VG-Wort Pixel

Billie Eilish Sport hat ihr Leben verändert

Sport ist die neue Leidenschaft von Billie Eilish.
Sport ist die neue Leidenschaft von Billie Eilish.
© Billy Bennight/AdMedia/ImageCollect
Billie Eilish hat eine neue Leidenschaft gefunden. Die Sängerin sei zur "Fitness-Fanatikerin" geworden, wie sie in einem Interview verrät.

Billie Eilish (20) widmet sich einem neuen Hobby - und das wirkt sich positiv auf ihr Körpergefühl aus. Sie sei jetzt eine richtige "Fitness-Fanatikerin", erklärte sie in einem Vorab-Clip aus einem Interview mit Zane Lowe auf Apple Music 1. Nach einer Knöchelverletzung im Jahr 2019 habe sie angefangen, an ihren Knochen und ihrem Körper zu arbeiten. "Und in den letzten vier Monaten habe ich mein Leben mit Fitness nochmal komplett verändert."

Nach ihrer Tour durch Europa habe sie begonnen, täglich im Fitnessstudio zu trainieren. "Es ist so ein großer Teil meines Lebens geworden und ich fühle mich als Person so viel besser und kann mich jetzt auch besser auf der Bühne bewegen", fügte Eilish hinzu. Sie habe sich gedacht: "Ich kann mich nicht mehr verletzen." Sie wolle es "nicht mehr zulassen, so zu leben, weil ich seit Jahren so gelebt habe".

Ihr neuer Lifestyle habe sich nicht nur positiv auf ihre Leistungen auf der Bühne, sondern auch auf ihre mentale Gesundheit ausgewirkt: "Es hat mein Leben verändert."

Schwierige Beziehung zu ihrem Körper

In der Vergangenheit sprach Billie Eilish mehrfach über die schwierige Beziehung zu ihrem Körper und ihrer Gesundheit. "Ich sehe online Menschen, die aussehen, wie ich noch nie ausgesehen habe", so die 20-Jährige vergangenes Jahr im Interview mit "The Guardian". "Und sofort denke ich: Oh mein Gott, wieso sehen die so aus? Ich weiß, wo es in dieser Industrie langgeht, und was Leute für ihre Fotos benutzen. Und ich weiß, dass das, was echt aussieht, fake sein kann", führte Eilish aus. "Und dennoch sehe ich mir die Fotos an und denke: Oh Gott, das fühlt sich richtig schlecht an."

Eilish sei zwar glücklich mit ihrem Leben. Aber sie sei "offensichtlich nicht glücklich" mit ihrem Körper. "Aber wer ist das schon?", sagte sie damals. Auf der Bühne müsse sie sich von ihrer Idee ihres Körpers distanzieren: "Besonders weil ich weite und gemütliche Kleidung trage, die nicht alles zeigt, damit ich mich besser bewegen kann - manchmal ist das sehr unvorteilhaft."

SpotOnNews

Mehr zum Thema

Gala entdecken