Beauty-Tipp: Hilft Koffein-Shampoo bei Haarausfall?

Die Werbelandschaft verspricht Haarwachstum und eine wunderschöne Haarpracht dank Koffein-Shampoo. Kann es den Betroffenen aber wirklich Haare und Selbstbewusstsein zurückbringen?

Hilft Koffein-Shampoo bei Haarausfall?

Wenn die Haarpracht schwindet, zieht das Selbstbewusstsein meist nach. In der Regel leiden Männer unter Haarausfall, in manchen Fällen auch Frauen.

Die Kosmetikindustrie hat vermeintlich dieses Problem erkannt und will mit speziellen Koffein-Shampoos den Betroffenen Abhilfe verschaffen. Für starkes, prachtvolles Haar wird geworben. Doch hält dieses Shampoo auch das, was es verspricht oder ist das Ganze nur eine Marketingmasche?

Bei der Show von Marc Cain im Rahmen der Berlin Fashion Week setzt Annemarie Carpendale nicht nur auf die heißeste Trendfarbe des Sommers, sondern liefert zudem noch Frisuren-Inspirationen für das Oktoberfest. 

Annemarie Carpendale

Darum hat sie mit diesem Look alles richtig gemacht

Haarausfall sollte man nicht pauschalisieren

Das sich das Haupthaar verabschiedet, kann zahlreiche Gründe haben. Daher ist es unmöglich 'Das Eine' Mittel gegen Haarausfall zu entwickeln.

Um herauszufinden, welche Therapie für einen am besten geeignet ist, sollte man daher wissen, warum einem die Haare ausfallen.

Grundsätzlich ist der Verlust von bis zu 150 Haaren pro Tag vollkommen normal und gilt nicht als krankhafter Haarausfall. Bei den meisten Männern äußert sich das Problem an der Bildung von Geheimratsecken, die eine langsame Glatzenbildung vermuten lässt. Das passiert bei fast jedem zweiten Mann ab dem 50. Lebensjahr und ist in der Regel erblich bedingt. Äußere Faktoren wie Stress oder eine grundlegend ungesunde Lebensweise können den Verlust der Haare zudem begünstigen.

Aber auch Krankheiten wie z.B. an der Schilddrüse können verantwortlich sein.

Kann Koffein-Shampoo etwas bewirken?

Dass Koffein ein Muntermacher ist, ist bekannt. Müdigkeit bekämpft man am besten durch eine Tasse Kaffee (oder zwei) und schon ist man fit für den restlichen Tag. Auch als Anti-Cellulite-Mittel gilt Koffein, so ist es naheliegend, dass es auch das Haarwachstum wieder in Schwung bringt.

Koffein-Shampoo ist grundsätzlich nicht schädigend für das Haar und Kopfhaut und von der Anwendung ist nicht abzuraten. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch nicht, dass es eine Wunderwaffe gegen einen kahlen Kopf ist.

Wunschliste

Feine Kopfsache

Intensivpflege: "Rose & Apricot Hair Milk" mit organischen Ölen. Von John Masters Organics, 118 ml, ca. 30 Euro
Das "Karité Repair-Serum" beugt Spliss vor.Von René Furterer, 30 ml, ca. 25 Euro
Stärkt die Haarwurzel: "Complexe Energisant"-Kur von Leonor Greyl, 12 Ampullen, ca. 60 Euro, über www.net-a-porter.com
Aus ökologischem Anbau, mit feuchtigkeitsspendendem Süßmandelöl: "Liber Gloss Gel" von Villa Lodola, 30 ml, ca. 30 Euro

10

Da Koffein-Shampoo als Kosmetikprodukt und nicht als Medikament gilt, ist eine umfassende labortechnische Untersuchung nicht nötig. Tatsächlich wurde es aber in einigen Laboratorien schon auf seine Wirkung auf den Haarwuchs getestet. Und das recht positiv: Koffein kann das Haar wieder sprießen lassen.

Allerdings war die Konzentration des Koffeins in der entsprechenden Mischung höher und die Anwendung erfolgte direkt an der Haarwurzel.

Beim Haarewaschen erreicht man diese Stelle natürlich nicht und der Koffein-Gehalt in den Shampoos ist wesentlich geringer als in den getesteten Mischungen.

In vielen Versuchen zeigte sich aber, dass herkömmliches Koffein-Shampoo bei einer Einwirkzeit von mindestens zwei Minuten einen Effekt haben kann. Besonders zur Vorbeugung eignet sich das Shampoo bei jüngeren Anwendern.

Keine Wunderwaffe aber auch kein Marketing-Gag

Man kann der Kosmetikindustrie in dem Fall also schon zumindest ein bisschen glauben. Koffein-Shampoo eignet sich zur Vorbeugung oder Verlangsamung des Haarausfalls. Ein Mittel, um das einst verlorene Haupthaar wieder sprießen zu lassen, ist es jedoch nicht.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche