VG-Wort Pixel

Extrem-Diäten und Botox So quält sich Hollywood

Angelina Jolie, Kim Kardashian, Cameron Diaz
Angelina Jolie, Kim Kardashian, Cameron Diaz
© Reuters
Mineralwasser, viel Schlaf, ein bisschen Sport – so bleibt man ewig jung. Ein Hollywood-Mythos, der sich bis heute hält. "Gala"-Autorin Anne Philippi deckt auf, wie Gwyneth Paltrow, J.Lo & Co. sich in Wahrheit quälen und auf welche Wundermittel sie schwören

Regisseur David Cronenberg bringt es in seiner Satire "Maps To The Stars" auf den Punkt: In Hollywood gehe es in erster Linie darum, wie sich der Körper zur Karriere verhält. Das heißt: Wer in der Filmmetropole nicht jung und schön aussieht, wer äußerlich nicht perfekt ist, der existiert nur am Rande. Entweder wird man gar nicht erst berühmt und reich, oder Ruhm und Reichtum schwinden spätestens ab 35. Der Druck, die Anforderungen zu erfüllen, ist extrem und führt zuweilen zu seltsamen Aussagen. "Ich bin stolzer auf meinen Gewichtsverlust als auf meinen Oscar", versichert Schauspielerin und Sängerin Jennifer Hudson. Es liegt auch dieser Unerbittlichkeit, dass der Körperkult ein Mythos ist. Nur das Ergebnis zählt! Mit welchen Methoden man ans Ziel kommt, wird lieber verschwiegen. Wenn sich Stars zu ihren Schlankheitsstrategien äußern, geht es oft um nur um die simpelsten Diät- und Fitnesstipps. So preist Jennifer Lopez als Idealrezept für einen durchtrainierten Body eine zuckerund salzlose Ernährung, acht Stunden Schlaf und den Verzicht auf Alkohol. Andere machen gute Gene, Bio-Essen, Mineralwasser und viel frische Luft für ihre Top-Figur verantwortlich.

Quälende Fastenkuren und hartes Training

Wenn es doch nur so einfach wäre! In Wirklichkeit stecken oft quälende Fastenkuren und knallharte Work-out-Sessions dahinter. "Ich habe eine prominente Kundin, die jeden Tag fünf Stunden gnadenlos trainiert – sie hat sogar ihren Geburtstag hier gefeiert", sagt Amber Kenain, Geschäftsführerin des "Crunch"-Gym in Los Angeles. Und Fitness-Guru Gunnar Peterson, Personal Trainer von Sofía Vergara, Angelina Jolie, Kim Kardashian und Matthew McConaughey, erzählt: "Ich kenne eine Schauspielerin, die viermal in der Woche zusätzlich zu ihrem täglichen Spinning- Kurs stundenlang trainiert." Ihren Namen will er nicht öffentlich nennen. Er müsse aber immer schmunzeln, sagt Peterson, wenn diese Lady als Begründung für ihren muskulösen Körper "zweimal Yoga pro Woche" nennt. Auch Cameron Diaz, die als Jungbrunnen-Elixier "regelmäßig Sport, gesundes Essen, viel Wasser, Lachen und häufig Sex" angibt, wirkt dabei nicht wirklich überzeugend, wenn man ihren megagestählten Körper betrachtet.

Bewegung und gesundes Essen reichen längst nicht mehr aus. Es geht um Injektionen und Bluttransfusionen, um Hormoncocktails und intravenös gespritzte Vitamine. Wundermittel, die gefährlich werden können, wenn man sie nicht kontrolliert anwendet. Aber die Hoffnung ist doch so groß, dass man fitter wird und den Alterungsprozess aufhalten kann! Es gibt einen regelrechten Run auf Schönheits-Operationen,den Kern des "Age Managements", einem boomenden Industriezweig mit Milliardenumsätzen. Selbst Kinder springen inzwischen darauf an. So ergab eine Umfrage in Großbritannien, dass Mädchen und Jungen zwischen elf und 16 Jahren von Blake Lively und Ryan Gosling regelrecht besessen sind. Von deren Bodys, genauer gesagt. Jedes achte Mädchen würde zu Abnehmpillen greifen und jeder zehnte Junge zu Steroiden, um die Idealmaße der Idole zu erreichen.

Traumwelt Hollywood

Je bekannter der Star, desto mehr wird der Körperkult zum Tabuthema. Offen und ehrlich Auskunft über ungesunde Aktivitäten und Maßnahmen, das mühsame Schinden zu geben käme einem Imageverlust gleich. Alles muss easy-going wirken, zur Traumwelt Hollywoods passen. Das engste Umfeld – Assistenten, Stylisten, Personal Trainer – bekommt natürlich alles mit, auch die krankhaften Tendenzen. Aber auch sie sind Teil des großen Spiels.

Einer der jüngsten Extremtrends ist es, Abführtee mit der umstrittenen "Master Cleanse"-Diät zu kombinieren. Diese Mixtur kann dem Körper nachhaltig schaden, warnen Gesundheitsexperten. Burlesque-Queen Dita Von Teese und R'n'B-Diva Beyoncé schwören auf die "Vegan before 6"-Diät, nennen sich "Cheating Vegans", weil sie erst nach sechs Uhr abends Fleisch essen. Das soll den Stoffwechsel anregen. Klingt erst mal vernünftig. Doch Insider wissen über Beyoncé, dass sie im Wechsel mit der "Vegan before 6"-Diät mit einer strikten "Master Cleanse"-Diät entgiftet. Die wirkt bei falscher Anwendung eher be- als entlastend für den Körper.

"Ich wollte mir etwas Zeit kaufen"

Bei Beyoncé scheint die Einsicht noch zu fehlen. Gwyneth Paltrow war da schon mal weiter: In einem Interview gestand sie, dass sie ihre Botox-Behandlung zum 40. Geburtstag vor zwei Jahren längst bereue. Aktuelle Fotos lassen allerdings darauf schließen, dass sich die Schauspielerin ein – gut gemachtes – Refill gegönnt hat. Offensichtlich reicht der Effekt von Grünkohl-Smoothies irgendwann eben doch nicht mehr aus, um Falten zu glätten. Ist ja auch kein Problem, aber darüber reden will trotzdem kaum jemand. Jane Fonda gehört zu den Ausnahmen. "Klar hatte ich Schönheits-OPs, jede Menge sogar", sagt die 77-jährige Hollywood-Legende. "Ich wollte mir etwas Zeit kaufen."

Kim Kardashian gehört zu denjenigen, die den Körperkult ohne viele Worte auf die Spitze treiben. Wichtigstes Erkennungsmerkmal des Reality-Soap-Stars: die Eieruhr- Figur. Geschaffen hat Kim diese Silhouette durch ihr "Waist Training" mit einem Korsett aus Latex und Baumwolle. Je öfter man den Gürtel benutzt und je enger man ihn einstellt, desto schmaler wird angeblich die Taille. Kims Schwestern Kylie und Kendall liefern sich indes einen erbitterten Kampf um den besseren Body mit der umstrittenen "Skinny Teatox"-Diät. "Ich trinke diesen Tee bis zu zwölfmal am Tag", sagt Kendall. Der Hersteller empfiehlt eine Tasse pro Tag.

Der US-Bioinformatiker Aubrey de Grey geht in seinem Buch "Ending Aging: The Rejuvenation Breakthroughs That Could Reverse Human Aging in Our Lifetime" den "sieben Todsünden des Alterns" wissenschaftlich auf die Spur. Sein Standpunkt: Der Körper ist eine Maschine und muss wie ein Auto in Schuss gehalten werden, indem man immer wieder Teile ersetzt. Das Werk gilt inzwischen als Hollywoods Fitnessbibel.

Anne Philippi Gala

Special: Pflege + Anti-Aging


Mehr zum Thema


Gala entdecken