VG-Wort Pixel

Caro Robens Offene Worte über Schönheitsoperationen

Caro Robens
Caro Robens
© instagram.com/caroline_andreas_robens
Caro Robens ist stolz auf ihre Muskeln und die vielen Tattoos. Zudem wagt sie immer wieder eine Typveränderung. Warum ihr die optische Abwechslung wichtig ist und welche Eingriffe sie bereits hat durchführen lassen, verrät sie jetzt. 

Kult-Auswanderin Caro Robens, 43, macht gern mit exzentrischen Outfits auf sich aufmerksam. Auch in puncto Frisuren ist sie experimentierfreudig: vom Undercut, über eine lange blonde Mähne bis hin zum Long Bob war bereits alles dabei. Ihre Haare "verändern sich permanent", sagt das TV-Gesicht nun im Interview mit der "Mallorca Zeitung". Sie bräuchte häufige Veränderungen, gibt sie zu – und spricht offen über Beauty-Eingriffe, denen sie sich unterzog.

Caro Robens: "Zufrieden bin ich nie"

"Ich bin jemand, der immer etwas an sich verbessern will. Zufrieden bin ich nie. Ich fand mich immer zu dick und zu pummelig und habe Gefallen an Muskeln gefunden. Auch Tattoos haben mir immer gefallen. Hat man erstmal eines, hat man bald auch mehrere Tattoos", erklärt sie weiter. Hinzu komme, dass sich ihr Geschmack im Laufe der Jahre verändert habe, weshalb sie ihr Äußeres diesem immer wieder angepasst habe.

Diesen Schönheitsoperationen hat sie sich unterzogen

In Bezug auf Schönheitseingriffe findet die Frau von Andreas Robens, 55, klare Worte. Sie macht kein Geheimnis daraus, dass sie sich bereits mehrmals unters Messer gelegt hat: "Botox, Stirn und so weiter, das ist ja klar. Ab und zu mal Lippen aufspritzen. Die Nase habe ich mir richten lassen. Das lag aber auch daran, dass ich wirklich schlecht atmen konnte. Das war teils ein medizinisch notwendiger Eingriff, teils auch eine ästhetische Sache. Die Brüste habe ich mir auch machen und am Bauch etwas Fett absaugen lassen. Auch am Po habe ich nachgeholfen. Also eigentlich bei fast allen Körperteilen." In naher Zukunft würde die Wahlmallorquinerin keine weiteren Eingriffe planen – ein paar Tattoos könnten hingegen noch dazukommen. 

Dass sie mit ihrem Äußeren polarisiert, sei Caro zudem bewusst. "Ob es die vielen Tattoos oder Muskeln sind, etwas mehr Muskeln als andere Frauen. Ob es mein zum Teil gewagterer, etwas ausgefallenerer Kleidungsstil ist. Alles, was nicht unbedingt der Norm entspricht, polarisiert und eckt an", sagt sie und fügt hinzu, dass Hasskommentare inzwischen an ihr abprallen würden.

Verwendete Quelle: mallorcazeitung.es

sti Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken