Brüchige Nägel: Beauty-Tipps für schöne Nägel

Schluss mit dünnen, weichen und brüchigen Nägeln - diese einfachen Tipps bringen Ihre Nägel zum Strahlen

Nach brüchigen Nägeln kommen schöne Nägel - Dank der richtigen Pflege.

Welche Frau kennt es nicht, splitternde, brüchige Fingernägel? Ein nerviges Thema, dass so mancher einiges abverlangt. Schmerzhaft wird es besonders dann, wenn man an der eigenen Kleidung hängen bleibt und der Nagel einreißt oder absplittert.

Auch wenn Sie Ihre spröden Fingernägel jetzt eigentlich am liebsten verstecken möchten: Das müssen Sie nicht, denn diese Tipps helfen Ihnen, brüchige Nägel zu überwinden.

Ashley Graham

Ehrliches Foto: Sie zeigt ihre Schwangerschaftsstreifen

Ashley Graham
Ashley Graham ist schwanger. Auf Instagram zeigt sie ihren Fans, dass es total natürlich ist, wenn sich während der Schwangerschaft Dehnungsstreifen und Röllchen bilden.
©Gala

Brüchige Nägel: Diese Arten von Nagelbruch gibt es

Sie sind mit diesem Beauty-Problem nicht allein, viele Menschen leiden immer mal wieder unter brüchigen Nägeln. Je nach Art unterscheiden Fachleute zwischen Onychoschisis und Onychorrhexis.

Um eine Onychoschisis handelt es sich, wenn der Nagel horizontal und schichtweise vom Rand her absplittert. Wenn die Nägel längsfaserig, also vertikal splittern, ist von einer Onychorrhexis die Rede.

Wie entstehen brüchige Nägel?

Ursachen für spröde, brüchige Nägel gibt es viele. Als Auslöser kommen in Frage: 

  • Vitaminmangel: Haben Sie vor allem dünne und brüchige Nägel, könnte ein Vitaminmangel der ausschlaggebende Grund dafür sein. Vielleicht fehlt Ihnen Vitamin A, Vitamin B, Vitamin C, Biotin oder Folsäure? Sie verursachen trockene und brüchige Nägel. Andernfalls kann auch eine Überdosierung an Vitamin A Fingernägel dünn und brüchig machen.
  • Mineralstoffmangel: Hinter Ihren brüchigen Nägeln kann auch ein Calcium- oder Zinkmangel stecken. Kommen Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Blässe, Frieren, Risse in den Mundwinkeln oder Ohrensausen hinzu, kann eine Blutarmut aufgrund von Eisenmangel vorliegen.
  • Chemikalien: Häufiger Kontakt mit Wasch-, Spül- und Seifenprodukte, die mit Chemikalien versetzt sind, sind ein weiterer möglicher Grund für brüchige Fingernägel. Eine häufige Verwendung von lösungsmittelhaltigen Nagellackentferner sind ebenfalls nicht gut für die Nägel.
  • Künstliche Fingernägel: Die Hornschicht Ihrer Nägel wird durch das Tragen von künstlicher Fingernägel zusätzlich beschädigt, dadurch werden Ihre echten Nägel weich und dünn. Mindestens genauso unschön ist, dass zwischen dem Kunstnagel und Ihrem Nagel ein kleiner Hohlraum entsteht, in dem sich Pilze und Bakterien einnisten können.
  • Hauterkrankungen: Erkrankungen wie Schuppenflechte, Ekzeme, Nagelpilz oder Knötchenflechte können als Auslöser in Betracht gezogen werden.
  • Schilddrüsenerkrankung: Eine Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose) oder der Nebenschilddrüse (Hypoparathyreoidismus) kann auch eine mögliche Ursache sein.
    Kommen Symptome wie zerzauste Haare, rasche Müdigkeit, Gewichts- und Blutdruckveränderungen, Herzrasen und Schwitzen hinzu, können Erkrankungen des Hormonsystems dahinterstecken.
  • Jahreszeitenwechsel: Warme Heizungsluft in Verbindung mit der kalten Luft im Winter trocknen unsere Nägel aus, sie werden spröde und brüchig. Nägel können ihren Feuchtigkeitsgehalt nicht selbst regulieren, sind sie erstmal brüchig, reißen sie schnell ein und die Nägel brechen ab.

Wann sollten Sie mit brüchigen Nägeln zum Arzt gehen?

Sicherlich haben Sie sich schon einmal gefragt, ob und wann Sie bei brüchigen Nägeln einen Arzt aufsuchen sollten. In den meisten Fällen sind brüchige Nägel harmlos. Dennoch können Sie, wenn Sie sich unsicher sind, jederzeit einen Hautarzt zu Rate ziehen. Sind die Nägel längst brüchig, verfärbt oder löst sich gar die Nagelplatte vom Nagelbett, ist die Meinung eines Dermatologen ratsam. Ein Nagelpilz oder eine Haut- oder Schilddrüsenerkrankung könnte als Ursache dahinterstecken.

Das kann der Arzt bei brüchigen Nägeln tun

Bei einem ausführlichem Gespräch kann der Arzt sich zunächst ein Bild über den Patienten machen, in diesem befragt er den Patienten über seine Essgewohnheiten, einen möglichen Kontakt mit Chemikalien und weitere Beschwerden.

Untersuchungen

Der Arzt kann anhand eines Blutbildes diagnostizieren, ob die brüchigen Nägel durch eine Mangelerscheinung entstanden sind. Eine Messung der Hormonwerte im Blut sowie eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse können durchgeführt werden, um eine Schilddrüsenunterfunktion genauestens zu untersuchen. Wird hingegen ein Nagelpilz vermutet, entnimmt der Arzt eine Nagelprobe und untersucht die dann unter dem Mikroskop.

Behandlung

Sind Ihre brüchigen Nägel auf eine Grunderkrankung zurückzuführen, hilft Ihnen eine ärztliche Behandlung, Ihre Nägel wieder stark und schön zu machen. Handelt es sich um einen Eisen-, Kalzium- oder Zinkmangel, benötigen Sie bestimmte Präparate, die dem entgegenwirken. Bei einer Hauterkrankung wie beispielsweise Nagelpilz wirken spezielle Nagellacke oder Salben mit pilztötenden Substanzen. Eine passende Behandlung gibt es in jedem Fall für jedes Nagelproblem!

Brüchige Nägel adé: So pflegen Sie Ihre Nägel richtig

Um Ihren Nägeln die Pflege zu geben, die sie auch brauchen, empfehlen wir Ihnen diese Tipps. Sie können sie bequem umsetzen, um gar nicht erst unter dünnen und spröden Nägeln zu leiden, oder die Tipps sinnvoll einsetzen, wenn Ihre Nägel bereits brüchig sind.

  • Eine ausgewogene Ernährung ist das wohl Wichtigste für feste Nägel. Nägel bestehen aus Keratin, dass durch eine ausgewogene, proteinreiche Ernährung aufgenommen wird. Auf Ihren Speiseplan könnten deshalb u.a. die folgenden Lebensmittel stehen: Tomaten, Süßkartoffeln, grüne Bohnen, Kürbiskerne, Eier, Fisch, Bananen, Karotten, Brokkoli und Fleisch.
  • Sollten Sie unter einem Vitamin- oder Mineralstoffmangel leiden, hilft die zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie zum Beispiel Biotin-, Zink- und Eisentabletten.
  • Nagelpflege: Achten Sie auf Ihre Pflege. Aggressives Abbeißen oder Abreißen der Nagelhaut macht unschöne Nägel nicht besser, ganz im Gegenteil. Das Beste gegen brüchige Nägel: Verwenden Sie eine Nagelfeile zum Kürzen der Nägel statt einer Nagelschere. Eine sanfte Glas- oder Sandblattfeile eignet sich hierfür besonders gut.
  • Spezieller Lack: Dieser Nagellack enthält Kieselsäure und Schwefel und versorgt die Nägel mit den benötigten Nährstoffen. Der Nagellack hilft brüchigen Nägel, reduziert das Aufsplittern des Nagels, verbessert das Erscheinungsbild und fördert den Nagelwachstum.
  • Wasserdichte und atmungsaktive Handschuhe verhindern den ständigen Kontakt mit Wasser und vermeiden so weiche und brüchige Nägel. Sollten Sie dennoch mit Wasser und Chemikalien in Kontakt gekommen sein, sollten Sie Ihre Hände mit dieser rückfettenden Salbe eincremen.
  • Heilerde hilft gegen brüchige Nägel, besonders als Handpackung oder Bad.
  • Nach dem Bad freuen sich auch die Hände über eine pflegende Creme.
  • Mandel-, Aprikosen- und Olivenöl eignen sich vor allem zur regelmäßigen Nagelpflege, weil sie die Nagelfestigkeit stärken.
  • Silicea D 12 empfiehlt sich gegen brüchige Nägel aus der Homöopathie.
  • Schüßler Salze Nr. 3, 5, 8 oder 10 können ebenfalls helfen. Sprechen Sie hier vorab mit einem erfahrenen Heilpraktiker über die Auswahl und Dosierung.

In eigener Sache

Fragen und Antworten: Affiliate-Links auf Gala.de

Shoppen per Affiliate-Link - das steckt dahinter
Themen

Erfahren Sie mehr: