Experten-Interview: Sport in der Schwangerschaft

Models wie Bar Refaeli halten sich auch in der Schwangerschaft fit. Doch kann Sport dem ungeborenen Kind schaden? Ein Gynäkologe klärt auf

Auf dem ersten Blick ist auf dem Foto, das Bar Refaeli vor kurzem auf Instagram postete, nichts Ungewöhnliches zu sehen. Ein Topmodel beim harten Workout. Doch ein Fakt lässt das schweißtreibende Training dann doch etwas fragwürdig aussehen: Die 30-Jährige ist schwanger. Einige Fans hinterließen deswegen besorgte Kommentare. Doch ist Sport in der Schwangerschaft wirklich gefährlich? Wie weit darf man gehen? Wann könnte das Kind Schaden nehmen? Im Gespräch mit spot on news liefert der Gynäkologe Dr. med. Christian Albring Antworten:

Viele werdende Mütter machen sich Sorgen, dass ein anstrengendes Workout ihrem Kind schaden könnte. Ist Sport in der Schwangerschaft generell gefährlich?

Service

Mit nur zwei Zutaten: Mit dieser Maske werden Sie Mitesser los

Gesichtsmaske
Nach einem stressigen Arbeitstag ist eine Gesichtsmaske oft eine Wohltat für Körper und Geist. Das geht auch ganz leicht und günstig mit Dingen, die man immer im Haus hat.
©Gala

Dr. med. Christian Albring: Im Prinzip ist Sport in der Schwangerschaft empfehlenswert. Wir warnen aber davor, beim Sport an die körperliche Leistungsgrenze zu gehen, weil das zu vorzeitigen Wehen führen kann. Auch von Sportarten mit sehr schnellen Bewegungsmustern und Belastungsspitzen, mit Körperkontakt und mit hohem Sturzrisiko raten wir ab.

Wer rastet, der rostet – das findet Lilli Hollunder und hält sich auch während ihrer Schwangerschaft mit regelmäßigem Training fit ...

Booty-Training mit Babybauch

Lilli Hollunder zeigt ihr hartes Schwangeren-Workout

Welche Sportarten sind besonders risikoreich?

Albring: Risiken bergen beispielsweise alle Mannschaftssportarten sowie Kampfsport, Training mit Gewichten, Eissport und jegliche Wettkämpfe. Ein echtes Verbot gibt es in Sachen Tauchen, denn beim Auftauchen können sich Sauerstoffbläschen im Blut bilden, die das ungeborene Baby schädigen können.

Abgesehen vom Tauchen, wodurch kann das Kind beim Sport noch Schaden nehmen?

Schwangere Stars

Glücklich für zwei

Da ist der royale Zwillingsbauch! Im März wurde bekannt, dass Alessandra de Osma und Christian von Hannover erstmals Eltern werden, jetzt ist das auch nicht mehr zu übersehen. 
Ganz geduldig schiebt die hübsche Designerin eine ruhige Kugel auf dem Balkon ihres Apartments in Madrid. Selbige gewohnt stylisch in einem blau-weißen Pullover verpackt. 
Sabrina Mockenhaupt hat schon bald Grund zur Freude! Denn wie ihre beachtliche Kugel vermuten lässt und sie selbst verrät, ist "Butzelchens" Stichtag bereits am 22. Mai 2020. Ihr Mann Kay Gregor hat am Tag darauf Geburtstag. Daher fragt sich die ehemalige Langstreckenläuferin, ob ihr Kind und Kay sich wohl den gleichen Ehrentag teilen werden. Wann auch immer ihr Baby kommen mag, eines stellt Mocki klar: "(...) wir sind mehr als bereit".
Ann-Kathrin Götze versorgt ihre Fans via Instagram regelmäßig mit visuellen Schwangerschaftsupdates. Zu dem jüngsten Bild, auf dem sie nachdenklich auf ihre Babykugel blickt, schreibt die Frau von Profi-Fußballer Mario Götze: "Ich bewundere noch immer meinen Körper, weil er ein kleines menschliches Wesen erschaffen hat". 

124

Albring: Wenn eine schwangere Sportlerin sich so stark belastet, dass sie an ihre körperliche Grenze kommt, ist die Versorgung des Kindes nicht mehr optimal: Die Durchblutung der Plazenta und die Sauerstoffzufuhr ist vermindert. Das kann vorzeitige Wehen auslösen. Stürze und heftige Erschütterungen können außerdem Ablösungen der Plazenta hervorrufen. Zudem sollten Schwangere darauf achten, ihren Kreislauf nicht zu sehr zu belasten.

Wie sieht es mit Bauchmuskeltraining aus, können Frauen im neunten Monat noch einen Sixpack haben?

Albring: Manche sportliche Frauen haben bis spät in die Schwangerschaft eine erstaunlich gut trainierte Figur, ohne dass das eine Gefahr für ihr Baby bedeutet. Aber wir empfehlen dringend, mit dem gezielten Training gerade für die Bauchmuskulatur spätestens in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft aufzuhören. Ohne spezielle Trainingsmethoden ist ein Weiterführen dann mit einer Gefahr für die Mutter verbunden.

Babypfunde

Baby entbunden, Pfunde verschwunden?

Iskra Lawrence weiß sich und ihre Kurven als Model in Szene zu setzen. Auch den Babybauch präsentiert sie kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes stolz im Bikini auf Instagram.  
Mitte April kommt das kleine Bündel dann zur Welt und wird ebenfalls voller Stolz auf Instagram präsentiert. Obwohl sie glücklich und gesund ist und das zu schätzen weiß, spricht Iskra auch über die kleinen und großen Kämpfe, auf die sie kein Buch und kein Kurs vorbereiten konnte: Die Realität mit Windeln, Akne, Schlafmangel etc. Mehr davon!
Seit rund drei Monaten ist Ashley Graham Mutter eines kleinen Sohnes. Auf Instagram lässt das Model seine Fans an ihrem neuen Leben mit Kind teilhaben und zeigt die Veränderungen ihres Körpers. Auf diesem Schnappschuss zeigt sich Ashley ungeschminkt, mit einem strengen Dutt und in bequemer Kleidung. Ungefilterte Mama-Fotos, die ihre Fans so sehr lieben.
Süüüß! Diesen Schnappschuss von Baby Mary teilt Anna Kournikova mit ihren Fans auf Instagram. Was dabei auffällt: Die Körpermitte des Tennisstars ist nur zwei Monate nach der Geburt schon wieder unglaublich schlank. 

341

Ist ein anstrengendes Training, wie es zum Beispiel Bar Refaeli betreibt, zu viel für den schwangeren Körper?

Albring: Das Foto zeigt deutlich, dass die Sportlerin Schmerzen hat. Offensichtlich wegen des Sauerstoffmangels und einer Übersäuerung in einer maximal angestrengten Muskulatur. In der Schwangerschaft sollte das Training nicht bis an diese Grenze kommen.

Bei welchen Anzeichen sollte man mit dem Sport aufhören?

Albring: Bei leichtesten Blutungen muss der Sport sofort gestoppt werden. Ebenso bei Kontraktionen, die mehr sind als nur ab und zu ein "harter Bauch". Auch Rückenschmerzen im Kreuz- und Lendenwirbelbereich können ein Anzeichen für eine zu hohe Belastung sein. Am wichtigsten ist aber die innere Stimme der Schwangeren, die ihr normalerweise sagt, wann sie an eine kritische Grenze kommt.

Themen

Erfahren Sie mehr: