Kleidergröße 34: Ist dieses Model zu dick?

Charli Howard wehrt sich gegen ihre Modelagentur: Das Model soll trotz Kleidergröße 34 zu dick sein

Charli Howard

Charli Howard

Model Charli Howard stellte auf ihrer Facebook-Seite einen offenen Brief an ihre Modelagentur ein. Es mache sie wütend, dass sie trotz einer Kleidergröße zwischen 34-36 von ihrer Agentur aufgefordert wurde, noch weiter abzunehmen. "Ich werde euch nicht mehr erlauben, mir zu diktieren, was an meinem Aussehen falsch ist und was ich daran ändern muss, um 'schön' zu sein (...)".

Dürr ist nicht dürr genug

Ihr langer Brief passt sehr gut in die Mager-Debatte, die schon lange geführt wird. Dürr ist auf den Laufstegen nicht mehr dürr genug. Egal wie sehr sich Charli anstrengte, für ihre Agentur war es nie genug: "Als ich eine 38 trug, war ich nicht dünn genug. Als ich fünf Stunden in der Woche ins Fitnessstudio ging, habe ich nicht genug trainiert. Ich kann einfach nicht gewinnen." Ihren Vertrag hat das Model gekündigt. Doch weil sie das Modeln so liebt, würde sie ungern ihren Job aufgeben und würde sich über eine Agentur freuen, die sie so annimmt wie sie ist, "als die Frau, die ich geworden bin".

Extrem schlanke Stars

"Size Zero": Dünn, dünner, am dünnsten

Kaia Gerber
Mitte November postet Kaia dieses Bikinifoto von sich auf Instagram. Darauf scheint sie nur noch aus Haut und Knochen zu bestehen. Ihre Rippen kann man bereits zählen, die Schultern sind kantig, ja selbst ihr Hüftknochen steht hervor. Die Sorge ist groß: Viele ihrer Follower warnen sie vor einer Magersucht.
Ziemlich dürr präsentiert sich Schauspielerin Ruby Rose in einem Pailletten-Kleid bei den "Country Music Awards". Die 31-Jährige wiegt nur noch erschreckende 44 Kilo - sagt selbst aber, dass sie nicht zu dünn sei und viel isst. 
Hervorstechende Rippen, flacher Bauch, kaum Brust: Model Ruby Rose zeigte sich schon beim "CFDA/Vogue Fashion Fund Show and Tea"-Event in Los Angeles, dass sie kein Gramm zu viel an ihrem Körper trägt.

224

Eine neue Repräsentanz wird sich für Charli Howard sicherlich schnell finden lassen, denn Kunden wie das Magazin "Harper's Bazaar", fanden das Model bislang alles andere als zu füllig.

Yesterday's #OOTD 🎀 #pink

A post shared by Charli Howard (@charlihoward) on

Mehr zum Thema

Star-News der Woche