Beauty-Tipp: Marma-Massage: Energie für den Körper

Ayurveda liegt voll im Trend! Ein Sprössling dieses Gesundheitssystems ist die Massage von Marmapunkten. Wir erklären Ihnen, worin der Siegeszug dieser Heilmethode begründet liegt

Prana als Grundprinzip: Was ist das?

Kommen wir zuerst zu den Grundlagen: Die Lebensenergie im Ayurveda heißt "Prana". Wenn diese durch den Körper strömt, stellen sich heilsame Effekte ein. Blockaden in den Energiebahnen, den "Nadis", werden gelöst und der Körper wird bei der Selbstheilung unterstützt. Zugegeben, das klingt vielleicht alles etwas mystisch, ist es aber gar nicht. Denn diese Lehre lässt sich durchaus auf unser Wissen über den Blutkreislauf in der Schulmedizin übertragen. Viele Experten ziehen auch Vergleiche mit dem Meridiansystem in der traditionellen chinesischen Medizin.


Gigi Hadid

Wunschliste

Auf in die Badesaison

07.12.2015

Marma-Massage sorgt für den Fluss

Jetzt kommen spezielle Handgriffe ins Spiel: Der Masseur oder die Masseuse stimuliert über Rubbeln mit den Fingerspitzen bestimmte Stellen am Körper, an denen sich die Energie normalerweise staut. Diese Stellen mit erhöhter "Stau-Gefahr" werden Vitalpunkte oder Marmapunkte genannt, woher sich auch der Name "Marma-Massage" ableitet. Mitunter werden Ihnen aber auch die Bezeichnungen "Vitalpunktmassage" oder "Marma Chikitsa" über den Weg laufen. Es gibt ganze 108 verschiedene Marmapunkte, die meisten davon am Oberkörper. Je nach massierter Stelle werden verschiedene mit Kräutern angereicherte Ayurveda-Öle verwendet. Wird bei der Anwendung das Massage-Öl weggelassen und auf jeden Marmapunkt akkupressurartig eingewirkt, spricht man von einer Marma-Behandlung. Auf jeden Fall bewirken beide Varianten dieser Massage, dass der Prana wieder durch den Körper fließt. Weil der Effekt so umfassend ist, spricht man bei der Stimulation der Marmapunkte auch mitunter sogar von einer eigenständigen Therapieform.

Wann hilft die Ayurvedische Heilmethode?

Die Heilmethode hilft zum Einen bei bestehenden Beschwerden: Leiden Sie an steifen Gelenken, verspannter Muskulatur, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Nervosität, Schlafproblemen oder Müdigkeit, dann ist diese Heilmethode aus Indien eine interessante Alternative zur medikamentösen Behandlung. Zum Anderen sollten Sie es auch mal mit dieser Therapieform versuchen, wenn Sie einen Bandscheibenvorfall zu beklagen haben, der nicht akut ist. Nicht zu empfehlen ist eine Anwendung dagegen bei Entzündungen, Fieber, Krampfadern, Wunden, während der Menstruationsphase oder wenn Sie schwanger sind. Natürlich hilft die Marma-Massage auch bei der Verbesserung der Blutzirkulation und treibt die Entgiftung beziehungsweise Entschlackung Ihres Körpers an und Sie können so gesundheitliche Prävention betreiben.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche