VG-Wort Pixel

Guidos GALAxy Heute gehen wir oben ohne!

Sylvie Meis
© instagram.com/1missmeis
Gala.de-Kolumnist und Star-Designer Guido Maria Kretschmer erklärt den "No Make-up"-Trend. Welcher Hauttyp besonders gut geeignet ist und wer das Haus lieber geschminkt verlassen sollte, lesen Sie hier

Wenn Hanelore am Morgen ungeschminkt zum Bäcker schlendert, hat sie nicht unbedingt automatisch verschlafen und noch keine Zeit für ihre morgendliche Beauty-Routine gefunden – denn ungeschminkt sein ist das neue geschminkt und Hanelore ist voll im Trend.

Spaß beiseite, das verbirgt sich wirklich hinter dem "No Make-up"-Trendthema: Anders als beim Nude-Make-up, bei dem einschließlich auf Mascara, Eyeliner und knallbunten Lippenstift verzichtet wird, kommen beim No-Make-up Look nicht einmal Basic-Produkte wie Foundation, getönter Concealer oder Puder zum Einsatz. Gesichtsmerkmale wie Sommersprossen, Fältchen, leichte Rötungen und auch Glanz sollen die natürliche Lässigkeit des Beauty-Trends bewusst unterstreichen.

Gut gepflegte Beauty-Maske

Für wen ist dieser Trend geeignet? Besonders junge Frauen können den ungeschminkten Look natürlich mit am leichtesten umsetzen – immerhin haben sie ohnehin eine faltenfreie und junge Haut. Für alle Teenager, die gerade erst anfangen, sich mit der Kosmetik-Palette von Mutti anzufreunden, könnte es sogar ein großer Vorteil sein. Viele Mädchen kleistern sich nämlich schon früh mit einem Haufen Schönheitsprodukte zu und beanspruchen ihre Haut damit enorm.

Reifere Damen dürften auch kein Problem bei der Umsetzung des Trends haben. Besonders Haut, die bereits vom Leben gezeichnet ist und wohl verdiente Fältchen aufzeigt, braucht nämlich nicht viel Make-up – sie ist schön genug!

Für alle dazwischen, die ihren persönlichen Look gerade gefunden haben, wird es vielleicht ein bisschen schwieriger. Wenn man ohne die jahrelang aufwendig gepflegte Maske das Haus verlässt, könnte es sehr gut sein, dass man sie nicht mehr erkennen wird.

Dass Supermodel Cindy Crawford auch ohne Make-up großartig aussieht, verwundert uns überhaupt nicht. Und richtig zufrieden wirkt sie außerdem, sie hat nämlich gerade eine Spa-Behandlung hinter sich.
Dass Supermodel Cindy Crawford auch ohne Make-up großartig aussieht, verwundert uns überhaupt nicht.
© instagram.com/cindycrawford

Meine liebe Puderdose

Vor kurzem habe ich eine meiner Freundinnen im Krankenhaus besucht, die dort in einem Dreibettzimmer lag. Natürlich trug sie im Hospital kein Make-up und ich muss zugeben, dass ich mich erst einmal einen Moment umgeschaut habe, bis ich wusste wer von den Dreien meine Freundin ist. Da dachte ich nur: Mein liebe Frau Puderdose, was Make-up alles bewirken kann.

Es ist zu einer Art Selbstverständlichkeit geworden, dass Frauen geschminkt sind. Die Personen, die ihnen täglich gegenüber stehen, haben sich genauso an den perfekt gezogenen Lidstrich und die knallroten Lippen gewöhnt, wie sie selbst. Wenn sie ihr Make-up am Abend entfernen, legen sie einen Teil von sich selbst für den Moment zur Seite.

Frauen mit einem gleichmäßigen Teint, der von Natur aus im besten Fall blassrosa ist, können diesen Trend natürlich besonders gut mitmachen. All diejenigen mit unreiner, besonders öliger oder sehr sensibler Haut sollten lieber die Finger davon lassen. Auch stressanfällige Frauen, denen jeder Termin zu viel im Gesicht in Form von einem fahlen Teint oder Pusteln anzusehen ist, rate ich davon ab.

Die ehemalige "GNTM"-Kandidatin Hana Nitsche kennt man für ihre sexy Looks samt Smokey Eyes, Lipgloss und verruchten Glamour-Locken. Doch auch ohne Make-up bringt sie mit Sicherheit den ein oder anderen Mann um den Verstand.
Die ehemalige "GNTM"-Kandidatin Hana Nitsche kennt man für ihre sexy Looks samt Smokey Eyes, Lipgloss und verruchten Glamour-Locken. Doch auch ohne Make-up bringt sie mit Sicherheit den ein oder anderen Mann um den Verstand.
© instagram.com/hananitsche

Weniger ist mehr

So oder so kann man aber generell auch einiges vom "No Make-up"-Trend lernen. Foundations kleistern die Haut schnell zu und wirken dadurch leider oftmals unnatürlich. Stattdessen könnte man zu einer leicht getönten Tagespflege greifen. Zu viel Make-up lässt eine Frau optisch schnell einige Jahre älter wirken.

Dunkle und grelle Töne wirken schnell unnatürlich. Verwendet Rouge bitte nur an den Stellen, an denen ihr auch tatsächlich vor Scham oder Hitze erröten würdet. Und für die Lippen muss es nicht immer der dunkelrote Klassiker sein. Leichte Nude-Töne oder zarte Rosé-Nuancen wirken sehr viel leichter und moderner – weniger ist oftmals mehr.

Die allerwichtigste Regel ist allerdings: Bleibt immer ihr selbst und geht nur mit aktuellen Trends, wenn ihr euch auch tatsächlich damit wohlfühlt.

In diesem Sinne: Make-up macht euch nicht schön, nur noch schöner!

Euer Guido

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken