Kolumne: Call of Beauty: Glatte Haut durch Säure

Chemische Peelings sind die Geheimwaffen der Hollywood-Stars. Warum Säure unsere Haut noch schöner macht!

Strahlender Teint durch chemische Peelings

Manchmal möchte man eine Lupe zur Hand nehmen, um in den Fotogesichtern der Stars noch eine kleine Unebenheit oder ein Indiz für ihr wahres Alter zu entdecken. Alles nur Fake? Alles Retusche? Von wegen! Dank Säurebehandlung ist die Hautbeschaffenheit vieler Berühmtheiten tatsächlich besser – gekrönt von diesem magischen Glow. Säure, das klingt nach bestialischer Folter, aber chemische Peelings gibt es in verschiedenen Intensitäten – selbst für Sensibelchen.

Jennifer Aniston: Ihren Glow verdankt sie Star-Facialist Mila Moursi mit Studios in L. A. und New York und dessen exklusiver Pflegelinie auf Basis natürlicher Fruchtsäuren

bekannte sich öffentlich zu den tiefschürfenden Peelings, die sie beim Arzt absolviert. "Du siehst zwar eine Woche aus wie ein Brandopfer! Die alte Haut schuppt sich ab, es ist entsetzlich, aber das Ergebnis ist toll", beschreibt Aniston ihre härtesten Acid-Trips. Am intensivsten wirken Trichloressigsäure (TCA-Peeling) und Phenol. Diese Lösungen dürfen, auch in leichteren Variationen, nur von Medizinern verabreicht werden – Phenol-Treatments sogar nur unter Vollnarkose. Dafür reicht die Wirkung bis in die tiefsten Hautschichten, wo sie auch das Bindegewebe stimuliert, sodass Narben und Falten verschwinden und die Haut zehn Jahre jünger aussieht.

Echte Säurejunkies dürfen das Wunderpeeling allerdings nur alle zehn bis 20 Jahren wiederholen (TCA einmal im Jahr), denn Phenol gilt als eine Substanz, die im Körper auf Herz, Leber und Niere wirken kann. Ewige Jugend für Herz-Rhythmus-Störungen? Mittels eines Peelings, das fast so aufwendig ist wie ein Facelift? Nicht immer macht sauer lustig.

Botox + OPs

Du siehst so anders aus!

So kennen wir Harald Glööckler: Der erfolgreiche Designer hat in den letzten Jahren mithilfe von Botox und OPs aus sich eine Art Kunstfigur geschaffen, die ihn sicher einige tausend Euro gekostet hat. Aber können Sie sich noch erinnern, wie er aussah, bevor er mit den Besuchen beim Beauty-Doc angefangen hat?
Na, hätten Sie Harald Glööcker erkannt? So sah der "Pompöös"-Designer nämlich 1995 noch aus, mit zarten 30, natürlich und noch botoxfrei. Wir mussten mehrmals hinschauen.
Als "Spice Girl" begeisterte Melanie Brown mit ihren Bandkolleginnen Ende der Neunziger Millionen, nicht nur mit ihrer Musik, sondern auch mit ihrer natürlichen, energiegeladenen Ausstrahlung.
Dass Ex-Spice-Girl Mel B über die Jahre mal Botox ausprobiert hat, wird schon lange vermutet. Einen recht natürlichen Look, wie hier im Jahr 2014, hatte sie sich aber immer bewahrt. Wie es aussieht bis jetzt...

345

Alpha-Hydroxysäuren (AHA) und Fruchtsäure

Eine sanfte Abreibung bewirken Alpha-Hydroxysäuren (AHA) sowie Fruchtsäuren, die aus Zitronen, Äpfeln, Trauben, Zuckerrohr und Milch gewonnen werden. Sie gelten als "Einstiegssäuren", stimulieren die Erneuerung von Kollagen, binden Feuchtigkeit und stabilisieren (z. B. bei öliger oder Aknehaut) den Säureschutzmantel. Niedrig dosiert (bis zu 15 Prozent) finden sie sich in Kosmetikprodukten für die tägliche Pflege oder in Home-Care-Fruchtsäurepeelings.

Dabei spielt der exakte PH-Wert eine zentrale Rolle. Je geringer er ist, desto intensiver wirkt die enthalten Säure. Dr. , Professorin für Kosmetikwissenschaft an der Universität Hamburg, empfiehlt, sich nur von Experten in der Apotheke oder einem Dermatologen bei der Produktauswahl beraten und optimal einstellen zu lassen. Dann eignen sich Fruchtsäuren für jeden Hauttyp auch als ständige Pflegebegleiter. Schon geringere Konzentrationen lösen Aha-Erlebnisse aus. "Die Haut wird zwar dünner, allerdings in der obersten Schicht der Epidermis, wo nur die leblosen Zellen abgetragen werden", sagt Dr. . "Es kommt zu einem beschleunigten Zell-Turnover, die Zellen reifen schneller und schöner heran. Auch das Melanin verteilt sich regelmäßiger."

Angelina Jolie: Sie schwört auf regelmäßige "Triad Facials" bei ihrem New Yorker Beauty-Arzt Dr. David Colbert. Darin enthalten: Mikrodermabrasion, Lasertreats, Peeling mit Glycolsäure. Diese hat die kleinsten Moleküle und gilt als extrem gründlich.

Dieser Glow-Effekt hat Suchtpotential. Wer mehr will, geht für eine Kur zu den Profis: Eine ausgebildete Kosmetikerin darf je nach Hauttyp Konzentrationen bis zu 30 Prozent verwenden, Ärzte bis maximal 70 Prozent. Die Hautreaktionen während der knapp fünfminütigen Einwirkzeit variieren von leichtem Bitzeln, Rötungen mit Hitzewallung wie nach einem Sonnenbrand bis hin zu Hautabschuppung. Die besten Ergebnisse gibt es nach vier bis sechs Sitzungen, die alle zwei Wochen in der sonnenarmen Saison von November bis März absolviert werden. Danach wird es schwierig, denn AHAs erhöhen wie alle Säuren die Lichtempfindlichkeit der Haut – ein hoher Lichtschutz ist daher nach jedem Profipeeling ein absolutes Muss!

Stars im Schönheitssalon

Waschen, schneiden, feilen

Wer schaut denn da aus dem heruntergelassenen Auto-Fenster? Jennifer Garner gönnt sich trotz einiger privater Sorgen mit Noch-Ehemann Ben Affleck eine Beauty-Behandlung beim Friseur. Mit Lockenwicklern auf dem Kopf fährt die Dreifach-Mama noch mal eben kurz die Kinder von der Schule abholen und schaut dabei freudig in die Kamera der Fotografen - sehr sympathisch, liebe Jennifer!
Die Trennung von "Bachelor in Paradise"-Traumpaar Evelyn Burdecki und Domenico De Cicco liegt noch nicht lange zurück. Nach der öffentlichen Schlammschlacht im Netz scheint sich zumindest Domenico wieder dem Daily Business einer TV-Personality zu widmen. Auf Instagram postet er dieses Selfie mit leuchtender Bleaching-Schiene im Mund.   
Von wegen wilder Tiger! Ganz verschlafen gönnt sich Daniela Katzenberger eine tierische Gesichtsmaske, aber die macht aus ihr nicht gerade eine Raubkatze. Dann chill' mal schön weiter, Dani!
Schlamm drüber! Cathy Hummels gönnt ihrer Haut eine reichhaltige Gesichtsmaske und hat sichtlich Spaß an ihrem Beauty-Programm. 

166


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche