Beauty-Tipp: Do's und Don'ts während der Schwangerschaft

Sie sind zum ersten Mal schwanger? Das ist natürlich ein Grund zum Feiern. Doch bei aller Vorfreude auf das Kind kommen bald auch Fragen auf: Muss ich meine Ernährung umstellen? Brauche ich Nahrungsergänzungsmittel und darf ich weiterhin meinen Morgenkaffee trinken? Wir verraten Ihnen, worauf Sie während der Schwangerschaft verzichten sollten und was Sie tun können, um die Gesundheit ihres ungeborenen Kindes zu fördern

Die richtige Ernährung während der Schwangerschaft

Keine Panik, während der Schwangerschaft müssen Sie ihr Leben nicht komplett umkrempeln. Trotzdem gibt es einige Do's und Dont's bezüglich der Ernährung, die Sie während dieser Zeit beachten sollten.

Eva Mendes

Eva Mendes

Verhüllter Babybauch

Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O während der Schwangerschaft. Schließlich wird das ungeborene Kind über den Stoffwechsel der Mutter versorgt und kann nur die Nährstoffe aufnehmen, die sie über die Nahrung zuführt.

Do: Frisches Obst und Gemüse

Frisches Obst und Gemüse sollten bei Schwangeren ganz oben auf dem Speiseplan stehen. Mutter und Kind werden dadurch mit essenziellen Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen versorgt. Generell können Sie jedes Obst und Gemüse während der Schwangerschaft essen, allerdings sollte es frisch sein und vor dem Verzehr gründlich gewaschen werden.

Don't: Fertigsalate

Tabu sind jedoch Fertigsalate, geschnittenes Obst und rohen Sprossen, da sie Keime enthalten können.

Spezialfall: Hülsenfrüchte und Co.

Vorsicht ist auch bei Hülsenfrüchten, Lauch und Zwiebeln geboten: Diese Lebensmittel sind vom Körper schwer zu verdauen und können zu Übelkeit und Blähungen führen. Wer diese jedoch auch vor der Schwangerschaft vertragen hat, muss sie nicht vom Speiseplan streichen.

Do: Gut durchgegartes Fleisch und durchgegarter Fisch

Der Bedarf an Eisen und Jod ist in der Schwangerschaft besonders hoch.

Fleisch und Fisch sind nicht nur wichtige Proteinquellen, sondern auch hervorragende Eisen-und Jodlieferanten und sollten deshalb auch von Schwangeren konsumiert werden. Allerdings müssen sowohl Fleisch als auch Fisch komplett durchgegart sein.

Babypfunde

Baby entbunden, Pfunde verschwunden?

In Sachen Baby-News hielten sich Diane Kruger und ihr Partner Norman Reedus bisher sehr bedeckt. Weder die Schwangerschaft noch die Geburt wurden offiziell bestätigt. Lediglich das Magazin "People" verkündete die schönen Neuigkeiten am 2. November. Zum Weltfrauentag am 8. März überraschte Reedus allerdings mit diesem Babybauch-Schnappschuss der Schauspielerin und auch Kruger selbst meldet sich jetzt zum Thema After-Baby-Body zu Wort ... 
Mit diesem Instagram-Post zeigt sich Diane Kruger von einer ganz neuen Seite. Ganz offen spricht sie über ihren After-Baby-Body: "Es war harte Arbeit meine Bauchmuskeln wieder zu bekommen. Ich dachte nicht, dass das möglich ist, nachdem ich ein Kind bekommen habe. Und schon gar nicht in meinem Alter." Weiter erklärt die 42-Jährige im Text unter diesem Foto, dass sie ohne Trainer arbeitet und dabei stets von ihrem Ziel motiviert sei, ihre alte Form zurück zu erlangen. Das scheint dem Hollywoodstar offensichtlich gelungen zu sein. Kruger fasst es am Ende passend zusammen: "Der weibliche Körper ist erstaunlich." 
Mit einem rosafarbenen Bikini-Emoji kommentiert Diane Kruger diesen Schnappschuss von sich auf Instagram. Knapp drei Monate nach der Geburt ihres ersten Kindes präsentiert sich die Schauspielerin wieder im Bikini. Nicht nur in der Bildunterschrift zu diesem Post hält sich Kruger bedeckt, auch mit den Baby-News hält sie sich bisher zurück. Weder die Schwangerschaft noch die Geburt wurden offiziell bestätigt. Lediglich das Magazin "People" verkündete die schönen Neuigkeiten am 2. November. 
Bereits auf der Pre-Fall 2019 Versace Show Anfang Dezember in New York strahlte Kruger vor Glück! Mit ihrem Besuch der Modenschau zeigte sich die deutsche Schauspielerin nun nur vier Wochen nach der Geburt wieder in der Öffentlichkeit - und könnte in ihrem Mini-Dress nicht besser aussehen! 

313

Don't: Rohes und Geräuchertes

Auf rotes Fleisch, vor allem Hack-und Schweinefleisch sollten Schwangere gänzlich verzichten. Auch Salami, Schinken und Mett-und Teewurst sind Tabu. Diese Fleischsorten können den gefährlichen Toxoplasmose-Erreger enthalten, der der Gehirnfunktion des Babys schaden kann.

Roher und geräucherter Fisch kann ebenfalls gefährliche Keime enthalten, die im schlimmsten Falle eine Fehlgeburt auslösen können, und ist daher ebenfalls Tabu.

Charlotte Würdig + Monica Ivancan

Plazenta-Pillen für die Gesundheit

Charlotte Würdig + Monica Ivancan

Do: Durchgekochte Eier und Milchprodukte

Eier haben einen hohen Eisen-und Folsäuregehalt, woran in der Schwangerschaft ein hoher Bedarf ist. Eier und Eierspeisen dürfen daher gerne verzehrt werden.

Don't: Rohe Eier und Rohmilchprodukte

Allerdings sollten Schwangere keine Produkte essen, wo rohe Eier enthalten sind, da diese Salmonellen enthalten können.

Auch rohe Milchprodukte sind Tabu, da diese häufig Listeriose-Bakterien enthalten, die das Hirn des ungeborenen Kindes schädigen können. Unpasteurisierte Milch, Gorgonzola und Schafskäse dürfen deshalb nicht während der Schwangerschaft verzehrt werden.

Do: Viel Wasser trinken

Um eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu gewähren, sollten Schwangere zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee trinken.

Don't: Alkohol und chininhaltige Getränke

Alkohol kann das zentrale Nervensystem nachweislich schädigen und sollte deshalb von Schwangeren gemieden werden. Chininhaltige Getränke, wie beispielsweise Bitter Lemon, sollten schwangere Frauen ebenfalls nicht trinken, da sie zu verfrühten Wehen führen können.

Spezialfall: Kaffee

Ein bis zwei Tassen Kaffee darf eine Frau jedoch auch während der Schwangerschaft trinken. Diese Menge sollte jedoch nicht überschritten werden.

Von Fall zu Fall: Nahrungsergänzungsmittel

Da während der Schwangerschaft der Bedarf an Folsäure, Jod und Eisen besonders hoch ist, können diese oft nicht ausreichend über die Nahrung zugeführt werden. In diesem Falle können Nahrungsergänzungsmittel helfen. Bevor Sie Präparate zur Nahrungsergänzung einnehmen, sollten Sie jedoch mit ihrem Frauenarzt abklären, ob Ihr Körper Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich benötigt.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche