VG-Wort Pixel

Helene Fischer Sie ziert das Cover der deutschen "Vogue" in einem ungewohnten Look

Helene Fischer
© Getty Images
Für das Cover der Januar-Ausgabe der deutschen "Vogue" hat sich Schlagerstar Helene Fischer von dem bekannten Fotografen Peter Lindbergh fotografieren lassen. Dabei zeigt sich die 34-Jährige von einer ganz anderen Seite 

Ohne Glitzer-Outfit und aufwendiges Make-up ziert Schlagerstar Helene Fischer (34, "Herzbeben") das Cover der Januar-Ausgabe der deutschen "Vogue". Die Bilder stammen vom Star-Fotograf Peter Lindbergh, 74, der für solche natürlichen Aufnahmen bekannt ist und er schafft es tatsächlich die berühmte Schlagersängerin so zu zeigen, wie man sie sonst nie sieht.

Ungeschminkt auf dem deutschen Vogue-Cover

Fischer selbst ist von den Fotos beeindruckt: "Ich habe ja noch nicht mal meine Wimpern getuscht! Aber so sehe ich wirklich aus, wie ich aussehe", sagt sie im Interview mit "Vogue"- Chefredakteurin Christiane Arp, 57.

Die zwei Seiten der Helene Fischer

Die in schwarz-weiß gehaltenen Fotos sind ein starker Kontrast zu den Bühnenauftritten der Schlager-Queen. Ihre Outfits sind stets bunt, glitzern und gewähren sexy Einblicke. Alles sitzt, das Make-up, die Frisur. "Schuhe und ein perfekt inszenierter Look sind ja irgendwie auch eine Rüstung, die man sich für die Bühne anzieht", so Fischer. Laut ihrem Umfeld habe sie "zwei Seiten". Dank Maske, Outfit und Schuhe verwandle sie sich "in die Bühnenperson" und fühle sich dadurch "immer wahnsinnig weiblich und sehr stark".

Für Peter Lindbergh stand Fischer in verhältnismäßig schlichter, schwarzer Kleidung vor der Kamera. Helene präsentiert sich barfuß, ihre Haare sind zu einem lockeren Zopf gebunden, aus dem einzelne Strähnen herausfallen und auch das Make-up ist sehr natürlich. Eine neue Erfahrung für die 34-Jährige: "Beim Shooting hatte ich den ganzen Tag das Gefühl, dass ich fast nackt bin und nur einen Hauch von nichts trage".  

Hitzige Diskussion unter ihren Fans

Doch wie gefällt Helenes Fans diese andere Seite ihres Idols? Der Schlagerstar hat das "Vogue"-Cover unter anderem auf ihrem offiziellen Instagram-Account veröffentlicht. In ihrem Posting bedankt sie sich bei Peter Lindberg "für diesen poetischen, ehrlichen und magischen Tag". Ihre Fans sind jedoch gespalten. "Wahnsinn - herzlichen Glückwunsch", "OMG! So wunderschön", "WOW", "Wundervoll", "Wie kann man so schön sein"  ist in zahlreichen positiven Kommentaren zu lesen. Aber auch Kritik macht sich breit.

"Gar nicht Helene like dieses Fotos. Eher Model Hungerhaken. Schade", schreibt ein Fan. "Finde das Bild leider auch erschreckend, viel zu dünn, dass die Muskeln so zu sehen sind, finde ich persönlich auch nicht hübsch. Schade", meint auch diese Anhängerin. "Oh jeee.... Sehr unvorteilhaft fotografiert... Oder so gewollt? Ich finde du siehst älter aus auf dem Bild als du in Wirklichkeit bist", lautet dieses Fan-Urteil. Und diese Instagram-Userin geht noch weiter: "Du bist so eine tolle und wunderschöne Frau mit Vorbildfunktion aber dieses Bild ist wirklich sehr schlecht getroffen und zeigt dich von einer Seite die einen irgendwie erschrecken lässt".

Wie gespalten die Meinung der Fans auch sein mag, wir finden diese Fotos von Helene Fischer erfrischend anders und sind schon gespannt die komplette Fotostrecke zu sehen. 

nme SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken