Jessica Simpson: Trainer verrät: So hat sie 50 Kilo abgenommen

Vor knapp sechs Monaten kam Jessica Simpsons drittes Kind auf die Welt – die Babypfunde hat sie längst verloren. Stolze 50 Kilo soll die Sängerin abgenommen haben. Wie sie das geschafft hat, das verrät jetzt ihr Trainer Harley Pasternak.

Für Jessica Simpson, 39, ist "Jojo-Effekt" kein Fremdwort. Von gertenschlank bis drall hat die Blondine in den letzten Jahren schon so einige Konfektionsgrößen mitgemacht. Vor allem während ihrer Schwangerschaften hatte die jetzige Dreifachmama eigenen Angaben zufolge stets ordentlich zugenommen. Bei Schwangerschaft Nummer drei sollen es gar 50 Kilo gewesen sein. Die ist die Sängerin und Schauspielerin nur sechs Monate nach der Geburt von Töchterchen Birdie Mae wieder los. Auf Instagram präsentiert sich Jessica Simpson rank und schlank. Wie sie ihren After-Baby-Body in so kurzer Zeit auf XXS getrimmt hat, das verrät jetzt ihr langjähriger Trainer Harley Pasternak gegenüber "People". Und eins nimmt er vorneweg: Der Gewichstsverlust passierte nicht im Fitnessstudio.

Jessica Simpson: Disziplin ab Tag 1 nach der Geburt

Während andere frischgebackene Mamis erst einmal ganz viel Kuschelzeit mit dem neuen Erdenbürger genießen möchten und sich so langsam in ihrer neuen Rolle als Mutter einfinden, stand für Jessica Simpson offenbar etwas ganz anderes an: den After-Baby-Body in Form zu bringen. Und damit fing die Sängerin schon "wenige Tage nach der Geburt an", verrät ihr Trainer jetzt gegenüber "People". Ein strikter, aber dennoch machbarer Plan wurde für die Sängerin erarbeitet. 

Neue Herausforderung nach drei Schwangerschaften

Die zwei hatten zwar schon öfter zusammen gearbeitet, nach der dritten Schwangerschaft war Jessica Simpson aber bei einem Gewicht angekommen, das sie noch nie zuvor hatte. Über 100 Kilo habe sie zuletzt gewogen, verrät Harley Pasternak. Eine weitere Herausforderung für den erfahrenen Sportler: Jessica war quasi zehn Jahre lang durchgängig schwanger gewesen. Die Kilos abzutrainieren, würde dieses Mal viel schwerer sein. Dennoch war es der Sängerin eine Herzensangelegenheit. 

View this post on Instagram

NYC Ladies’ Night ✨

A post shared by Jessica Simpson (@jessicasimpson) on

"Sie war so motiviert und positiv. Sie sagte, ihr Körper habe ihr jetzt quasi zehn Jahre lang nicht selbst gehört. Also auf eine gute Art und Weise, immerhin habe sie damit neues Leben kreiert. Jetzt gehöre ihr Körper aber wieder ganz und gar ihr selbst, daher wolle sie ihn wieder nach ihren Vorstellungen gestalten."

So hat Jessica Simpson 50 Kilo verloren

Wer jetzt an stundenlange Sessions im Fitnessstudio denkt, der hat eine falsche Vorstellung, bekräftigt Harley. Vielmehr habe er für seine Klientin einen Plan erstellt, den sie auch umsetzen kann. Fünf Aufgaben standen ab dem ersten Tag nach der Geburt darauf:

- viele Schritte gehen
- eine Stunde auf Technik verzichten
- ausreichend Schlaf
- gesundes Essen
- Training

Wichtig sei dabei, dass man es nicht übertreibt. In allen fünf Punkten. Drei Mal 45 Minuten Training pro Woche würden vollkommen ausreichen, beteuert der Experte. Ebenso solle man beim Essen mehr auf Ausgewogenheit denn auf Kalorien achten. "Es geht darum, eine Balance zu schaffen, die es nicht schwer macht oder zu sehr von deinem Leben abweicht", weiß Harley.

Babypfunde

Baby entbunden, Pfunde verschwunden?

Wolke Hegenbarth hochschwanger
Wolke Hegennbarth after-Baby-Body
Kugelrund, aber noch super entspannt zeigt sich Leila Lowfire Anfang September 2019 auf ihrem Instagramkanal. 
Ex-"Dschungelcamp"-Bewohnerin Leila Lowfire zelebriert den Jahreswechsel in der Karibik und im knappen Bikini. Nach der Geburt ihres ersten Kindes im Spätherbst 2019 ist die Berlinerin schon wieder sichtlich erschlankt.

336

Bei Jessica Simpson habe das wunderbar funktioniert. "Mein Mantra ist, dass du gesund lebst und im Fitnessstudio stark wirst. Der größte Teil von Jessicas Gewichtsverlusts kam also von allem, was sie außerhalb des Fitnessstudios gemacht hat. Im Fitnessstudio dreht sich dann alles um Muskelaufbau und Straffung."

Verwendete Quelle: People

Themen

Erfahren Sie mehr: