VG-Wort Pixel

Jacques Chirac Das Drama seines Lebens

Jacques Chirac
Jacques Chirac
© WireImage.com
Im April 2016 verstarb die älteste Tochter von Staatsmann Jacques Chirac an den Folgen ihrer Magersucht. Noch immer zeichnet der Verlust den ehemaligen französischen Präsidenten schwer

Der ehemalige französische Staatschef Jacques Chirac scheint seine Lebensfreude verloren zu haben. Schwer gezeichnet vom Verlust seiner ältesten Tochter Laurence und aufgrund eigener gesundheitlicher Beschwerden zieht er sich seit Monaten aus der Öffentlichkeit zurück.

Im April 2016 verstarb Laurence Chirac im Alter von 58 Jahren an den Folgen ihrer Magersucht. Seit ihrem 15. Lebensjahr litt die Politikertochter an der lebensbedrohlichen Krankheit, die schließlich ihren traurigen Tribut forderte.

40 Jahre Leidenszeit

Wie "n-tv.de" berichtet, soll die älteste der beiden Chirac-Töchter laut eines Schriftstellers mehr als ein Dutzend Mal versucht haben, sich umzubringen. "Es gibt keinen Grund es zu leugnen, das war das Drama meines Lebens", sagte Chirac einst über die Erkrankung.

Hoffnung für die Zukunft

Knappe zwei Monate nach dem tragischen Verlust meldete sich nun auch Claude Chirac, die jüngere Schwester der Verstorbenen, zu Wort. "Es geht ihm so gut wie möglich. Er wird sich wohl für einige Zeit aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Aber es wird ihm wieder besser gehen, das steht fest", so die 53-Jährige in einem TV-Interview mit "France 2".

Es bleibt der Familie Chirac nur zu wünschen, dass die Zeit sprichwörtlich alle Wunden heilt.

kst Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken