Diät: Fünf Tipps gegen Heißhunger

Heißhunger ist für viele der ultimative Diät-Feind. Was es zu beachten gilt, damit es gar nicht erst so weit kommt, lesen Sie hier

Wie es sich zu einem spannenden Basketballspiel gehört, isst Jennifer Garner genüsslich ein Stück Pizza und fiebert in der Halle mit.

Er kommt ganz unerwartet und lässt einen an nichts anderes mehr denken außer ans Essen: Heißhunger! Jeder kennt dieses unbändige Verlangen, sei es am Nachmittag im Büro oder abends vor dem Fernseher, etwas zu naschen. Möglichst süß, salzig oder fettig soll es sein. Doch woher kommt der Heißhunger? Zum einen kann er psychologische Ursachen haben: Wer sich den ganzen Tag über zurückgehalten und den Versuchungen beim Bäcker oder in der Kantine standgehalten hat, empfindet abends oftmals das Bedürfnis, sich für seine Disziplin belohnen zu wollen - und schlemmt hemmungslos drauf los.

Doch auch körperliche Faktoren spielen eine Rolle. Vor allem Menschen die gestresst sind, sind anfälliger für Heißhungerattacken, da ihr Blutzuckerspiegel durch die unregelmäßige Nahrungsaufnahme extremen Schwankungen unterliegt und so ein heftigeres Hungergefühl auslöst. Die folgenden fünf Tipps helfen dabei, den Heißhunger zu bekämpfen.

Prinzessin Victoria

Ihr Sportprogramm kann sich sehen lassen

Prinzessin Victoria
Prinzessin Victoria sieht man meistens in Bewegung. Die 41-Jährige ist, was ihr Sportprogramm angeht, sehr flexibel und passt sich gerne der jeweiligen Jahreszeit an.
©Gala

1. Weniger Kohlenhydrate

Biggest Loser

- 66 Kilo

Alison Braun

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index wie Weißbrot, Pommes Frites, Pasta und Gebäck lassen den Blutzuckerspiegel extrem schnell ansteigen. Denn nach der Mahlzeit produziert die Bauchspeicheldrüse Insulin, das ins Blut abgegeben wird. Im Anschluss reduziert sich der Insulingehalt im Blut wieder, doch mit dem Abfall des Blutzuckerspiegels steigt gleichzeitig wieder das Hungergefühl. Daher ist es zum einen empfehlenswert, regelmäßig zu essen: Drei Hauptmahlzeiten halten den Blutzuckerspiegel konstant und beugen so Heißhunger vor. Zum anderen sollte man auf sättigendes Eiweiß in Form von Fisch, magerem Fleisch oder Quark setzen und bei kohlenhydratreichen Produkten wie Nudeln auf die Vollkornvariante umsteigen. Sie enthalten mehr Ballaststoffe und sorgen für ein langanhaltenderes Sättigungsgefühl. Sollte es zwischen den Mahlzeiten doch zu einem Durchhänger kommen, greift man statt auf einen Schokoriegel lieber auf Obst oder Nüsse zurück.

2. Ausreichend schlafen

Schlafmangel macht hungrig, deshalb empfehlen Experten mindestens sieben Stunden Schlaf. Mehrere wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass bei einem Defizit der Körper automatisch das Sättigungshormon Leptin senkt und gleichzeitig mehr appetitanregendes Ghrelin produziert. Die Folge: Der Hormonhaushalt schlägt bereits am Morgen schlagartig von Appetitlosigkeit auf Heißhunger um.

3. Ausreichend trinken

Durst wird häufig mit Hunger verwechselt und das schale Gefühl im Mund, wenn man lange nichts getrunken hat, wird gern mit Süßem bekämpft. Deshalb sollte man 1,5 bis 2 Liter trinken. So wird der Körper mit Flüssigkeit versorgt und ein Sättigungsgefühl macht sich automatisch breit. Aber Finger weg von ungesunden Soft oder Energy Drinks! Wer seinem Körper etwas Gutes tun möchte, greift auf stilles Wasser, ungesüßte Tees oder verdünnte Fruchtsaftschorlen zurück.

Durch dick und dünn

Stars in der Jojo-Falle

Auf den American Music Awards 2017 erscheint Sängerin Kelly Clarkson in einem schwarzen, figurbetonten Samt-Kleid. Die seitlichen Gold-Verzierungen betonen die Rundungen der 37-Jährigen. Anderthalb Jahre später ...
... überwältigt uns die hübsche Blondine in einem Wow-Kleid in der Knallfarbe Pink. Der ebenfalls figurbetonte Schnitt des Kleides macht deutlich, dass die Sängerin einige Kilos leichter ist. So oder so: Kelly Clarkson ist eine tolle Power-Frau mit einer Wahnsinns-Stimme. 
Kirstie Alley, die in den Neunziger Jahren mit den "Kuck mal, wer da spricht"-Filmen weltberühmt wurde, hatte schon immer mit schwankendem Gewicht zu kämpfen.
In der Mini-Serie "Fat Actress", die 2005 in den USA anläuft, spielt Kirstie Alley sich selbst, und thematisiert darin die Schwierigkeiten einer ehemals erfolgreichen, aber übergewichtigen Schauspielerin in Hollywood. 

88

4. Pfefferminz stoppt den Heißhunger

Wenn Vorbeugen nichts mehr hilft und sich der Heißhunger auf Süßes anbahnt, bietet es sich an, auf etwas Pfefferminzhaltiges wie Kaugummi zurückzugreifen! Pfefferminz ist leicht scharf und breitet sich schnell im Mund aus, so vergeht die Lust auf Süßes wie von selbst. Oder aber man putzt sich die Zähne mit einer frischen Zahnpasta. Das hat zum Vorteil, dass man sich das Naschen bereits versagt, um nicht ein zweites Mal zur Zahnbürste greifen zu müssen.

5. Kleine Sünden sind erlaubt

Stars auf Diät

Die Abnehmer

Die Grammy-Verleihung im Jahr 2012 ist ihr Abend: Denn Adele erhält insgesamt sechs der begehrten Trophäen und wird von der Musikwelt gefeiert. In einem schwarzen, eleganten Glitzer-Dress, mit einer voluminösen Föhnwelle und sexy roten Lippen nimmt die Sängerin ihre Grammys entgehen. Doch so sieht Adele nicht mehr aus ...
Im Juni 2019 zeigt sich Adele schlanker als zuvor: Auf einem Fan-Foto mit ihren Kindheitsidolen – den Spice Girls – zeigt sich die 31-Jährige mit einem schmaleren Gesicht und einem fitteren Body. Rund 13 Pfund, also knapp sechs Kilo, soll sie dank ihrer neuen Pilates-Routine verloren haben, wie "Daily Mail" berichtet. Ein Gewicht, mit dem sich Adele rund um wohlfühlt.
In seiner Rolle des Marian Öztürk steht Sam Eisenstein regelmäßig für "Alles was zählt" vor der Kamera. Dort wird er seinen Fans in nächster Zeit deutlich schlanker begegnen, denn der Schauspieler hat ordentlich abgespeckt ...
Über 24 Kilogramm in vier Monaten verliert Sam Eisenstein und zeigt seinen großen Abnehmerfolg stolz auf Instagram. Am Strand von Ibiza posiert der 46-Jährige für Erinnerungsfotos und präsentiert seinen fitten Muskel-Body. Das Diät-Geheimnis behält Sam bislang jedoch für sich.

284

Wen die Lust auf Süßes quält, muss auf Schokolade nicht zwingend verzichten. Wichtig ist nur: Auf die Menge kommt es an! Statt in Windeseile eine ganze Tafel zu verdrücken, bricht man sich lieber ein bis zwei Stücke ab, legt die Tafel zurück in den Schrank und lässt sie dann genüsslich auf der Zunge zergehen. Zartbitter-Schokolade hat gegenüber der Vollmichvariante den Vorteil, dass sie weniger Zucker enthält und durch den höheren Kakaoanteil auch noch gesünder ist. Und noch ein Tipp: Schokolade am besten immer in den Gefrierschrank legen, so schmilzt sie langsamer auf der Zunge. Zudem schmeckt eiskalte Schokolade nicht so intensiv und die Lust auf Süßes wird eingedämmt.

Themen

Erfahren Sie mehr: