VG-Wort Pixel

Emmanuel Macron Er hat in drei Monaten 26.000 Euro für Make-up ausgegeben

Brigitte und Emmanuel Macron
Brigitte und Emmanuel Macron
© Getty Images
Hätten sie gedacht, dass das Aussehen des französischen Präsidenten ein Vermögen wert ist? Emmanuel Macron steht aktuell in der Kritik, da er in nur drei Monaten ganze 26.000 Euro für Make-up ausgegeben haben soll 

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seine Gattin Brigitte Macron sind optisch ein wirklich repräsentatives Paar. Dass die Kleider der deutlich älteren Ehefrau ihren Preis haben, ist bekannt. Doch dass auch Emmanuel selbst ein Vermögen für sein Äußeres ausgibt, hätten auch wir nicht gedacht. Doch der 39-Jährige steht jetzt in der Kritik, weil er innerhalb von knapp drei Monaten ganze 26.000 Euro für Make-up ausgegeben haben soll.

Nun fragen sie sich vermutlich auch: Wie kann das sein? Tja, für jeden einzelnen Auftritt hat Macron eine Visagistin beschäftigt und das geht natürlich ins Geld. Dem Wochenmagazin "Le Point" zufolge hat der Eylséepalast zwei Rechnungen über 10.000 und 16.000 Euro begleichen müssen. 

Persönliche Visagistin für 26.000 Euro

Denn nach dem Wahlkampf wollte Emmanuel ganz offensichtlich nicht mehr auf die freiberufliche Visagistin verzichten, die ihn bei diesem begleitet hat. Nun schminkte sie den Präsidenten auch für TV-Auftritte und wurde für Auslandsreisen gebucht.

Ein teurer Spaß! 26.000 Euro Staatsgeld nur für das Make-up von Macron. Klar, dass da Kritik aufkommt. Die Summe bestätigte er inzwischen und möchte in Zukunft nach einer kostengünstigeren Alternative suchen. 

Offenbar ist es ein Trend im Amt des französischen Präsidenten ganz besonders eitel zu sein. Denn auch Macrons Vorgänger, Francois Hollande, hatte enorme Ausgaben für sein Aussehen. Er zahlte jeden Monat etwas 10.000 Euro an einen Friseur. 

nme Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken