VG-Wort Pixel

David Friedrich "Auf Fotos ziehe ich immer den Bauch ein"

David Friedrich
David Friedrich
© Getty Images
Während der Dating-Show "Die Bachelorette" im Jahr 2017 haben wir den durchtrainierten Körper von David Friedrich bewundern dürfen. Wie er jetzt, zwei Jahre später, auf Instagram offen zugibt, leide er unter Übergewicht. 

Ex-Bachelorette-Kandidat David Friedrich, 30, setzte sich vor zwei Jahren erfolgreich gegen seine männlichen Mit-Konkurrenten durch und eroberte das Herz von Jessica Paszka, 29.

Das schaffte der 30-Jährige mit Sicherheit nicht nur durch Witz und Charme: Sein muskulöser, durchtrainierter Körper stieß auch bei seinen weiblichen Fans auf Instagram auf großen Anklang.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

David Friedrich: "Ich habe Übergewicht"

Heute ist David Friedrich glücklich mit Maxime Herbord liiert, die ebenfalls durch eine Dating-Show bekannt wurde – und auch um einige Kilos schwerer wie er jetzt auf Instagram in einem ehrlichen Posting offenbart. Mit einer Körpergröße von 1,86 Meter kommt der Schlagzeuger auf 96 Kilogramm. Sein Body-Maß-Index liegt also über dem Normalgewicht. "Laut BMI habe ich Übergewicht [...] Auf Fotos ziehe ich immer den Bauch ein", witzelt er auf Instagram.

Für den Ex-Bachelorette-Kandidaten ist klar: Sein Gewicht steigern, möchte er nicht. Zusammen mit seiner Freundin Maxime suche er jetzt nach gesünderen Alternativen zu Süßigkeiten & Co und setzt jetzt auf eine ausgewogene Ernährung sowie Produkte, die mit Agavendicksaft gesüßt sind – eine gute Idee?

Agavendicksaft als Süßungsmittel

Agavendicksaft zählt zwar zu den natürlichen Süßungsmitteln, deutlich gesünder als Haushaltszucker ist diese vermeintliche Alternative jedoch nicht. So enthält Agavendicksaft einen hohen Anteil an Fructose: Dieser könne zu gesundheitlichen Problemen wie etwa der Entstehung von Diabetes Typ 2, des metabolischen Syndroms und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, wie Ernährungsexperten warnen.

"Ernährungsphysiologisch gesehen, ist Agavendicksaft ebenso wie Haushaltszucker anzusehen", erklärt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gegenüber "Deutschlandfunk". Auch was die Kalorien anbelangt, ist Agavendicksaft gleichauf mit Honig, Reis- oder Ahornsirup. Wer auf den süßen Geschmack nicht verzichten will, sollte diesen in Maßen genießen und sich den "leeren" Kalorien von Zucker und vielen seiner Alternativen bewusst sein.

Verwendete Quellen: Instagram, Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Deutschlandfunk

jku / jbo Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken