Christian Ulmen Sein Diät-Geheimnis

Christian Ulmen
© Getty Images
Christian Ulmen wirbt jetzt für ein Diätprodukt. Im GALA-Gespräch verrät er, warum er so dick wie Gérard Depardieu sein dürfte – und wie er ohne Sport abnimmt

Sein Humor beeindruckt mehr als jeder Waschbrettbauch, und mit ihm macht sogar ein Interview über Diäten Spaß. GALA traf Christian Ulmen exklusiv beim Dreh seiner neuen Werbespots für das Diätmittel Almased in Berlin.

Welche Stelle an Ihrem Körper ist besonders gelungen?

Eigentlich fast jede. Besonders schön sind meine Ohren. Da setzt nichts an, die behalten stets ihre Form, die ich sehr mag. Ich habe mir einen Gipsabdruck meines rechten Ohres anfertigen lassen, der hängt bei Nora Tschirner im Gästebad.

Sie haben aber trotzdem an Verbesserungen gearbeitet, warum?

Smoothie-Kleckse auf dem Hemd, die Sache mit dem Mixer übt Ulmen noch.
Smoothie-Kleckse auf dem Hemd, die Sache mit dem Mixer übt Ulmen noch.
© Bubbles

Das ist berufsbedingt. Ich nehme ja gerne auch mal für einen Film zu, wenn ich denke, dass es zum Charakter passt. Und nehme dann aber manchmal im Anschluss nicht wieder ab. Vorher arbeitet man mit einem Coach, der deinen Körper passend zum Film trimmt, hinterher ist man aber auf sich allein gestellt. Das heißt, ich habe auch schon Filme gedreht, in denen ich genauso gut beieinander war wie im Film davor. Auch wenn es für die neue Rolle nicht wirklich gepasst hat. Einfach weil ich keine Disziplin fand, abzunehmen.

Wann wissen Sie, jetzt reicht es?

Wenn ich laufe und das Gefühl habe, ich spüre meinen Bauch direkt unterm Kinn. Als hätte ich einen Fatsuit an, der mich beim Joggen nervt. Nun ist es aber zum Glück so, dass ich fast nie Sport mache. Deshalb fällt mir das auch selten auf.

Aber Sie laufen auch mal, oder?

Ja, gerade mit den Kindern. Neulich war ich außer Atem, nachdem ich eine Treppe rauf musste. Oder wenn ich im Stadion vom Jubeln außer Atem gerate, dann weiß ich, jetzt muss ich wieder mal was machen.

Zum Diäteinstieg wird in diesem Fall nur getrunken – aber kein Bier. Zu schwer?

Das schaffe ich. Almased macht ja, dass man keinen Hunger hat. Darum kann ich das eigentlich ganz gut.

Trinken Sie dann also zur "Sportschau" einen Smoothie?

Ja, ich trinke schon länger kaum noch Alkohol. Früher, als wir noch keine Kinder hatten, haben wir uns regelmäßig mit gutem Rum zugedröhnt. Aber jetzt haben wir einfach keine Zeit mehr dazu. Wenn die Kinder endlich schlafen und ich die Chance habe, Fernsehen zu gucken, schaffe ich nicht mal mehr den Gang zum Kühlschrank, um mir ein Bier zu holen. Kräftemäßig und weil ich etwas verpassen würde. Ich komme schon schlicht aus zeitlichen Gründen nicht mehr zum Trinken. (lacht).

Während der Diät muss man doch ständig zur Toilette.

Ja, das mache ich aber gerne. Wir haben ein sehr schönes Bad.

Aber man verpasst Tore im TV?

Ich habe mir überlegt, ob ich mir nicht einen Katheder lege, einfach nur für die "Sportschau". Ich muss noch mal gucken, wie schmerzhaft das genau ist.

Was könnte Ihre Diät stoppen?

Burger. Wirklich, die verzehre ich mit Hingabe. Ich liebe den "Geißbock" aus dem Burgerrestaurant "Hans im Glück". Der kommt mit Feigensauce und Ziegenkäse. Unfassbar gut ist auch der "Banana Joe" im "Waikiki" in Potsdam: Banane und Roquefort – damit könnte man mich aus fast jeder Diät kicken.

Behalten Sie den Humor beim Abnehmen?

Natürlich nicht, da darf man durchaus mal schlecht gelaunt sein!

Wer kriegt das dann ab?

Alle, die mir über den Weg laufen. Allen voran meine Familie. Das ist zwar nur in den ersten 24 Stunden der Fall, aber dann kriegen alle einen über die Rübe. Da die mich eh nicht ernst nehmen, ist das jedoch egal.

Hat Ihre Frau Sie schon mal zu einer Diät aufgefordert?

Nein, im Vergleich zu meinen sonstigen Defiziten ist mein unsteter Körperumfang das geringste Problem. Dennoch hat sie mich geheiratet, sie muss also hart im Nehmen sein. Ich könnte aussehen wie Gérard Depardieu, und es wäre vollkommen okay für sie. Das ist wirklich eine Freude. Meine Frau nimmt dagegen nie zu. Sie kocht nachts noch Spaghetti oder macht sich eine Pizza.

Und essen Sie dann mit?

Natürlich, das ganze Haus riecht ja dann danach. Meine Frau setzt ob ihrer indischen Gene kein Gramm an, und an mir bleibt alles hängen.

Ist es nicht schade, dass es nach einer Diät weniger von Ihnen gibt?

Absolut! Mit jedem Gramm Fett geht auch ein Stück von dir. In jeder Fettzelle stecken Erinnerungen. So ist das Leben. Man kann sich das aber auch wieder draufschaffen.

Andrea Schumacher Gala

Special: Pflege + Anti-Aging


Mehr zum Thema


Gala entdecken