Halt, Pflege + Ideen: 5 Tricks für gesunde Sommerhaare

Bei hohen Temperaturen und viel Sonnenschein ist die richtige Pflege für die Haare extrem wichtig. GALA erklärt, wie Sie ihr Haar trotz Hitze und und Meerbrise strahlend schön und gesund halten können

Wenn die Temperaturen steigen, die Sonne scheint und es uns ans Wasser zieht, benötigt nicht nur unsere Haut ein besonderes Treatment - auch unsere Mähne braucht im Sommer besondere Pflege, um gesund strahlen zu können. UV-Strahlen, Salz- und Chlorwasser setzen dem Haar zu. 

Die besten Tipps, Tricks und Ideen haben wir für Sie zusammengestellt:

GALA Unterwegs mit ...

Ein Tag im Leben von Ann-Kathrin Götze

Ann-Kathrin Götze
Ann-Kathrin Götze ist Model und zählt mit ihren über eine Millionen Followern zu den erfolgreichsten Influencern Deutschlands. GALA begleitet die sympathische Frau von Fußballstar Mario Götze einen Tag lang durch ihren Alltag.
©Gala

1. Es ist nie zu früh für die richtige Pflege

Gut gepflegtes Haar ist besser gegen die Strapazen des Sommers gewappnet, deswegen ist es besonders wichtig, seine Haare schon vor den ersten, heißen Tagen oder dem ersten Trip in die Sonne zu schützen und zu pflegen. Viel Feuchtigkeitspflege und die richtigen Öle machen das Haar widerstandsfähig und versiegeln es. Arganöl zum Beispiel enthält die nötigen Antioxidantien und Vitamine, Eine ausgewogene Ernährung mit viel Zink, Eisen, Biotin und Eiweiß fördert zudem die Bildung des Stoffes und macht das Haar so sommerfit. 

2. Schützen Sie sich vor Sonnenbrand

Gerade auf dem Kopf ist der Schutz vor Sonnenbrand extrem wichtig. Auch Kopfhaut und -Haare können Sonnenbrand bekommen; die UVA und UVB-Strahlen müssen abgewehrt werden. Mit einem Sonnenhut sind Sie gegen die Sonne geschützt und versprühen gleichzeitig etwas Glamour am Strand. Am besten eignen sich eng-geflochtene, helle Strohhüte mit breiter Krempe, denn sie wehren die Sonnenstrahlen am besten ab. Außerdem können Sie sich auch Sonnencreme nutzen, um ihre Kopfhaut vor Sonnenbrand zu schützen. 

3. Die richtige Frisur für heiße Temperaturen

An heißen Tagen wird das Haar meist hochgesteckt. Ein strenger Dutt ist zwar praktisch, kann aber dafür sorgen, dass das Haar brüchig wird. Besonders bei nassem Haar sind lockere Flechtfrisuren die beste Lösung: Sie halten nicht nur vom Wind verwehtes Haar aus dem Gesicht, sondern zaubern auch sommerliche Beachwaves ins Haar - nasses Haar verändert schneller seine Struktur. Am besten eignen sich dazu große Haarklammern oder Spiralgummis, Haargummis mit Metallschnalle werden schnell zu heiß und schädigen dann das Haar. 

4. After-Sun-Pflege für die Haare

Nach einem langen Tag in der Sonne ist die richtige After-Sun-Pflege für die Haare genau so wichtig, wie für die Haut. Kühlende Kuren und eine reichhaltige Spülung spenden Feuchtigkeit und sorgen für glänzendes Haar. Das richtige Shampoo beinhaltet im besten Fall Aloe Vera, Keratine, Panthenol oder Minze und erfrischt so Kopfhaut und Haare. 

5. Wasser, Wasser, Wasser 

Das wohl einfachste Geheimrezept lautet Wasser. Ein hydrierter Körper bedeutet hydriertes Haar. Viel Wasser und ungezuckerter Tee erfrischen und halten Sie an heißen Tagen fit. Außerdem hilft Wasser auch, das Haar vor dem Baden zu verschließen: Bevor Sie in einen Chlorwasser-Pool steigen, sollten Sie deshalb ihr Haar einmal in normales, kühles Wasser tauchen, so saugt es sich beim Baden nicht so voll. 

Bikini + Co.

Nasse Nixen

Wow! Schauspielerin Eva Longoria macht nicht nur mit ihrem Urlaubsziel Cabo neidisch, auch ihr toller Körper im weißen One-Shoulder-Badeanzug von Kalmar ist beneidenswert.
Gemeinsam mit Söhnchen Santiago lässt es sich die "Nasse Nixe" Eva Longoria im Silvesterurlaub gut gehen. Ihr Bikini stammt übrigens von Promi-Liebling Melissa Odabash.
Was für eine sexy Mama! UK-Moderatorin Vogue Williams strahlt im zweifarbigen Bikini und mit Söhnchen Theodore auf dem Arm mit der karibischen Sonne um die Wette.
Wild geworden: Während der kleine Theodore glücklich im Sand buddelt, posiert seine superfitte Mama Vogue Williams im Leo-Badeanzug.

510

Themen

Erfahren Sie mehr: