VG-Wort Pixel

Jennifer Lopez Zwei Gesichter


Im Interview verriet Jennifer Lopez, die von "People" gerade zur Titelfrau für ihre "Most Beautiful"-Ausgabe gemacht wurde, dass sie zuhause am liebsten ungeschminkt ist. Im Job hingegen liebe sie es, gestylt zu sein

Man kennt Jennifer Lopez immer topgestylt, mit perfektem Make-up, schicken Klamotten und tollen Haaren. Doch in ihrer Freizeit verzichtet die Ehefrau und zweifache Mutter am liebsten auf Glamour und Schminke. "Dann bin ich am glücklichsten", verriet sie dem Star-Magazin "People". "Ich möchte mein Gesicht anfassen können, meine Augen reiben und mir mit den Fingern durch die Haare gehen, ohne Angst haben zu müssen, etwas zu verunstalten. Das ist viel besser", so die 41-Jährige. In ihrem Job als Sängerin oder Jurorin bei "American Idol" liebe sie es hingegen, sich schick zu machen. Doch mit Styling und Schminke allein ist es nicht getan. Zu ihrem Beruf gehört es auch, sich mit anstrengenden Trainingseinheiten und kontrollierten Diäten in Form zu halten. "Das ist eben Teil meines Jobs", erklärte Lopez. "Ich möchte nicht, dass die Leute denken, dass es einfach ist. Es kostet viel Zeit und ist harte Arbeit."

Kein Wunder, dass Jennifer Lopez in den vergangenen Jahren zahlreiche Beautytipps gesammelt hat und die kann sie jetzt weitergeben - an ihre Kinder. Wie die Sängerin "People" erzählte, beginne Töchterchen Emme langsam so zu werden wie sie. "Sie ist richtig mädchenhaft, so wie ich es als Kind war. Sie legt ihre Klamotten auf den Boden, wie ich es mit meinem Stylisten tue und sagt 'Das passt sehr gut zusammen". Und: "Sie liebt es, wenn ich ihr die Nägel lackiere", so Lopez weiter. Und auch Sohn Max wurde offenbar schon vom Nagellack-Fieber gepackt und stehe total auf die Farbe Blau. "Aber er bleibt nicht ruhig sitzen, so dass dann am Ende meistens nur zwei Nägel lackiert sind".

Auf Grund ihres gepflegten Aussehens und der Tatsache, dass sie ein Superstar ist, wird Jennifer Lopez häufig als Diva bezeichnet. Im Interview mit "People" erklärte sie aber, dass sie eigentlich keine sei. "Ich bin nie eine Person mit einem sogenannten divenhaften Benehmen gewesen, auch wenn es mir die Leute immer anhängen wollen".

kma

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken