Helferlein gegen Pickel Pickel in Sicht? Keine Sorge!


Mit den neuesten Anti-Pickel-Produkten können Sie sich bald über einen schönen Teint freuen

Pickel tun weh - im wahrsten Sinne des Wortes und im übertragenen Sinn.

Wie Dermatologen in ihren Praxen feststellen, leiden mehr Leute unter Akne als je zuvor. Eine Untersuchung des International Dermal Institute kam zu dem Ergebnis, dass zwischen 40 und 55 Prozent aller Erwachsenen zwischen 20 und 40 unter leichter, aber anhaltender Akne und fettiger Haut leiden. Klinische Versuche stellten fest, dass 54 Prozent der Teilnehmerinnen über 25 unter Gesichtsakne leiden.

Doch wie wird man die lästigen Unreinheiten und Pickel am besten los? In den Kosmetikabteilungen finden sich hunderte von Produkten, die die Lösung der Hautprobleme versprechen. Die meisten davon enthalten Benzoylperoxid, das oft aggressiv und austrocknend wirkt; viele Ärzte sagen zudem, dass dieser Inhaltsstoff das eigentliche Problem nicht löst. Stattdessen kehren die Hautunreinheiten immer wieder zurück.

Der bekannte Hautarzt Dr. Howard Murad rät, die Liste der Wirkstoffe genau zu studieren, um die Produkte zu finden, die für Ihre Haut am besten geeignet sind.

"Wenn Sie kleine, verstopfte Poren sehen, typischerweise in der T-Tone von Nase, Kinn und Stirn sowie auf dem Rücken, dann haben Sie meist Mitesser", erklärte Dr. Murad. "Wenn Sie aber kleine, harte Beulen mit einem weißen Mittelpunkt haben, sind das Pickel. Und falls Sie harte, schmerzende Beulen unter der Hautoberfläche sehen und fühlen können, könnte es sich um Zysten oder zystische Akne handeln."

Sein Tipp: "Für fettige, unreine Haut wählen Sie Glykol- und Salizylsäuren, die wie ein sanftes Peeling wirken und die Poren sauber und fettfrei halten. Für stärker betroffene Haut, eignet sich Wasserstoffperoxid, das tief in die Poren eindringt, Bakterien mit Sauerstoff ausschaltet und die Haut gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt."

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken