Kampfansage an ölige Haut Ölige Haut bekämpfen


Wir haben uns damit beschäftigt, wieso ölige Haut zustande kommt - und wie Sie dagegen angehen können

Viele assoziieren ölige Haut mit Teenagern, aber genau wie Trockenheit oder Sensibilität ist dieses Problem etwas, womit viele Frauen zu kämpfen haben. Schwierigkeit kommt und geht, was an den Hormonen oder auch anderen Faktoren liegen kann, also klären wir hier, was dafür verantwortlich ist und wie man ölige Haut am besten bekämpft.

Normalerweise bekommen wir schmierige Haut in der Pubertät, da die Öl-Produktion in dem Alter von Hormonen verstärkt wird. Aber auch Gene spielen dabei eine große Rolle. Das bedeutet, dass die Jugend eine Schlüsselzeit für fettige Haut ist, aber auch, dass manche Frauen einen Pickel-Schub bekommen, wenn ihre Menstruation ansteht. Eine Schwangerschaft oder auch der Beginn der Wechseljahre können aber ebenfalls Faktoren sein, die für ölige Haut verantwortlich sind.

Talg wird von den Fettdrüsen produziert, die tief in der Haut liegen. Die meisten von ihnen sind im Gesicht, Hals, Kopf, Rücken und Brust - oft die Bereiche, wo die Haut am öligsten sein kann. Es bewegt sich über follikelartige Poren zur Haut fort, wo es wichtig ist, ihr Feuchtigkeit zu spenden und der Haut zu helfen, hydratisiert auszusehen. Wenn zu viel Öl vorhanden ist, entsteht diese Schwierigkeit und die glänzende Haut.

Wie kann man dagegen angehen? Als erstes sollten Sie nicht nach einem groben Reinigungsmittel suchen. Es ist üblich zu denken, dass Sie dadurch Ihre schmierige Haut loswerden, aber im Grunde wird es das ganze Öl aus der Haut ziehen und Ihrem Körper das Gefühl geben, dass er mehr davon produzieren muss. Stattdessen sollten Sie auf eine sanfte Variante setzen, die überschüssiges Öl reinigt und nicht schäumt. Eine anderes Märchen ist, dass ölige Haut keine Feuchtigkeitscreme braucht. Und dieser Mythos ist auch leicht verständlich, da das Schmierige auf der Haut Ihnen das Gefühl gibt, als wäre Ihr Gesicht schon feucht genug. Doch lassen Sie sich nicht täuschen: Öl und Feuchtigkeit sind zwei paar Schuhe und ohne dass Sie Ihrer Haut Feuchtigkeit zukommen lassen, wird sie sich gespannt und unbehaglich anfühlen. Halten Sie nach einer Feuchtigkeitscreme Ausschau, die logischerweise ölfrei ist und Hyaluronsäure inne hat, um Feuchtigkeit einzuschließen.

Ein Serum gegen ölige Haut zu finden, ist ebenfalls eine gute Idee. Die Moleküle sind in diesen Seren kleiner als diese, die man in Feuchtigkeitscremes findet, sodass Sie weiter in die Haut durchdringen können und dabei helfen, an der Wurzel des Problems zu arbeiten. Außerdem ist es eine gute Idee, einmal die Woche eine Maske zu verwenden, um Ihre Haut in der Tiefe zu reinigen.

Hier sind ein paar Empfehlungen, wenn Sie öliger Haut den Kampf ansagen möchten:

Ren No.1 Purity Cleansing Balm:

Dieser Balm ist mit Rose angereichert und wird milchig, wenn Sie Wasser hinzugeben. Er wurde kreiert, um die Haut zu besänftigen, zu beruhigen und sie vom Umweltschmutz zu beschützen. Bioderma Sébium Pore Refiner:

Dieses Konzentrat wurde für diejenigen unter Ihnen entwickelt, die an übermäßiger Öligkeit leiden. Es verkleinert die Poren, außerdem wird die Hauttalg-Produktion reguliert, sodass sich die Poren nicht mehr verstopfen. Nach der Anwendung ist die Haut geschmeidiger, definierter und sollte weniger Pickel-Schübe bekommen.

Body Shop Seaweed Mattifying Moisture Lotion:

Dies ist eine gute ultraleichte Option, die auch mit Sonnenschutz angereichert ist und dabei hilft, die Öl-Produktion wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken