VG-Wort Pixel

Kate Hudson Ihr Popo-Workout

Kate Hudson
© Splashnews.com
Kate Hudson hält nichts von stundenlangem Schwitzen im Fitnessstudio, weiß aber, wie man effizient trainiert.

Ihrer Figur sieht man an, dass sie trainiert, Kate Hudson (36, "Wish I Was Here") hält aber nichts davon, täglich zwei Stunden im Fitnessstudio zu schwitzen. Die zweifache Mutter setzt auf kürzere Einheiten: "Die Leute denken, man würde zwei Stunden am Tag brauchen und das ist Blödsinn", sagte die Schauspielerin dem "Allure"-Magazin. "Wenn man 20 Minuten am Tag trainiert, sieht man schon eine Veränderung."

Straffes Gesäß durch den "Po-Gürtel"

Kate Hudson freut sich sehr über ihre Neu-Entdeckung, den "Booty Belt": Dabei wird ein Gurt um die Hüften geschnürt. Durch die zwei Schlaufen, die an dem Gürtel befestigt sind, kann Kate ihre Füße durchstecken und auf dem Boden kniend, ihre Beine nach oben strecken. Da die Bänder einen Widerstand geben, ist dies sehr effizient für die Gesäßmuskulatur. Der Gurt gibt dabei Stabilität und es müssen keine losen Bänder in den Händen gehalten werden.

Mit einem "Booty Belt" strafft Kate Hudson ihre Gesäßmuskeln.
Mit einem "Booty Belt" strafft Kate Hudson ihre Gesäßmuskeln.
© instagram / katehudson

Sport mit Kind und Kegel

Offenbar integriert sie ihr Fitness-Programm auch gut in den Alltag mit ihren beiden Söhnen: Es hätte Tage mit den Kindern gegeben, "da saß der eine auf seinem Fahrrad, der andere im Kinderwagen" - und sie sei so die Hügel hochgerannt.

Sport half ihr über die Trennung hinweg

Selbst vor Yoga im Flugzeug schreckt sie nicht zurück: "Ich mache Dinge, die für andere Leute total verrückt aussehen", sagt die 36-Jährige dem Magazin, auf dessen Cover sie im November zu sehen sein wird. Das Training bedeutet für sie auch mehr als eine gute Figur zu haben: Das sei Chemie für das Gehirn. Die Schauspielerin plant zudem, eine Art Ratgeber zu schreiben: "Glück kommt nicht einfach zu dir. Das ist ein aktiver Prozess." Das Buch soll helfen, herauszufinden, wie das für den einzelnen funktioniert. "Und ich teile die Dinge, die bei mir funktioniert haben."

Diese Dinge haben ihr offenbar auch geholfen, über die Trennung von Matt Bellamy im vergangenen Jahr hinwegzukommen. Das Paar war vier Jahre lang zusammen gewesen. Sie hätten verschiedene Ansichten darüber gehabt, wie sie ihr Leben gestalten wollten, erklärt sie. Die beiden haben zusammen einen vierjährigen Sohn. Zudem ist Kate Hudson die Mutter eines elfjährigen Jungen aus ihrer Ehe mit Musiker Chris Robinson.

inu / SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken