VG-Wort Pixel

Intimpflege Tipps für eine gesunde Bikinizone

Intimpflege gegen Juckreiz und Rötungen: So bleibt die Haut rund um den Venushügel geschmeidig. 
Intimpflege gegen Juckreiz und Rötungen: So bleibt die Haut rund um den Venushügel geschmeidig. 
© Shutterstock
Die Haut rund um den Venushügel ist gerade nach der Haarentfernung besonders empfindlich und bedarf eine liebevolle Intimpflege. Mit diesen Tricks wird die V-Time zur neuen Me-Time und schenkt Ihnen ein rundum gutes Körpergefühl.

Bei Intimpflege geht es nicht nur um reine Körperhygiene, sondern auch um Selbstliebe und Akzeptanz. Während viele Frauen und Männer sich voller Hingabe der Gesichtspflege widmen, wird die Bikinizone oft vernachlässigt. Dabei beugt ein gepflegter Intimbereich Krankheiten vor und schenkt ein gesundes Körpergefühl.

Intimpflege: V-Time ist die neue Me-Time

Intimpflege galt lange als Tabu-Thema und Vagina-Cremes und Feuchtigkeitslotionen für die Bikinizone wurden mit einem befremdlichen Gefühl auf das Warenband an der Drogeriekasse gelegt. Frauen haben eine ganze Menge nachzuholen, denn V-Time ist die neue Me-Time.
Der private Hotspot einer Frau ist in der Regel ein Selbstversorger und kann sich im intakten Zustand selbst gesund halten. Durch die saure Schleimhaut werden schlechte Bakterien aus der Vagina gehalten und abgetötet. Die Haut rund um den Venushügel benötigt im Idealfall nur nach der Enthaarung durch Waxing oder Rasur besondere Pflege, um nicht auszutrocknen und anschließend einwachsende Haare zu verhindern. 

Die Bikinizone braucht ein regelmäßiges Peeling

  • Unmittelbar nach der Enthaarung sollte die Bikinzone nicht gepeelt werden.
  • Nachdem sich die Haut beruhigt hat, sollte sie alle zwei bis drei Tage gepeelt werden, um einwachsende Haare in der Bikinizone zu verhindern.

Tipps gegen einwachsende Haare im Intimbereich

Überall, wo Haare wachsen und regelmäßig entfernt werden, ist ein Peeling nötig. Das sanfte Abrubbeln der alten Hautschuppen verhindert, dass Haare einwachsen und die Bikinizone auf Dauer glatt und geschmeidig bleibt. Produkte sollten dabei nur äußerlich verwendet werden und weitestgehend aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Zum Beispiel eignet sich das Enzym Peeling von Dr. Severin®, da es auf Meersalz basiert und frei von Mikroplastik ist. Alternativ kann aber auch Meersalz oder Zucker mit etwas Olivenöl vermischt und einmassiert werden. Auf Schwämme oder Waschlappen sollte dabei verzichtet werden, denn sie sind ein beliebter Wohnort für alle möglichen Bakterien.

Intimpflege mit dem richtigen pH-Wert

Experten haben festgestellt, dass sich der pH-Wert der Vagina im Leben verändert: 

  • Je höher der pH-Wert der Scheide, umso angreifbarer ist sie.
  • Von der Pubertät bis hin zu den Wechseljahren liegt der pH-Wert des Scheidemileus bei 3,8.
  • In den Wechseljahren beträgt der pH-Wert 6,8.
  • In der Schwangerschaft steigt der pH-Wert ebenfalls.

Den Säureschutzmantel des Genitalbereichs unterstützen

Damit der körpereigene Säureschutzmantel der Frau nicht zerstört wird, ist der richtige pH-Wert der Intim-Waschlotion entscheidend. Je nach Lebensphase sollte dieser Wert ungefähr dem natürlichen pH-Wert des Körpers entsprechen.

Bei der Intimpflege ist der richtige pH-Wert entscheidend. 
Bei der Intimpflege ist der richtige pH-Wert entscheidend. 
© PR

Die Pflegemarken Sebamed und Sagella bieten zum Beispiel Intim-Waschlotionen mit unterschiedlichen pH-Werten. Wer an seine Bikinizone nur vegane Produkte ranlassen möchte, wird bei den Marken Manyaa und The Perfect V fündig. 

Trockenheit im Intimbereich: mit Serum und Pflegebalsam gegen Juckreiz 

Intimpflege ist eine besondere Form der Lippenbekenntnis, denn besonders die Schamlippen sind nach der Enthaarung durch Rasur, Waxing oder Sugaring extrem gestresst. Damit keine Entzündungen, Pusteln, juckende Stellen oder gar Infektionen entstehen, kann danach zu einer Feuchtigkeitspflege gegriffen werden. V-Magic hat zum Beispiel eine Art pflegenden Lipstick für den Intimbereich entwickelt, der besonders leicht aufzutragen ist. Eine zarte Haut fühlt sich nicht nur bei Berührungen schöner an, sondern sorgt allgemein für ein besseres Körpergefühl. Wichtig ist, dass die Produkte parfüm-frei sind, wie auch der Pflegebalm von Eubos, den es in unterschiedlichen Formen für den männlichen und weiblichen Genitalbereich gibt.  

Pflegebalsam von Eubos für die sensible Haut der Intimzone.
Pflegebalsam von Eubos für die sensible Haut der Intimzone.
© PR

Einfache Tricks für einen frischen Intimbereich 

Neben der Intimpflege im Badezimmer sorgen kleine Tricks auch unterwegs für ein Frischegefühl: 

Die Cleanette Intimpflegetücher sind biologisch abbaubar.
Die Cleanette Intimpflegetücher sind biologisch abbaubar.
© PR
  • Unterwäsche aus Baumwolle ist atmungsaktiv und verhindert unangenehme Gerüche. 
  • Ein Tropfen Lavendelöl im Slip gibt auch an heißen Tagen im Kleid ein gutes Körpergefühl und beugt durch die desinfizierende Wirkung zudem Vaginalpilz vor. 
  • Intim-Pflegetücher sind auf den pH-Wert des Körpers angepasst und geben unterwegs einen Frische-Kick. Achten Sie darauf, dass die Tücher biologisch abbaubar sind, damit sie einfach in der Toilette entfernt werden können.

 

Ganz allgemein gilt: Der weibliche Körper reinigt sich von selbst und zu viel Pflege ist eher schädlich. Von Intimsprays, Scheidenspülungen und parfümierten Sitzbädern raten Ärzte ab. Wird dauerhaft ein unangenehmer Geruch wahrgenommen, so sollte ein Frauenarzt zu Rate gezogen werden. 

Quellen:netdoktor.de apotheken-rundschau.de, Sebamed 

reb Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken