehrere Sitzungen nötig. Nach sechs Monaten hat der Körper den Wirkstoff allerdings wieder abgebaut und eine Auffrischung ist notwendig.  



Themen

Erfahren Sie mehr: