Detox-Selbsttest mit Kale&Me: GALA-Redakteurin ernährt sich fünf Tage nur von Säften

Heute Abend stellt sich der Saftkuren-Anbieter "Kale&Me" auf VOX bei "Die Höhle der Löwen" vor. GALA-Redakteurin Nane hat die Kur des Hamburger Unternehmens bereits getestet und sich fünf Tage nur von Säften ernährt. Ihr Fazit ist wirklich überraschend

Judith Williams probiert einen Kale&Me Saft.

Während all meine Kollegen fleißig Detox-Kuren testeten, wollte ich unbedingt etwas neues, anderes ausprobieren und detoxte mit unterschiedlichsten Beauty-Produkten von Kopf bis Fuß.

Mal was anderes. Es machte auch Spaß, war aber auch viel Arbeit und der Effekt war eben nicht so sichtbar wie mit einer Saftkur.

Schönheits-OP-Hype

Für 30.000 Euro so aussehen wie Meghan Markle

Für 30.000 Euro so aussehen wie Meghan Markle
Viele Frauen finden das Aussehen von Prinz Harrys Ehefrau so perfekt, dass sie ihr eigenes Gesicht verändern lassen und sich dafür unters Messer legen. Ein kostspieliges Vorhaben, ganz abgesehen von den Risiken.
©Gala

Kale&Me bei "Die Höhle der Löwen"

Dann wurde ich auf Kale&Me aufmerksam. Kale&Me gibt es erst seit Mai 2015. Ein junges Start-Up, welches in Hamburg ansässig ist und sich zur Aufgabe gemacht hat in unserer heutigen, schnelllebigen Welt eine gesunde und ausgeglichene Ernährung zu ermöglichen.

Heute Abend haben die Gründer ihren großen Auftritt auf VOX und stellen sich in "DieHöhle der Löwen" den Investoren. Ob sie einen Deal eintüten werden? Ich habe die Kur schon getestet und ein ganz klares Fazit geschlossen.

Alle sechs Säfte auf einen Blick.

Fairer und günstiger Preis

Kale&Me bietet wie andere Firmen auch, Saftkuren für 3 oder 5 Tage, sowie einzelne Säfte an. Dabei unterscheiden sie sich aber in so einigen Punkten von ihrer Konkurrenz und nicht nur das hat mich letztlich überzeugt.

Ich teste die 5-Tage Saftkur für 130 Euro. Das ist im Verhältnis zu anderen Anbietern ein wirklich super fairer und günstiger Preis.

So startet man richtig in eine Detox-Kur

Am Tag des Saftkur-Starts treffe ich mich mit Annemarie von Kale&Me in einem Cafe in der Nähe des Kale&Me Büros. Sie hat schon meinen ersten Saft dabei und wir sprechen etwas über die Entstehung der Firma.

Um meinen Kreislauf in Schwung zu bringen und meine Verdauung anzuregen, rät sie mir, eine heiße Zitrone zu bestellen und ich höre natürlich auf die Expertin.

Einer meiner Favoriten: der PAMELA PINE.

Ökologisch abbaubare Verpackung

Nachdem ich noch kurz das Kale&Me Office besucht habe und meine Saftkur zum Auto geschleppt habe, gönne ich mir dann endlich den ersten Saft: "Pamela Pine". Ein sehr leckerer Start in den Tag mit Apfel, Ananas, Gurke, Zitrone und Minze.

Eine weitere, positive Überraschung ist die Verpackung. Während andere Anbieter auf riesengroße, kühlende Verpackungen setzen, kommen die Säfte von Kale&Me aus Bayern und sind ökologisch abbaubar. Die Isolierverpackung von "Landpack" basiert auf Stroh und bringt somit ideale Eigenschaften mit, um Lebensmittel gekühlt zu versenden.

Säfte mit eigenem Hashtag

Die Säfte haben allesamt einen kreativen Namen und sogar einen eigenen Hashtag. Somit ist #catiecarrot als zweiter Drink an der Reihe. Wer Apfel, Karotte und Zitrone mag, wird "Catie Carrot" lieben. Mir geht’s super, ich habe keinen Hunger und freue mich auf Saft 3! Denn der basiert auf Avocado und gewöhnlich verdrückte ich sowieso mindestens eine Avocado am Tag.

Der "Al Avoca" ist ein absoluter Muntermacher. Die gesunden Kohlenhydrate aus Spinat und Avocado sollen helfen den Tag erfolgreich zu stemmen. Nicht zuletzt wegen des hohen Fettgehalts der Avocado fühle ich mich gesättigt und voller Energie – oder ist das nur die erste Euphorie?

Grünkohl zum Trinken? - nicht so mein Ding!

Mein vierter Saft des Tages ist wieder einmal absolut lecker! Ein Mix aus Rote Beete, Apfel, Zitrone, Ingwer und Karotte, versüßt mir den späten Nachmittag.

Doch dann kommt er, mein Saft des Grauens. Auch wenn die Firma Kale&Me nach Grünkohl benannt ist, mag ich das Gemüse nur in gekochter Form mit Wurst und Kartoffeln. Roh schmeckte mir Grünkohl noch nie und auch bei meinen vorherigen Saftkuren waren mir Drinks mit Grünkohl stets ein Dorn im Auge.

Fünf Tage Verzicht auf Essen und Kaffee

Detox + Diät

Die Abnehm-Tricks der Stars

Meghan Markle gehört nicht zu den typischen "Diätlern". Fragwürdige Crash-Methoden liegen ihr überhaupt nicht. Dafür achtet sie auf eine ausgewogene Ernährung. Das Frühstück ist für sie dabei ausschlaggebend. Sie beginnt ihren Tag mit heißem Wasser und frischen Zitronen. Das kurbelt die Verdauung an. Auf dem Teller landen dazu viele Proteine - wie Eier - und gesunde Fette - wie Avocado und Lachs.
Die Cleanse-Kur von "Frank Juice" ist genau das Richtige für körperbewusste Menschen wie Lena Gercke. Die kaltgepressten Säfte helfen nicht nur beim Entschlacken, sondern liefern ebenfalls ausreichend Vitamine für Körper und Seele. Zusätzlich greift das Topmodel gerne einmal zu Gojibeeren. Diese sind durch ihren außergewöhnlich hohen Anteil an wichtigen Nährstoffen und Mineralien das absolute Superfood und ein perfekter Snack für Zwischendurch.
Heidi Klum hat sich für ihren Traumkörper an die "Master Cleanse"-Methode gewagt: Dabei wird dem Körper über Tage lediglich ein Saft, bestehend aus Zitronen, Wasser, Ahornsirup und Cayenne-Pfeffer zugeführt. Auch Kräutertees sind erlaubt. Damit wollen Stars nicht nur entgiften, sondern auch in kürzester Zeit extrem viel abnehmen.
Cindy Crawfords Schlüssel zur Supermodel-Figur sind nicht etwa Extrem-Diäten oder Detox-Kuren, sondern ein ausgetüfteltes Ernährungsprogramm mit vielen natürlichen Vitaminen. Auf ihrem Teller landen: Spinat und Zucchini zum Entschlacken, Chili zum Anregen ihres Stoffwechsels und Avocados als Lieferant für ungesättigte Fettsäuren - alles zu einem frischen Gericht zubereitet. Eines ihrer liebsten Standardspeisen: "Kale Salad" mit Lachs.

21

Demnach ist "Kalvin Kale" leider mein absoluter Hass-Saft und an manchen Tagen habe ich ihn nicht einmal ausgetrunken. Meine Stimmung steigt jedoch bald als ich gegen acht Uhr meinen letzten Drink zu mir nehme. "Amy Almond" ist nämlich genauso köstlich wie er klingt und hat eine vollmundige Marizpannote. Der Saft besteht aus Wasser, Mandeln, Datteln und Himalaya Salz – definitiv ein guter Abschluss meines ersten Detox-Tages.

Auch an Tag 2 geht es mir gut. Glücklicherweise habe ich sowohl am ersten, als auch am zweiten Tag meiner Detox-Kur frei. Und darum bin ich wirklich dankbar. So verfalle ich erst gar keinen Gelüsten, sondern kann einfach meine freien Tage genießen, mich ablenken und rieche nicht das leckere Mittagessen meiner Kollegen. Denn auch wenn ich weder Hunger, noch andere Beschwerden habe – so ein Kaffee oder ein leckeres Brötchen mit Käse wäre jetzt schon was feines.

Alle sechs Säfte auf einen Blick.

3,5 Kilo in nur zwei Tagen

Nachdem ich den zweiten von fünf Tagen ohne Probleme bestanden habe, macht mich ein Blick auf der Waage des dritten Tages richtig happy. Schon 3,5 Kilo in nur zwei Tagen! Ich bin super motiviert und überstehe auch locker eine Spätschicht bis 22 Uhr im Büro.

Doch dann kommt der Wochenend-Dienst. Ich habe zwar keinen Hunger, aber Lust auf Essen. Schon eine Banane würde mich glücklich machen und ein Kaffee erst! Auch wenn ich pro Tag nur ein bis zwei Kaffee trinke, fehlt mir der Geschmack schon und auch das Koffein.

So gut hat mir ein Apfel noch nie geschmeckt

Es gibt immer mal wieder Momente, in denen ich überlege aufzugeben. Doch aufgeben war noch nie meine Art. Lächerlich, natürlich schaffe ich das! Und so ist es dann auch. Am Sonntagabend liege ich glücklich und zufrieden mit meinem "Amy Almond" im Bett und bin stolz auf mich. Ich habe es fünf Tage durchgehalten nichts zu essen, keinen Kaffee zu trinken und meinen Körper nicht mit weiteren Giften zu befüllen.

Am Ende zeigt die Waage ein Minus von 4,5 Kilo an – was mich sehr glücklich macht. Und auch bis heute kann ich zwei der 4,5 Kilo dauerhaft halten. Dennoch habe ich mich natürlich auf meinen Kaffee und bissfeste Nahrung gefreut. Selbst ein Apfel schmeckte plötzlich so unfassbar gut!

Das Fazit

Mein Fazit: Kale&Me ist die allerbeste Saftkur, die ich jemals getestet habe. Die Säfte waren super lecker – bis auf der "Kalvin Kale" - das muss ich ja zugeben -, der Preis für eine 5-Tage Kur ist absolut fair und ich fühlte mich tatsächlich zu keinem Zeitpunkt sonderlich schwach.

Themen

Erfahren Sie mehr: