VG-Wort Pixel

Beyoncé Sie lebt vegan


R'n'B-Star Beyoncé kann den veganen Menüplan nur allen empfehlen, die ihren Körper straff halten wollen

Lange hat sich R'n'B-Star Beyoncé, 33, als Vorturnerin in Sachen Ernährung zurückgehalten. Erst 2013 traute sie sich auf Initiative ihres Fitnesstrainers Marco Borges an ein öffentliches Diät-Experiment heran: 22 Tage lang ernährten sich Beyoncé und ihr Ehemann, Rap-Mogul Jay-Z, komplett vegan.

"Es dauert drei Wochen, bis man alte Essgewohnheiten abgelegt hat", erklärt Beyoncé gegenüber "Gala". Und dann? Dann behält man sie am besten gleich bei! So wie die Sängerin: Der positive Effekt für ihr Wohlbefinden war so groß, dass sie die neuen Ernährungsgewohnheiten nicht nur fest in ihren Alltag integrierte – sondern auch einen veganen Menü-Plan für jedermann entwarf. Die wichtigsten Eckpfeiler: alles bio, fettarm, glutenfrei und mit so wenig Salz und Zucker wie möglich zubereitet. Statt Milch und Fleisch gibt es Soja-Produkte. Wer sich dazu noch viel bewegt, zum Beispiel tanzt und Trampolin springt, der kann auch ähnlich straffe Kurven kriegen.

Gala-Check: L.A. - Korrospondent Andreas Renner testet vegane Ernährung

Fünf Tage als Veganer?

Na gut, aber nur weil Beyoncés Firma "22 Days" die Mahlzeiten in den USA nach Hause liefert: Zum Frühstück gibt's Müsli (390 Kalorien, schön nussig), mittags Gerichte wie Paella (645 Kalorien, lecker, aber mit Shrimps wär's noch besser) und abends Marrakesch-Linsen (486 Kalorien, sieht komisch aus, schmeckt aber).

Fazit: Nach einer knappen Woche veganer Kost fühlt man sich nicht plötzlich wie Superman, aber durchaus wacher und energiegeladener. Abgenommen habe ich ein Kilo. Es hätten wohl auch zwei oder drei sein können, wenn ich auf Bier oder Wein zum Essen verzichtet hätte. Aber man muss es ja nicht übertreiben – sagt übrigens auch Beyoncé.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken