Beauty-Tipp: Fußpflege: Happy Feet im Handumdrehen

Die Füße machen viel mit. Sie tragen uns Tag für Tag durchs Leben. Höchste Zeit, ihnen etwas wiederzugeben. Eine selbstgemachte Pediküre kann manchmal wahre Wunder wirken und Ihre Sohlen wieder wie neu aussehen lassen. Und das geht ganz einfach mit nur wenigen Schritten. Gala.de verrät Ihnen, wie Sie Ihre Fußpflege selber machen können

Zeitsparend: Im Beauty-Salon präsentiert Hilaria Baldwin während der Pediküre gleich noch ihre tägliche Yoga-Übung.

Fußpflege für Zuhause: So pflegen Sie Ihre Haut

"Hornhaut, Schwielen und Blasen. Auch wenn die Füße nicht immer zu sehen sind, Pflege ist das A und O. Denn wenn sich Ihre Füße gut anfühlen, dann fühlen Sie sich ebenfalls gut. Für eine effektive Pediküre müssen Sie aber nicht gleich ins Kosmetikstudio rennen. Denn das geht auch ganz einfach bei Ihnen Zuhause. Wir verraten Ihnen wie es geht.

Pediküre und Co.: Vier Schritte zu gepflegten Sommer-Füßen

Pediküre und Co.

Vier Schritte zu gepflegten Sommer-Füßen

1. Ein Bad nehmen

Jede gute Fußpflege beginnt mit einem Fußbad. Das entspannt nicht nur, sondern bereitet Ihre Haut und die Nägel auch perfekt auf die Pediküre vor. Vor allem Hornhaut oder schwielige Stellen werden mit einem Bad aufgeweicht und lassen sich später viel besser entfernen. Badezusätze wie ätherische Öle oder Pflanzenfette machen die Haut geschmeidig und pflegen extrastark.

Unser Tipp gegen Hornhaut: Ein Bad mit Apfelessig. Geben Sie dazu etwa 35 Grad heißes Wasser in eine Schüssel und schütten Sie einen guten Schuss Apfelessig hinzu. Weichen Sie Ihre Füße etwa 20 Minuten darin auf. Und schon kann es mit der DIY-Pediküre weitergehen.

2. Feilen, Schleifen, Pflegen

Nach der Entspannung müssen Sie etwas arbeiten: Die Hornhaut muss weg. Denn vor allem im Sommer ist die ein absolutes No Go. Diese können Sie am besten mit einem Bimsstein oder einer Feile entfernen. Damit kann außerdem auch nichts schiefgehen. Von Hobeln oder Raspeln sollten Sie lieber die Finger lassen – das ist nur etwas für Profis. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie nicht zu viel Hornhaut entfernen, denn Ihre Füße brauchen eine dünne Schutzschicht. Fühlen Sie am besten immer mal wieder, wie sich Ihre Haut anfühlt. Alles, was rau und verhärtet ist, darf weg.

3. Nägel kürzen bei der Fußpflege

Nun geht es an die Fußnägel: Schneiden Sie diese am besten mit einer kleinen Nagelschere. Bei der Länge sollten Sie darauf achten, dass der Nagel mit dem Zeh endet. Denn zu lange Nägel können beim Gehen in den Schuhen stören. Die Spitze der Fußnägel sollte außerdem immer gerade geschnitten werden. Feilen Sie bitte nicht die Ecken ab! Denn das kann zu fiesen Nagelbettentzündungen oder eingewachsenen Nägeln führen.

Maniküre + Pediküre

Das richtige Werkzeug

"Gold Manicure Set" von Czech & Speake, ca. 580 Euro, über www.mrporter.com
"Reinventing The Heel"-Fußcreme von Origins, 150 ml, ca. 27 Euro
"Silky Foot Talcum Powder" von Révérence de Bastien, 50 g, ca. 34 Euro, über www.net-a-porter.com
"Dr. Rescue SOS Balm Nail Cuticle Care" von Maybelline New York, ca. 3 Euro

11

4. Füße in Form bringen

Wenn Sie die Nägel geschnitten haben, können Sie diese noch etwas Feilen und anschließend die Nagelhaut entfernen. Aber wie gesagt – feilen Sie die Ecken nicht ab. Dieser Schritt dient leidglich der Korrektur, falls Sie hier und da nicht ganz gerade geschnitten haben und schützt die Nägel vor dem Einreißen.

Die Nagelhaut können Sie mit einem Rosenholzstäbchen vorsichtig zurückschieben. Seien Sie hierbei besonders vorsichtig, da sich empfindliche Haut schnell entzünden kann. Ganz wichtig: Schneiden Sie die Nagelhaut niemals mit einer Schere – denn dadurch kann die Haut verhornen. Und das sieht nicht schön aus!

5. Der letzte Schliff für die Pediküre

Am Ende der Fußpflege können Sie Ihre Fußnägel in einer Farbe Ihrer Wahl lackieren. So sehen Ihre Füße besonders gepflegt aus. Anschließend noch etwas Fußcreme auftragen, damit Ihre Füße babyweich bleiben. Und schon können sich Ihre Füße wieder sehen lassen."

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche